Landespokal 2017/18

 

Reitlander Boßlerinnen im Finale

 

Mentzhauserinnen unterliegen Titelverteidiger Schweinebrück

 

Holtange hält die Ammerländer Farben hoch

 

 

Wesermarsch/WBö, Das Pokalfieber auch bei den Frauen. Die 4 Werferinnen eine Gruppe, beginnen auf der Hintour mit der Gummi- und auf der Rücktour folgt die Holzkugel.

Zwei Kreisligisten schafften den Sprung ins Halbfinale. Da kommt es zum Reitlander Vereinsduell. Somit die Reitlander im Finale, bleibt nur abzuwarten ob die Erste oder Zweite dabei ist.

 

Frauen

 

Reitland II – (KL S/O) – Bredehorn (BL) 0:1

 

Die Gastgeberinnen, der Tabellenletzte, setzte mit der Gummi schnell ein Zeichen und holten den Vorsprung heraus. Die Bredehornerin Anneke Ötjen: „ Bei den guten Würfen konnten wir nicht ganz mithalten.“ Auf der Rücktour mit der Holz kämpften sich die Gäste noch mal ran. Reitlands Mannschaftsführerin: „ Anja Hadeler: „ Es wurde noch mal spannend.“ Im Ziel freuten sich die Gastgeberinnen über den Sieg mit einem Schoet und 67 Meter. Anja Hadeler: Wir sehen das Halbfinale gegen unsere Erste locker entgegen.“

 

Kreuzmoor (LL) – Reitland (LL) 0:3

 

Von der Tabellensituation die Gäste sicherlich favorisiert beim amtierenden Vize-Pokalsieger. Es entwickelte sich der erwartete knappe Wettkampf mit der meist leichten Führung für die Gäste. Die Kreuzmoorer Mannschaftsführerin Sandra Gerken: „ Am Ende fehlte uns bei dem ein oder anderen Wurf das nötige Glück. Die Leistungen waren in Ordnung.“

 

Mentzhausen (KL S/O) - Schweinebrück (LL) 0:7

 

Die Gäste waren gewarnt. Hatten doch die Mentzhauser 2016 den Favoriten Schweinebrück rausgeworfen und waren anschließend Vize-Landespokalsieger geworden. Diesmal sollte es eindeutig zugunsten vom Titelverteidiger laufen. Die Topwerferin Astrid Hinrichs legte gleich mit einem weiten Anwurf los. Die Mentzhauser Mannschaftsführerin Annika Engberts: „ Wir konnten mit der Gummikugel nicht mithalten.“ Bei der Wende war mit 4 Schoet schon eine Vorentscheidung gefallen. Mit der Holz hielt man dann einigermaßen dagegen. Zum Schluss das Ergebnis mit 7,014 eindeutig für den Favoriten. Die Schweinebrückerin Astrid Hinrichs: „ Eine gute Leistung von uns. Holz ist auf der unebene Strecke nicht so einfach zu werfen.“

 

Holtange (KL S/O) - Moorriem (KL S/O) 4:0

 

Die Punktspielpartie hatten die Moorriemer knapp mit 3:2 gegen den Vorletzten gewonnen. Jetzt gaben die Ammerländer den Ton an. Bei der Wende betrug der Vorsprung 2,090. Der Vorsprung wurde auf 4,023 ausgebaut. Die Gäste hatten eher einen „Durchwachsenen Tag“ erwischt. Die Moorriemerinnen erkannten die Leistungen der Holtanger neidlos an. Holtanges Mannschaftsführerin Elke Oltmer: „ Es lief rund. Gegen den Favoriten Schweinebrück sind wir nun klar in der Außenseiterrolle.“

 

Die Paarungen im Halbfinale:

 

Reitland II (KL S/O) - Reitland (LL)

 

Holtange (KL S/O) – Schweinebrück (LL)

Kategorie: Landespokal, geschrieben am 19.01.2018 von Robert Schröder