Schweinebrückerinnen ohne Nichtstun der große Sieger

 

Reitlander Boßlerinnen gewinnen das Prestigeduell in Kreuzmoor

 

Friesland /WBö, In der Frauen-Landesliga, wegen Unbespielbarkeit der Strecke in Roggenmoor/Klauhörn, Schweinebrück spielfrei, aber der große Gewinner. Die 3:6 Niederlage von Kreuzmoor gegen Reitland spielte dem Tabellenführer so richtig in die Karten.

 

Zu den Partien

 

Landesliga

 

Kreuzmoor – Reitland 3:6

 

Immer ein Prestigeduell der beiden Teams in der oberen Tabellenregion. Die Holz der Gastgeberinnen legte mit der Holz gut los und bei der Wende betrug der Vorsprung schon 4 Wurf. Auf der Rücktour fingen sich die Gäste und hielten dagegen. Mit 54 Wurf holte Kreuzmoor 3,081 heraus. Nicht optimal die Wurfleistungen der Kreuzmoorerinnen mit der Gummi. Bei der Wende schon 2 Wurf zurück. Die Kreuzmoorer Mannschaftsführerin Sandra von Häfen: „ Auf der Rücktour mit dieser Leistung auch nicht anders zu erwarten, kam noch einiges hinzu. „ Mit 58 Wurf verlor man -6,027. Reitlands Mannschaftsführerin Sabrina Basshusen anerkennend: „ Die Kreuzmoorer waren stark. Wir sind natürlich sehr froh über die Punkte.“ Kreuzmoor und Reitland nun gleichauf auf zwei und drei mit 13:5 Punkten. Kreuzmoor mit 13:1 Punkten noch Weihnachtsmeister, verspielte gleich im Januar alles um die Spitzenposition. Der große Sieger Schweinebrück (15:1). Die spielfreie Mannschaftsführerin der Schweinebrücker Astrid Hinrichs, in Südbollenhagen zuhause, verfolgte nach einem kurzen Fußmarsch das Spielgeschehen. Der Titelverteidiger kann die Meisterschaftsfeier planen.

 

Halsbek – Schweewarden 8:0

 

Am letzten Spieltag der Überraschungssieg gegen Kreuzmoor. Nun holte die Realität die Schweewarder schnell wieder ein. Beim Aufsteiger verlor die Holz -95 Meter und die Gummi -7,055. Jetzt muss Schweewarden (5:13) wieder mit der „Roten Laterne“ vorlieb nehmen, die man von dem Aufsteiger Halsbek (6:12) übernahm.

 

Sandelermöns – Spohle 4:2

 

Ein weiteres „Kellerduell“. Die Gastgeber verloren mit der Holz -2,058 und holten mit der Gummi 4,076 alles heraus. Ab Patz vier, Sandelermöns (7:11) beginnt schon der Abstiegskampf. Spohle (5:13) ist auf Platz sieben gerutscht.

 

Bezirksliga

 

Esenshamm - Waddens 0:3

 

Im Kreisduell die Gäste knapp die Nase vorn. Waddens (10:8) hat sich Luft im Abstiegskampf verschafft. Um den Klassenerhalt, zwei Absteiger, kämpft der Neuling Esenshamm (7:11).

 

Delfshausen – Bredehorn 4:0

 

Mit dem 4:0 auf dem Papier endlich wieder ein Erfolgserlebnis für den Tabellenletzten (4:12). Zum Nichtabstiegsrang muss Delfshausen aber noch 3 Punkte aufholen. Bredehorn (10:8) bliebt Zweiter.

 

Zetel/Osterende – Westerscheps 0:5

 

Ein weiterer Erfolg zum Meistertitel. Die Schepser (17:1) haben nun schon einen Vorsprung von 7 Zählern vor dem Zweiten. Die Gastgeberinnen verloren mit der Holz -2,016 und mit der Gummi -3,044. Zetel/Osterende (7:11) kämpft um den Klassenerhalt.

 

Grabstede – Haarenstroth 6:1

 

Auch ein „Kellerduell“. Grabstede gab mit der Holz -1,008 ab. Dann riß die Gummi 6,028 allesraus. Die Friesländer (8:10) machten Boden gut. Haarenstroth (7:9) muss auch noch Punkte sammeln.

Kategorie: Ligenbetrieb, geschrieben am 05.02.2017 von Robert Schröder