Reitlander Boßler weiterhin oben drauf

 

Mentzhausen führt die Verbandsliga an

 

 

Wesermarsch/WBö, Auch wieder wettertechnisch der 5. Spieltag Spieltag der Boßelsaison 2018/19 im Klootschießer Landesverband Oldenburg (KLVO) gut. Pünktlich zum Anwurf war der Regen verflogen. Bei den Männern in der Landesliga vier Heimerfolge und nur drei Teams mit einem positiven Punktekonto. Der Titelverteidiger Halsbek (10:0) lässt nichts liegen. Dagegen Reitland (8:2) auf dem ungewohnten Tabellenrang zwei vor Grabstede (8:2). In der Verbandsliga nun nur noch Mentzhausen mit einer „weißen Weste“. In der Bezirksliga und Bezirksklasse eine große Leistungsdichte. Teams aus der unteren Region mit den Erfolgen. Jetzt durch die beiden stillen Sonntagen, eine dreiwöchige Pause für die Boßler.

 

Zu den Partien

 

Männer

 

Landesliga

 

Reitland – Schweeewarden  9:1

 

Mit Spannung ging es ins Derby. Die Gastgeber waren durch den Erfolg der Schweewarder gegen Grabstede gewarnt.  Die Tendenz deutete sich bei der  Wende schon an. Die Hausherren hatten sich einen Vorsprung um die 8 Schoet erkämpft. Die 1. Gummi der Reitlander holte mit 46 Wurf 4,149 heraus. Hinzu kamen von der 2. Gummi mit 49 Wurf 1,010. Die 1. Holz mit 45 Wurf gewann 3,105. Die Gäste mit dem kleinen Erfolgserlebnis mit der 2.- Holz mit 49 Wurf 1,034. Reitlands Mannschaftsführer Hauke Freese: „ Wieder konstant gute Leistungen ohne größere Ausfälle in den Gruppen. Derzeit läuft es einfach. Ich glaube man muss weit zurückblättern um 4 Siege in Folge für Reitland in der Landesliga zu finden, wenn es das überhaupt schon mal gab.“ Sein gegenüber Stefan Freese: „ Wir sind selbstbewusst die Sache angegangen. Auswärts liegt uns einfach nicht. Somit müssen wir am nächsten Spieltag unser Ding wieder zu Hause abliefern, gegen Kreuzmoor.“ Schweewarden hält mit  2:8  Punkten weiter an der „Roten Laterne“ fest.

 

Kreuzmoor – Bredehorn  12:0

 

Im Kellerduell auf der schwierigen Moorstrecke ein Erfolgserlebnis für die Hausherren. Bei der Wende 6 Schoet vorn, wurde der Vorsprung auf der Rücktour weiter ausgebaut. Die 1. Holz mit 56 Wurf gewann 3,140 und die 2. Holz auch mit 56 Wurf 4,047. Die 1. Gummi mit 53 Wurf 2 Meter auf dem Zettel. Die 2. Gummi mit 57 Wurf steuerte noch 4,044 dabei. Kreuzmoor mit 4:6 auf vier. Der Kreuzmoorer Mannschaftsführer Matthias Gerken: „ Ein sehr wichtiger Erfolg für uns.“ Unten alles nahe beieinander. Bredehorns Kapitän Simon Quathamer: „ Die Boßelstrecke wird Jahr für Jahr schlechter. Durch die schlechten Straßenbedingungen macht die Kugel zum Teil was sie will,“ und ergänzt: „ Jetzt geht der Blick nach unten. Wir müssen uns in den nächsten Wettkämpfen steigern.“ Bredehorn mit 3:7 Zählern Vorletzter.

