Boßeln 10. Spieltag

 

Boßler vom Titelverteidiger Grabstede rutschen in Schweewarden aus

 

Bredehorn neuer Tabellenführer der Landesliga

 

Friesland/WBö, Der 10. Spieltag mit einigen nicht vorhersehbaren, überraschenden Resultaten in der Männer-Landesliga. Einen Lauf haben die Schweewarder Boßler. Nun stand der Überraschungserfolg gegen den Titelverteidiger Grabstede an. Spohle ließ den Tabellenführer Halsbek stolpern. Schlusslicht Westerscheps holte einen Zähler. Erstmals Spitzenreiter ist Bredehorn nach dem 5:0 Erfolg gegen Kreuzmoor. Am nächsten Sonntag den 5.2. stehen dann noch einige Nachholpartien an.

 

Zu den Partien

 

Landesliga

 

Schweewarden – Grabstede 9:3

 

Die Heimstärke sollte erneut die Trumpfkarte sein. Bei der Wende, insgesamt 4 Wurf vorne, sah es schon gut aus. Die 1. Holz mit 52 Wurf gab -3,099 ab. Dann der Erfolg mit der 2. Holz die mit 52 Wurf 3,062 herausholte. Ansprechend die Durchgänge der Gummi, beide mit 47 Wurf. Die 1. Gummi gewann 2,050 und die 2. Gummi 4,019. Der Schweewarder Mannschaftsführer Stefan Freese: „ Damit hat Grabstede nicht gerechnet, wir selber auch nicht.“ Die Schweewarder holten zuletzt 8:0 Punkte, alles Heimkämpfe. Auch der 1. Saisonsieg gegen Cleverns war ein Heimsieg. Freese fügt hinzu:“ Gut waren die Gummigruppen“ und war froh über den Erfolg in der 2. Holz: „ Mit solchen Durchgangszahlen verliert man eigentlich. Aber die Grabsteder Holz hat einen schlechten Tag gehabt.“ Sein Gegenüber Holger Alberts: „ Nur mit der super Leistung der 1. Holz war nichts zu holen. Sie sind einfach zu Hause stark.“ Der Titelverteidiger Grabstede (13:7) ist nun auf Rang drei abgerutscht. Schweewarden (10:8) nun im gesicherten Mittelfeld.

 

Bredehorn – Kreuzmoor 5:0

 

Die Gastgeber hatten noch eine Rechnung offen. Datierte doch ihre letzte Niederlage in der Hinrunde bei den Kreuzmoorern. Drei Stammkräfte fehlten bei den Hausherren. Die Begegnung verlief auf Augenhöhe mit Hängern auf beiden Seiten. Die 1. Holz mit 49 Wurf gewann 79 Meter. Die 2. Holz mit 52 Wurf gab -10 Meter ab. Die 1. Gummi mit 48 Wurf holte 1,095 raus. Die 2. Gummi mit 53 Wurf, gewann 2,131. Der Kreuzmoorer Mannschaftsführer Matthias Gerken: „ Ein ausgeglichener Verlauf. Der Sieg für die Gastgeber geht in Ordnung.“ Bredehorns Kapitän Rene Thye zufrieden: „ Wir sind momentan überrascht wie gut es läuft. Jeder kämpft und motiviert den anderen.“ An der Wende saht es noch nach einem Remis aus. Die 2. Holz mobilisierte ihre Kräfte und macht die schlechte Hintour wett. Die 2. Gummi hatte überraschend einen schlechten Tag erwischt. Jubel nach den anderen Ergebnissen bei den Hausherren. Die Bredehorner, 15:5 Punkte, sind erstmals Tabellenführer der Landesliga. Die Bredehorner nun mit der beeindruckenden Serie von 14:0 Punkten. Kreuzmoor, 6:14, bleibt als Vorletzter in Abstiegsgefahr.

