FKV Vertreterversammlung

 

Johannes Trännapp der neue 2. Vorsitzende

 

Hendrik Rüdebusch sorgt für eine Überraschung

 

 

Berumerfehn/WBö, Die jährliche Vertreterversammlung der Friesischen Klootschießerverbands (FKV) diesmal im Kreisverband Norden. Im „Kompaniehaus“ in Berumerfehn, Gesamtgemeinde Großheide fanden sich 87 Stimmberechtigte, aus dem FKV, den beiden Landesverbänden Ostfriesland und Ostfriesland, den 13 Kreisverbänden, sowie die Ehrengäste ein. Der FKV Vorsitzender Jan-Dirk Vogts, Hollwege, seit 2005 im Amt, mit dem umfangreichen Jahresbericht: „ Menge um die Ohren gehabt mit kleiner Mannschaft.“ Der Verband mit der Tradition und den großen sportlichen Herausforderungen für die Zukunft. Sorgenkind einmal mehr das Klootschießen, aber auch beim Boßelsport, das Leistungsniveau, ist man gefordert. Und zum Einbringen, wie beim Klootschießen: „ Wir müssen es nur tun. Das Wissen um den Sport geht verloren.“ Einmal mehr das Angebot, sich bei der Übungsleiterausbildung einzubringen. Der Vorsitzender auch mit der Kritik in den eigenen Reihen: „ Hätten schon längst für die nächste EM einen Jugendkader haben müssen.“ Diese EM im Jahre 2020 in Schleswig-Holstein sprach Jan-Dirk Vogts an. Am Himmelfahrtswochenende vom 30. Mai bis 2. Juni wird eine  Delegation vom FKV mit den anderen internationalen Verbänden die EM-Wettkampfstätten besuchen und zum sportlichen Vergleich antreten. Grund dafür ist der Jubiläumsvergleichskampf: In diesem Jahr 50 Jahre die Internationale Bowlplaying Association (IBA) und 125 Jahre der Verband Schleswig-Holsteinischer Boßler (VSHB). Zur Saison 2019/20 beginnt beim FKV das Qualifikationswerfen für die EM. Der Hauptgeschäftsführer Peter Brauer zeigt mit seinem Zählwerk auf, dass der FKV finanziell gut gebettet ist. Brauer: „ Das Geld ist da. Anträge für die ehrenamtliche Arbeit können die Kreise stellen.“ Das Problem sieht er in der verwaisten Jugend- und Ausbildungsarbeit. Für Brauer auch klar: „ Wir brauchen mehr Personen im FKV-Vorstand“, auch im Hinblick weil einige Positionen schon länger vakant sind. Anfreunden könnte man sich nach einem eigenem FKV-Feldgelände. Dies wird umso mehr ersichtlich, wenn man auf die Ausgaben der Pacht für 2018 bei der DM und der FKV Hollandkugel-Veranstaltung schaut. Diesmal auch einige Wahlen zum FKV-Vorstand. Gesundheitsbedingt kandidierte Johann Schoon, Ardorf, nicht wieder. Jan-Dirk Vogts, der 61 jähriger, zeigte Respekt von seiner Entscheidung: „ Johann hat sich mit seinem Einsatz viele Verdienste verschafft. Die höchste FKV Auszeichnung, das „Goldene Eichenblatt“ werden wir ihm persönlich im kleinem Kreis überreichen.“ Für das frei gewordene Amt brachte sich ein bekannter Funktionär ein: Johannes Trännapp gab vor drei Wochen nach 12 Jahren den Vorsitz im Landesverband Ostfriesland nach 12 Jahren ab und wurde zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Sein Nachfolger ist Erwin Niehuisen. Trännapp sprach vor der Wahl zu den Delegierten: „ Mir fehlen die Oldenburger im Vorstand. Angestrebt ist eigentlich eine paritätische Besetzung aus den beiden Landesverbänden.“ Da lief er bei dem Oldenburger Landesvorsitzender Helmut Riesner offene Türen ein. Auch die Leistungen sprach der Hager an: „ Kloot schwierig. Boßeln lässt zu wünschen übrig. Müssen aufpassen das das nicht wegbricht und Rechnung tragen. Somit auch über Strukturen nachdenken.“ Einstimmig wurde der neue 2. Vorsitzende für 2 Jahre gewählt. Johannes Trännapp 62 Jahre alt, der gleich Jahrgang wie Jan-Dirk Vogts. Die Geschäftsführerin Andrea Fitze, gerade zum 2. Mal Mutter geworden, war an diesem Abend nicht anwesend. Die Versammlung sprachen zur Geburt der Tochter Glückwünsche aus und willkommen für die nächste Amtszeit von 4 Jahren. Der Fachwart Kloot und Hollandkugel Helmut Eden, kandidierte erneut. Mit 6 Gegenstimmen wurde er wiedergewählt. Monika Heiken, Ihlow, stand für dieses Amt nicht mehr zur Verfügung. Eine Nachfolgerin wurde nicht gefunden. Ebenso vakant bleibt die Fachwartin Boßeln. Jan-Dirk Vogts: „ Ein Lob das sich Inka Eilts hier immer mit einsetzt.“ Sie ist stellvertretende Frauenwartin im Landesverband Ostfriesland.  Der Medienwart bleibt in den bewehrten Händen von Wilfried Gronewold, Ihlow. Justitiar bleibt Joachim Karsjens, Wiesmoor. Der Fachwart Jugend und Ausbildung vakant, kommissarisch in den Händen vom Vorsitzenden. Hier stand eine Überraschung an. Am Veranstaltungstag  hatte Hendrik Rüdebusch, Vielstedt-Hude, seine Bereitschaft mitgeteilt.  Der 28 jährige Kloot-Europameister: „ Die jungen Leute erreichen. Habe Ecken und Kanten. Will was bewirken.“ Man hofft dass es hier einen Aufschub gibt. Der Kreisverband Esens stellte in einer Powerpoint Präsentation das Konzept der EM 2024 vom 9.5. bis 12.5. vor.  Das Ganze in Neuharlingersiel. Bemerkenswert dabei das sich alles, die „EM der kurzen Wege“ in einem Umkreis von 1,5 Kilometer abspielen soll. Ehrungen rundeten den Abend ab. Diese stand für den Vorsitzenden vom Kreisverband Wittmund, Manfred Hartung, „Driest weg“ Berdum mit dem FKV Ehrenteller an. Für die 8 Jahre FKV Ehrenamt erhielt Monika Heiken ein Präsent und Gutschein.

 

Bericht des Ostfriesenkuriers vom 11.02.2019

 

Bericht des Ostfriesenkuriers vom 04.03.2019

Kategorie: Sonstige, geschrieben am 15.03.2019 von Gyde Riesner