 

Halsbek – Westerscheps  13:0

 

Im Ammerland Duell waren die Gummigruppen der Gastgeber wieder stark unterwegs. Die 1. Gummi gewann mit 45 Wurf 8,035 und die 2. Gummi mit 46 Wurf 3,146. Halsbeks Sprecher Arne Hiljegerdes: „ Die Holzgruppen haben jeweils eine Hälfte verschlafen. Das hat aber keinen Ausschlag ergeben.“ Die 1. Holz verlor mit 53 Wurf -56 Meter und die 2. Holz holte mit 52 Wurf 125 m heraus. Der Schepser Vereinsvorsitzender Axel Kasper: „ Ohne vier Stammkräfte war kein Blumentopf zu gewinnen, aber auf der Hintour haben wir gut mitgehalten.“

 

Grabstede – Spohle  13:0

 

Die Friesländer ließen die Muskeln spielen. Die 1. Holz mit 52 Wurf gewann 1,083, die 2. Holz mit 52 Wurf 1,096, die 1. Gummi mit 50 Wurf 7,017 und die 2. Gummi mit 53 Wurf 3,123. Der Grabsteder Mannschaftsführer Christian Alberts nach der Niederlage in der Vorwoche, nun in guter Stimmung: „ Eine gute Leistung in allen vier Gruppen. Vor allem die Einstellung innerhalb der Mannschaft hat wieder gestimmt. So darf es weiter gehen.“

 

Verbandsliga

 

Ruttel – Mentzhausen  3:12

 

Die Erfolgsserie vom Beinahe-Absteiger der Vorsaison geht weiter. Bei der Wende schon ein leichtes Plus für die Gäste. Die 1. Holz drehte das Ergebnis auf der Rücktour richtig hoch auf 10,039. Hinzu kamen 2,042 von der 2. Holz und 15 m von der 2. Gummi. Nur die 1. Gummi -3,116 konnte nicht ganz mithalten. Der Mentzhauser Mannschaftsführer Ludger Ruch: „ Trotz einiger personeller Ausfälle in allen Gruppen ein guter Wettkampf. Ein guter Saisonstart. So kann`s weitergehen.“  Da der Konkurrent Torsholt seine 1. Saisonniederlage beim Absteiger Cleverns bezog, führen die Mentzhauser die Tabelle verlustpunktfrei mit 10:0 Punkten alleine an.

 

Cleverns – Torsholt  5:3

 

In der Spitzenpartie ging es spannend zu. Bis zur Wende konnte sich noch keine Mannschaft entscheidend absetzen. Die Hausherren machten mit der 1. Holz mit 50 Wurf 49 m und vor allem der 2. Holz mit 51 Wurf 5,012 alles klar. Die Aufholjagd der Ammerländer mit der 1. Gummi 50 Wurf  119 m und der 2. Gummi mit 50 Wurf 2,090 sollte nicht ganz reichen. Cleverns Mannschaftsführer Heiko Janssen: „ Insgesamt ein schlechter Schnitt von uns,“ und ein Lob für den Gegner: „ Torsholt hat sich mit seiner jungen und wurfstarken Truppe gut verkauft.“ Cleverns hatte wieder eine Verletzung von einem Werfer durch einen Faserriss zu beklagen. Heiko Janssen: „Unsere Personaldecke wird langsam dünn. „ Beide Teams weisen nun 8:2 Zähler vor.

 

Neustadtgödens – Leuchtenburg  21:0

 

Nach der Vorwoche nun der 2. Heimerfolg mit einem Kantersieg. Da langte die 1. Holz 5,051, die 2. Holz 55 m, die 1. Gummi 10,128 und der 2. Gummi 4,133 zu. Leuchtenburg (2:8) hängt nun unten drin.

 

Portsloge – Stapel  0:7

 

Der Aufsteiger, punktlos , wartet weiterhin auf das 1. Erfolgserlebnis. Die Gäste siegten mit der 1. Holz 6,117, der 2. Holz 28 m und der 1. Gummi 6 m. Knappe 9 Meter mit der 2. Gummi auf der Habenseite der Portsloger.

 

Bezirksliga

 

Halsbek II  - Roggenmoor/Klauhörn  2:3 Remis

 

Der Tabellenletzte Halsbek II, der Außenseiter freute sich über den Teilerfolg.

