Schweewarder Frauen gleich mit dem Kantersieg

 

Kreuzmoorer Frauen brechen gegen Titelverteidiger ein

 

 

Wesermarsch/WBö, In der Landesliga Frauenzwei klare Resultate und zwei spannende Partie. Der Titelverteidiger Schweinebrück nach dem 14:0 Auswärts-Kantersieg gegen Kreuzmoor gleich wieder obendrauf. Stark zu langte auch Schweewarden mit dem 11:0 gegen Roggenmoor/Klauhörn.

 

 

Zu den Partien:

 

Kreuzmoor – Schweinebrück 0:14

 

Gleich eine Spitzenpartie, Vizemeister gegen Meister. Doch es sollte sich eine einseitige Partie mit dem klaren Kantersieg der Friesländer entwickeln. Beide Teams neu formiert. Die Gäste reisten mit nur 8 Stammwerferinnen und einer Ersatzspielerin aus der Zweiten an. An der Wende mit 4 Wurf in Front. Schweinebrück gewann mit der Gummi 8,097 mit 49 Wurf und mit der Holz 5,038 mit 54 Wurf. Die Schweinebrücker Mannschaftsführerin Astrid Hinrichs, hier in Südbollenhagen zu Hause: „ Beides hervorragende Ergebnisse für die doch sehr lange Strecke in Kreuzmoor.“

 

Westerscheps – Reitland 0:1

 

Der Aufsteiger, die Ammerländer verkauften sich gegen den Dritten der Vorsaison gut. Die Wesermärschler gewannen mit der Holz 16 m und mit der Gummi 88 m. Insgesamt eine Vorsprung von 1,004. Somit reichten 5 Meter für den Sieg. Bei den Frauen bedeuten 100 Meter und mehr Unterschied den Sieg. Darunter steht ein Remis an. Bei den Männern beträgt der Unterschied zum Sieg 150 Meter und mehr.

 

Schweewarden – Roggenmoor/Klauhörn 11:0

 

Von diesem sicheren Erfolg konnte man nicht ausgehen. In Schweewarden der Start auf der sogenannten Kraftstrecke und dann geht es auf der schmalen Strecke am Deich weiter. Mannschaftsführerin Silke Ahlhorn: „ Für beide Gruppen ein guter Start auf der Kraftstrecke.“ Da legte die Holz 3 Wurf und die Holz 5 Wurf vor. Die Holz gewann 4,055 und die Gummi 7,020. Silke Ahlhorn: „ Sind natürlich mit dem Auftakt zufrieden.“

 

Spohle – Halsbek 0:1

 

Die beiden Teams im Leistungsvergleich auf Augenhöhe. Bei der Wende Spohle mit einem Wurf mit der Holz im Vorteil und Halsbek mit einem Wurf mit der Gummi in Front. Die Gastgeber legten mit der Holz 13 m vor. Die Gäste machten mit der Gummi 1,036 alles klar. Am Ende 14 Meter Vorsprung für den glücklichen Sieg. Die Spohler Mannschaftssprecherin Tomke Pieper: „ Nach der Wende ging es immer spannend hin und her weiter. Leider wollte das Glück für uns nicht mitspielen.“ Die Gäste mussten vier Ausfälle verkraften. Mannschaftsführerin Talea Hiljegerdes dementsprechend mit den Erwartungen: „ Gut mithalten und schauen was zu machen ist,“ und ergänzt: „ Wir sind gespannt auf die weitere Saison und werden weiter als Team kämpfen. „

 

Bezirksliga

 

Esenshamm – Bredehorn 2:2

 

Im Teams gleichauf. Die Gastgeber gaben mit der Holz -2,052 ab und gewannen mit der Gummi 2,084. An der Wende legten die Gäste mit der Holz schon 5 Wurf vor. Die Gummi war ausgeglichen. Pressesprecherin Sandra Klement: „ Somit sind wir mit der Punkteteilung zufrieden.“

 

Grabstede – Haarenstroth 3:5

 

Die Gastgeber verloren mit der Holz -5,078 deutlich. Das holte die Gummi 3,039 nicht mehr auf.

 

Sandelermöns – Torsholt 4:1

 

Mit einem Sieg startete der Absteiger gegen den Aufsteiger in die Saison. Die Gummi holte 4,091 heraus und die Holz gab -1,012 ab.

 

Zetel/Osterende – Bockhorn 7:0

 

Die Gastgeber behaupteten sich gegen den Aufsteiger. Die Holz gewann 67 m und die Gummi 6,097.

Kategorie: Ligenbetrieb, geschrieben am 11.10.2017 von Robert Schröder