King and Queen of the Roads

 

Chantal Bohlen begeistert vom Boßelspektakel

 

Das Jugendmixedturnier gewonnen

 

 

Driefel/Irland/WBö, Einmal im Jahr steht das große Boßelspektakel “King and Queen of the Roads” auf der grünen Insel, in Irland, ein einzigartiger Flair, auch mit gut dotierten Wetteinsätzen vor Ort, an. Diesmal die Nominierung für Chantal Bohlen, KBV Schweinebrück. Im NWZ Gespräch, von den Eindrücken die Begeisterung von der 17 jährigen deutlich spürbar. Bereits in der Vorwoche um Mitternacht von Mittwoch auf Donnerstag der Aufbruch der Familie Bohlen, Chantal mit den Eltern Britta und Jan-Christian aus Driefel. Mit dem Reisebus ging es zum Flughafen Amsterdam. Zur 26 köpfigen Delegation des Friesischen Klootschießerverbands (FKV) zählten neben den vier Aktiven Ann-Christin Peters, Ardorf, Ralf Look, Großheide, Fabian Schiffmann, Südarle, Chantal Bohlen, Betreuern und Anhang, die FKV Boßelwarte Reiner und Elfriede Berends und der Medienbeauftragte Wilfried Gronewold. Für das Wohl der Aktiven stand die Physiotherapeutin Lena Gerdes aus Dose (Friedeburg) bereit. Nach 1 ½ stündigen Flug Cork erreicht. Für die Zeitanpassung müssen auf der Insel die Uhren 1 Stunde zurückgestellt werden. Mit Kleintransportern zur Unterkunft in Midleton. Von dort 15 Minuten zur legendären Boßelstrecke in Ballincurring. Auf der kurvenreichen hügeligen Strecke am Donnerstagnachmittag die Trainingseinheit für die FKVer. Bei der Veranstaltung werfen die Männer in die ansteigende Richtung der Strecke und die Frauen und der Mixedwettbewerb der Jugendlichen von der anderen Seite nach unten. „Der Straßenbelag mit Löchern und Flickwerk nicht einfach zu bearbeiten“, wie Bahnweiser Jan-Christian Bohlen, nach dem Einsatz mit Feenja Bohlken im Vorjahr, erneut feststellen musste. Am Freitag der Beginn der Wettbewerbe. Im Halbfinale schied Ann-Christin Peters mit 20 Wurf, ein Wurf Rückstand, aus. An diesem Tag regnete es nur Bindfäden. Chantal: „ Die Sportschuhe nachher geföhnt“. Sonnabends auch der Regen, aber gemäßigter. Ralf Look zog ins Finale ein, das er am Sonntag gegen den Titelverteidiger Thomas Mackie (Irland) verlor. Beide Aktive lagen vor dem letzten Wurf gleichauf. Einem Meter nach der Ziellinie wurde der Wurf von Look nach der Ziellinie gestoppt. Eine Wiederholung sieht das Regelwerk der Irländer nicht vor. Für den Titelverteidiger dann ein leichtes daran vorbei zu werfen. Bei den Frauen auch mit Kelly Mallon (Armagh) die Titelverteidigerin wieder vorne. In den Würfen gleichauf, besiegte sie knapp die Europameisterin Silke Tulk (Niederlande). Am Sonntagmittag der Jugendwettbewerb, fast kein Regen. Die Wurf-Reihenfolge der Dreierpaarung wurde ausgelost. Es begann Irland und dann der FKV. Die Reihenfolge beim Duo Mixed ist frei wählbar. Chantal warf gegen die beiden männlichen Konkurrenten. Gleich der Anwurf durch die Kurve super und gleichauf mit den Jungen. Sie wurde mit dem gewissem Druck durch dasVorfeld zu diesem Turnier (die NWZ berichtete) gut fertig. Jan-Christian: „ Chantal hat die männlichen Gegner