Für den Spitzenreiter Roggenmoor/Klauhörn der erste Punktverlust ärgerlich, der insgesamt ein Plus von 148 Meter vorwies. Somit fehlten nur 2 Meter zum Sieg. Die Hausherren siegten mit der 2. Holz 2,067. Die Gäste mit der 1. Holz 149 m, der 1. Gummi 1,061 und der 2. Gummi 1,005 vorn. Trotz des Punktgewinns rutscht Halsbek II auf den letzten Tabellenrang ab.

 

Grabstede II – Zetel(Osterende  7:0

 

Im Friesländer Duell freute sich der Aufsteiger über die ersten Pluspunkte und gab die „Rote Laterne“ an die punktgleiche Halsbeker „Reserve“ ab. Die Gäste nur mit der 1. Holz 126 m vorn. Die Hausherren machten vor allem, mit der 2. Holz 6,119 und der 1. Gummi 74 m und vor allem der 2. Gummi 11 m alles klar.

 

Wiefels – Schweinebrück  11:0

 

In dem Verfolgerduell, stand für den Absteiger die 2. Niederlage in Folge an.

Der Tabellenzweite Wiefels (8:2) gewann mit der 1. Holz 4,028, der 2. Holz 3,018, der 1. Gummi 1,057 und der 2. Gummi 2,102.

 

Altjührden/Obenstrohe – Hollwege  0:8

 

Die favorisierten Gastgeber konnten ihren Heimvorteil nicht nutzen. Die Erfolge mit der 1. Holz 70 m und der 2. Gummi 52 m waren zu wenig. Die Gäste machten das mit der 2. Holz 1,016 und vor allem der 1. Gummi 7,073 alles klar.  

 

Bezirksklasse

 

Moorwarfen – Vielstedt/Hude  7:1

 

Der Tabellenführer bezog seine 1. Saisonniederlage. Der Aufsteiger gewann mit der 1. Holz 2,102, der 2. Holz 4,098 und der 1. Gummi 16 m. Die Gäste holten 1,115 mit der 2. Gummi heraus.

 

Waddens – Abbehausen  9:1

 

Im Kreisduell trumpfte der Neuling auf. Die Gäste reisten mit der Mindestanzahl von 16 Werfern an. Die Butjenter konnten auf 20 Sportler zurückgreifen. Der Waddenser Boßlerwart Holger Bruns: „  Alle Anwürfe gingen durch die 1. Kurve. Abbehausen hielt stark dagegen, aber wir machten weiter Dampf.“ Bei der Wende führte nur die 2. Gummi der Gastgeber mit 3 Wurf. Der Rest war gleich.  Die Führung wurde weiter ausgebaut. Holger Bruns: „ Das Glück des Tüchtigen, Kugeln kamen wieder, stellte sich auch noch ein. „

Die 1. Holz gewann 1,045 und die 2. Gummi deutlich mit 8,007. Die Gäste mit dem Plus in der 2. Holz 1,062 und der 1. Gummi 79 m. Abbehausen (2:8) hat nun die „Rote Laterne“ übernommen. Waddens (5:5) mit einem ausgeglichen Punktekonto.

 

Rosenberg – Moorriem  5:2

 

Ein Selbstläufer wird es für den Absteiger nicht. Für die Moorriemer nun die 2. Niederlage in Folge, und das ausgerechnet bei dem bisherigen punktlosen Schlusslicht. Die Hausherren machten mit einer Gruppe, der 1. Holz 5,079 alles klar. Die drei Gruppenerfolge der Gäste, der 2. Holz 28 m, der 1. Gummi 102 m und der 2. Gummi 2,014 reichten nicht. Rosenberg (2:8) nun Vorletzter.

 

Haarenstroth – Waddewarden   12:8

 

Eine schoetreiche Partie. Die Hausherren stark mit der 1. Holz 8,127 und der 2. Holz 3,120. Die Gäste kamen dar mit der 1. Gummi 2,077 und der 2. Gummi 6,057 nicht mehr ran.

 

 

Kategorie: Ligenbetrieb - Berichte, geschrieben am 23.11.2018 von Gyde Riesner