 

Spohle – Halsbek 8:1

 

Die Stärken in den beiden Teams sind bekannt. Das Plus der Halsbeker eindeutig die Gummigruppen. Die Spohler vertrauen auf ihre Holzgruppen. Kurz vor dem Wettkampf mussten die Gastgeber noch umdisponieren. Für den erkrankten Andy Stindt, sprang Markus Prass ein, der sich bestens einfügte. Dann wurde auch die erwartete Spielstärke aufgezeigt. Die 1. Gummi der Gäste mit 46 Wurf gewann 51 Meter. Schon fast sensationell die 2. Gummi der Halsbeker mit nur 42 Wurf. Das brachte den Gästen aber nur ein Plus von 114 Metern ein. Die Hausherren hielten gut dagegen. Die Gastgeber machten mit der 1. Holz mit 48 Wurf, 3,068 und der 2. Holz 49 Wurf, 4,139 alles klar. Die Statistik aller 32 Landesligagruppen führt die 2. Gummi der Halsbeker mit 15:3 Punkten an. Dahinter reiht sich die 1. Holz der Spohler (15:5) ein. Der Spohler Mannschaftsführer Frank Müller: „ Durch die Stärke der Halsbeker Gummi mussten wir das Plus mit der Holz herausholen, was dann auch gelang.“ Der Halsbeker Kapitän Arne Hiljegerdes sieht es ähnlich: „ Die Super Leistung der 2. Gummi brachte leider nur Meter für uns.“ Durch die Niederlage ist Halsbek (13:5) auf zwei gerutscht. Mit dem erwarteten Sieg in der Nachholpartie kann man dann durch das bessere Spielverhältnis die Spitzenposition zurückerobern. Die Spohler (9:11) sammelten wichtige Zähler für den Klassenerhalt.

 

Westerscheps – Cleverns 2:2

 

Im „Kellerduell“ verloren die Gastgeber mit der 1. Holz, 51 Wurf, -21 Meter und der 2. Holz, 51 Wurf, -2,009. Das Plus fuhr die 1. Gummi, mit 51 Wurf, 82 m und die 2. Gummi mit 52 Wurf, 2,034 ein. Insgesamt ein Plus von 86 Meter für die Hausherren. Zum Sieg fehlten 65 Meter. Die letzten beiden Gummi-Würfe der Schepser gingen knapp über die Mitte, sonst wäre noch der Sieg drin gewesen. Für den Tabellenletzten Westerscheps 4:16, wohl eher ein Punkt zu wenig. Der Schepser Vereinsvorsitzender Axel Kasper mit der Kampfansage: „ Abschreiben lassen wir uns noch nicht. Dafür ist die Moral noch gut genug,“ und der Vorsitzender mit der Selbstironie weiter: „ Auch wenn ich die Rote Laterne wieder hingehängt habe.“ Cleverns, 8:12, konnte den zuletzt freien Fall, 0:6 Punkte, stoppen. Cleverns Mannschaftsführer Heiko Janssen: „ Man merkte beiden Mannschaften an, wie wichtig der Wettkampf war,“ und er ergänzt: „ Zum Schluss die Erleichterung groß mit dem gewonnenen Auswärtspunkt.“

 

Verbandsliga

 

Reitland – Neustadtgödens 11:0

 

Kein „Gegner“ für die Gastgeber. Der nächste Verfolger wurde locker in die Schranken verwiesen. Die Gastgeber siegten mit der 1. Holz 53 Wurf mit 3,138, der 2. Holz 50 Wurf mit 2,076, der 1. Gummi 47 Wurf mit 1,114 und der 2. Gummi mit 53 Wurf mit 3,088. Mannschaftssprecher Rainer Müller: „ Erneut eine geschlossene Mannschaftsleistung.“ Die Reitlander (17:1), bei nunmehr 6 Punkten Vorsprung vor dem Zweiten, können die Meisterschaftsfeier planen. Neustadtgödens (12:8) bleibt Dritter.

 

Altjührden/Obenstrohe – Mentzhausen 0:7

 

Im „Kellerduell“ die Gäste mit den besseren Karten. Die 1, Holz gewann 1,051, die 2. Holz 4,055 und die 2. Gummi 1,112. Die Hausherren holten nur einen kleinen Vorsprung mit der 1. Gummi von 75 m heraus. Mentzhausen kommt nun auf 8:12 Punkten. Der Aufsteiger Altjührden/Obenstrohe ist mit 6:14 Zählern Vorletzter.