im Schach gehalten“. Der Jugendeuropameister Fabian Schiffmann holte gegen die weiblichen Gegner den Vorsprung raus. Das FKV-Duo mit gewaltigen Würfen, baute den Vorsprung stetig aus. Einhundert Meter vor dem Ziel, die Iren Daarh Kiely/Maria Nagel, die Europameisterin, mit 2 Wurf zurück und die Aufgabe. Nicht schlecht staunten die Niederländer Jesse Wenning/Lisa Jonkers, die Vize-Europameister, als der Schiedsrichter dem Duo, die Kugel wegnahm. Der Grund: Bei 3 Wurf Rückstand bestand keine Chance mehr auf den Sieg. Riesengroß der Jubel bei den FKVern, gleich die herzliche Umarmung von Chantal durch Mutter Britta und Vater Jan-Christian. Auch Schlachtenbummler vom Verein Schweinebrück waren dabei. Die sportliche Leistung vom Duo zeigen die Anzahl der Würfe an. Bei 14 Wurf der Sieg, Chantal hätte noch einen Wurf bis zur Ziellinie gehabt. Den Streckenrekord auf der jetzt schlechter gewordenen Strecke hält bei den Frauen die Europameisterin Silke Tulk mit 14 Wurf. Die Mentalität der Irländer zum Wettkampfverhalten, in den ewigen Duellen eins gegen eins: „ Ein zweiter Platz zählt nichts.“ Zu den Eindrücken: Die Straße voll von Menschen, da war für ein Anzeigen der Wurfrichtung schon Aufwand angesagt. Jan-Christian, direkt hinter Chantal, den Blickkontakt zum weiter vorn postierten Helfer suchend, und die Wurfrichtung, abgesprochen. „Gerade aus der Hand war hier angesagt“, so der Fachmann Bohlen. Weitere Helfer des FKV hielten so gut es ging die Zuschauer entfernt, für die Wurfgasse frei. Die Eisenkugel „abgeschossen“, und schon füllte die Menschenmenge die Straße aus. Chantal: „ Ich bedanke mich bei allen die mich während des Wettkampfs unterstützt haben.“ Bei dem Spektakel steht das Wetten, die Leidenschaft der Irländer an erster Stelle. Man spricht davon, dass an diesem Wochenende dort 250000 (Zweihundertfünfzig -Tausend) Euro in Umlauf kommen. Wetten auf alles, so schon mal 1000 Euro auf einem Wurf. Auch wenn nur wenig Zeit, die landschaftlich schönen Eindrücke flossen mit ein. Chantal begeistert: „ Ein einmaliger Zusammenhalt der FKVer, ein einzigartiger Flair auf der Straße. Mit Fabian ein harmonisches Team.“ Jan-Christian ergänzt: „ Das hat sich gelohnt. Die Einheit Familie passte. Sportlich ein Aufschub für Chantal.“ Britta die Nichtboßlerin in der Familie: „ Einmalig, das war alles toll.“ Für den Sieg im Mixed erhielten Chantal und Fabian jeder 150 Euro überreicht. Am Montagnachmittag ging es mit dem Flieger zurück. Eine tolle Stimmung um Mitternacht im Bus, wie das BohlenTrio betont. Am Dienstagmorgen in aller Frühe um 3 Uhr erneut Freude: Die Schweinebrücker Vereinskameraden, die Familien Bödecker, Schonvogel und Schütte hatten einen Türkranz „Well done Chantal“ aufgehängt. Eine kurze Nacht. Chantal in der Ausbildung an der BBS Varel zur Sozialassistentin. An diesem Tag im Kindergarten Zetel tätig. Die Kids empfingen die Siegerin mit einem Begrüßungslied. Nach all den Eindrücken die Bohlens überzeugt: „Irland ist eine Reise wert“.

Kategorie: Boßeln, geschrieben am 24.10.2016 von Robert Schröder