Landespokal 2016/17

 

Mooriemer Boßlerinnen werfen Landesligisten Spohle raus

 

Klassentiefere Teams nutzen den Heimvorteil aus

 

 

 

Rastederberg/WBö, Beim Boßel-Landespokalwettbewerb der Frauen gab es in der 1. Runde schon eine große Überraschung: Für den Landesligisten Spohle kam das Aus beim Kreisligisten Moorriem. Einige klassentiefere Mannschaften konnten den Heimvorteil nutzen. Die 2. Runde, bei den Frauen bereits das Achtelfinale, muss bis zum 4.12. beendet sein.

 

Die Begegnungen in der 1. Runde der Frauen:

 

Moorriem (1. KL AMM/WAT – Spohle (LL) 1:0

 

Ein Wechselbad der Gefühle. Nach einem misslungenen ersten Durchgang lagen die Gastgeber fast einen Wurf zurück. Danach nutzten die Moorriemer einige schlechte Würfe der Spohler, um kurz nach der Wende mit 2 Schoet zu führen. Die Gäste gaben sich aber nicht geschlagen. Innerhalb von zwei Durchgängen war die Führung der Moorriemer bis auf ein paar Meer aufgebraucht. Der Wettkampf schien zu kippen. Die Moorriemer wurden aber nicht nervös und passten sich dem Leistungsniveau der Gäste an. Im letzten Drittel leistete man sich einen Schlagabtausch auf höchstem Leistungsniveau. Am Ende dann der glückliche Sieg für den Außenseiter mit 1 Schoet und 91 Meter. Moorriem trat mit einer Mischung aus 2 Frauen I-Werferinnen Claudia Büttner, Martina Vägel und den 3 A-Jugendlichen Vanessa Heinz, Marieke Schumacher und Mara Tapken an. Die Gastgeber werfen 3 Klassen tiefer als der Landesligist.

 

Langendamm/Dangastermoor (1. KL AMM/WAT) – Waddens (BL) 5:0

 

Die Gastgeberinnen, ein Staffel tiefer, nutzen ihren Heimvorteil. Bei der Wende, mit der Gummi betrug der Vorsprung bereits 3 Wurf.

 

Neustadtgödens (KL N/W) – Kreuzmoor (LL) 0:1

 

Der Favorit, der Titelverteidiger, musste kämpfen. Insgesamt betrug der Vorsprung 1,090.

 

Reitland II (1. KL) – Holtange (1. KL) 0:1

 

Beide Mannschaften kennen sich aus dem Ligenbetrieb. Erst mit dem letzten Wurf fiel die Entscheidung. Holtange siegte mit 45 Meter Vorsprung.

 

Rosenberg (2. KL AMM/WAT) – Ruttel (KL N/W) verlegt auf den 15.10.

 

Burhave (KK Butjadingen) – Moorwarfen (KL N/W) 3:0

 

Die zwei Klassen tiefer werfenden Gastgeber nutzen ihren Heimvorteil gut aus. Der Vorsprung betrug 2,131.

 

Seefeld (KK BUT) – Schweinebrück (LL) 0:7

 

Der Landesmeister spielte seine Stärke bei den drei Klassen tiefer angesiedelten Gastgebern aus. Bis zur Wende holten die Gäste mit der Gummi 3 Schoet heraus.

 

Bredehorn (BL) – Schweewarden (LL) 0:3

 

Bei der Wende war noch alles offen. Die Gäste führten mit 70 Meter. Am Ende standen 3 Schoet und 4 Meter auf dem Zettel.

 

Salzendeich (2. KL AMM/WAT) – Mentzhausen (1. KL S/O) 0:4

 

Im Nachbarduell mussten die Gastgeber, die 2 Staffel höher agieren Mentzhauser ziehen lassen.

 

Grünenkamp (1. KL S/O) – Esenshamm (BL) 3:0

 

Die Grünenkamper ließen zuhause nichts anbrennen. Bei der Wende betrug der Vorsprung 2 Schoet.

 

Blexen (KK BUT) – Sandelermöns (LL) 0:14

 

Neidlos erkannten die Gastgeber die Stärke vom Landesligisten an, die drei Staffeln höher spielen.

 

Die Paarungen in der Runde zwei:

 

Esenshamm II (KK BUT) – Spohle II (1. KL S/O)

 

Moorriem (1. KL AMM/WAT) – Langendamm/Dangastermoor (1. KL AMM/WAT)

 

Stollhamm (KK BUT) – Kreuzmoor (LL)

 

Holtange (1. KL S/O) – Sg Rosenberg/Ruttel

 

Burhave (KK BUT) – Reitland (LL)

 

Schweinebrück (LL) – Schweewarden (LL)

 

Mentzhausen (1. KL S/O) – Torsholt (1. KL S/O)

 

Grünenkamp (1. KL S/O) – Sandelermöns (LL).

Kategorie: Landespokal, geschrieben am 15.10.2016 von Robert Schröder