 

Torsholt – Stapel 5:2

 

Wichtige Punkte für den Klassenerhalt sammelten die Gastgeber (8:12) ein. Trotz der Niederlage bleibt Stapel (13:7) Zweiter.

 

Schweinebrück – Ruttel 1:11

 

Ein weiteres friesländisches „Kellerduell“. Die Gäste langten mit der 1. Holz 1,086, der 2. Holz 70 m und kräftigt mit der 1. Gummi 9,122 zu. Die Gastgeber nur ein kleines Plus mit der 2. Gummi von 1,050. Die Schweinebrücker (6:14) nun auf den letzten Tabellenrang. Ruttel (8:12) mit etwas Luft nach oben.

 

Bezirksliga

 

Moorriem – Zetel/Osterende 10:1

 

Der Tabellenletzte (6:14) konnte nicht mithalten. Nur die 1. Holz 1,006 gewann. Niederlagen stellten sich mit der 2. Holz -52 m, der 1. Gummi -5,130 und die 2. Gummi -4,073 ein. Moorriem (9:9) kommt auf ein ausgeglichenes Punktekonto.

 

Hollwege – Roggenmoor/Klauhörn 6:0

 

Eine knappe Entscheidung im Ammerland-Duell. Hollwege (10:10) weist ein ausgeglichenes Punktekonto vor. Roggenmoor/Klauhörn kommt auf 8:10 Zähler.

 

Portsloge – Halsbek II 1:1

 

Die Hausherren im Pech. Nur 13 Meter fehlten zum Sieg. Portsloge (11:9) bliebt Zweiter. Halsbek II (10:10) befindet sich im Mittelfeld.

 

Leuchtenburg – Waddewarden 13:1

 

Mit Riesenschritten zur Meisterschaft. Die Friesländer nur ein Erfolgserlebnis mit der 2. Holz 1,001. Dagegen standen die Niederlagen mit der 1. Holz -128 m, der 1. Gummi -5,025 und der 2. Gummi -4,073. Der Tabellenführer Leuchtenburg (17:3) weist nun schon 6 Punkte Vorsprung auf den Zweiten vor. Waddewarden (7:13) bleibt als Siebter unten drin.

 

Bezirksklasse

 

Moorwarfen – Reitland II 2:5

 

Im „Kellerduell“ die Gäste mit dem besseren Ende. Das holte die 1. Holz 2,093 und die 2. Gummi 2,140 heraus. Die Siege der Hausherren mit der 2. Holz 2,050 und der 1. Gummi 33 m sollten nicht reichen. Diese beiden Teams mit nunmehr 5:15 Zählern auf den beiden Abstiegsplätzen. Zum Klassenerhalt muss man im Moment 3 Punkte gut machen.

 

Haarenstroth – Abbehausen 7:6

 

Pech für den Aufsteiger. Zum Remis fehlten nur 44 Meter. Abbehausen nimmt den Nichtabstiegsrang sechs (8:12) ein. Haarenstroth kommt auf 8:10 Punkte.

 

Wiefels – Rosenberg 7:3

 

In der Spitzenpartie eine Vorentscheidung um die Meisterschaft. Die Gastgeber setzten sich mit der 1. Holz 4,032, der 2. Holz 3,040 und der 1. Gummi 74 m, durch. Die Niederlage der 2. Gummi -3,069 hielt sich in Grenzen. Der Tabellenführer (18:2) Wiefels hat nun einen Vorsprung von 5 Zählern auf den Zweiten Rosenberg (11:7).

 

Garms – Grabstede II 11:3

 

Mit diesem Sieg wurden die Plätze getauscht. Die Hausherren ließen nur mit der 1. Holz -3,028 Federn. Danach stellten sich die Erfolge mit der 2. Holz 3,119, de 1. Gummi 2,046 und der 2. Gummi 5,077 ein. Garms (12:8) ist nun Dritter und die Grabsteder „Reserve“ (11:9) Vierter.

Kategorie: Ligenbetrieb, geschrieben am 05.02.2017 von Robert Schröder