Boßelsaison 2019/20 startet

 

Halsbeker Boßler die Gejagten und erneuter Favorit

 

Vier Wesermarschteams in der Landesliga

 

 

Rastederberg/WBö, Darauf warten die Anhänger vom Friesensport: Am Sonntag den 29.9. startet die Boßelsaison 2018/20 im Klootschießerlandesverband Oldenburg von der höchsten Staffel, der Landesliga bis zu den Kreisklassen in den Kreisverbänden.

Das Groh der Aktiven aus der Vorsaison, mit wenigen Veränderungen, geht dabei bei den Teams erneut auf Punktejagd. In der Landesliga der Männer, der Titelverteidiger Halsbek erneut der Gejagte und große Favorit auf den Titel, so tippen es die Ligakonkurrenten. Zu den Top-drei Plätzen, Qualifikation für die FKV Endrunde, schauen einige Teams hoch. Neben dem Meister Halsbek, erreichten dieses Ziel in der Vorsaison Grabstede und überraschend Reitland. Ein Fakt um den Klassenerhalt: Wer zuhause am wenigsten Punkte holt steht unten drin. Der Halsbeker Sprecher Arne Hiljegerdes zuversichtlich: „Wir haben keine Zugänge. Es sind aber alle an Bord geblieben. In den Gruppen wurde auch nicht viel getauscht. Als Saisonziel haben wir uns die Titelverteidigung gesteckt.“ Der Grabsteder Bernd-Georg Bohlken: „ Bei den Top drei dabei sein,“ wobei feststeht das einige Stammkräfte nicht immer zur Verfügung stehen. Reitlands Kapitän Hauke Freese trotz der guten Platzierung aus der Vorsaison: „Unser Ziel ist wiederum der Klassenerhalt. Wir hoffen natürlich wieder so gut in die Saison zu starten wie letztes Jahr. Werden auch versuchen jüngere Werfer zum Einsatz bringen.“ Der Bredehorner Mannschaftsführer Simon Quathamer: „ Durch die zwei Abgänge Marten Penning nach Deternerlehe und Patrick Hattermann nach Spohle, müssen wir unsere Ziele aus den Vorjahren, FKV Final-Runde, runter schrauben. Es geht um den Klassenerhalt.“ Die Spohler streben einen gesicherten Mittelfeldplatz an. Als Mannschaftsführer bringt sich Henning Heinen wieder mit ein. Aus der Jugend werden Jannis Gerdes und Julia Rehme in die Erste eingebaut. Die Kreuzmoorer haben sich ja mit dem Boßelverein Bekhausen zusammengeschlossen. Geworfen wird nun auf neuer Strecke ab dem Dorfkrug  in Bekhausen auf der Dringenburger Straße im Ammerland. Von den Bekhausern werfen Timo Kuhlmann, Jörn Tellmann und Maik Brunken in der Ersten mit. Dirk Freels steht verletzungsbedingt die ganze Saison nicht zur Verfügung. Der Kreuzmoorer Mannschaftsführer Matthias Gerken: „ Ich sehe uns im unteren Mittelfeld. Auf unseren neuen Heimstrecke müssen wir uns auch erstmal zurechtfinden. Die Meisterschaft werden wohl wieder Halsbek und Grabstede untereinander ausmachen. Alle anderen sehe ich auf Augenhöhe. Es wird bis zum Ende spannend bleiben.“ Die Schweewarder möchten sich frühzeitig den Klassenerhalt sichern. Der Mannschaftsführer Stefan Freese: „ Natürlich wie jedes Jahr den Klassenerhalt schaffen. Langfristig versuchen uns weiter zu etablieren.“ Arndt Riesebieter ist nach Waddens gegangen. Neu im Team ist Janik Bruns aus Abbehausen. Das Ziel für einen Aufsteiger, wie jetzt Mentzhausen, das hat die Praxis gezeigt, kann nur  der Klassenerhalt sein. Mit den Mentzhausern, ist die Wesermarsch erstmals mit 4 Teams in der höchsten Spielklasse vertreten. In der Saison 2010/11 schnupperten die Mentzhauser schon mal Landesliga-Luft. Der MTV Mannschaftsführer Ludger Ruch: „Unser Ziel ist es das ein oder andere Landesliga Team zu ärgern. Mit geschlossener Mannschaftsleistung, wenn alle anwesend sind, sollte das vor allem zuhause möglich sein, sofern wir die Leistung vom letzten Jahr abrufen. „ Fest steht aber das zu Saisonbeginn, verletzungs- und urlaubsbedingt nicht alle Stammkräfte zur Verfügung stehen. In der Verbandsliga der Absteiger Westerscheps, der jüngere Leute mit einbauen will, sicherlich der Mitfavorit um die Meisterschaft. Nach dem Aufstieg ging es für die Ammerländer gleich wieder abwärts. Seit Einführung vom Spielbetrieb war Westerscheps bis zur Saison 2016/17 der Dino der Landesliga. Eine gute Rolle traut man auch der jungen Mannschaft aus Torsholt in der Verbandsliga zu. Neuling ist hier Wiefels. In der Bezirksliga will der Absteiger Leuchtenburg Fuß fassen. Zum Aufsteiger Waddewarden stehen weite Touren an. Den Weg in die Bezirksklasse musste Halsbek II antreten. Aufgestiegen sind Bentstreek und Grünenkamp. Diese Klasse verlassen in die Kreisliga, mussten Abbehausen und Rosenberg. Alle Fäden, spricht Spielberichte, laufen beim Spielleiter Erich Kuhlmann in Rastederberg zusammen.  Infos zu den Begegnungen sind zu melden an: wolfgang.boening@t-online.de

Kategorie: Ligenbetrieb - Berichte, geschrieben am 02.10.2019 von Gyde Riesner