4. Spieltag Männer

 

Grabstede verteidigt Spitze vor dem Showdown gegen Halsbek

 

Bredehorn mit 1. Saisonsieg

 

 

Rastederberg/WBö, Bei den Boßlern der  4. Spieltag. Da standen zwei klare Heimsiege der Spitzenteams aus Halsbek und Grabstede an. Sicherlich mehr als die Heimniederlagen hatten sich Kreuzmoor/Bekhausen und Reitland ausgerechnet. Die Verbandsliga und Bezirksliga recht ausgeglichen. Keine Mannschaften ist mehr ohne Minuspunkte. Nach Grabstede (8:0) in der Landesliga, weist nur noch Moorriem in der Bezirksklasse eine weiße Weste auf.

 

Zu den Partien

 

Männer

 

Landesliga

 

Kreuzmoor/Bekhausen – Spohle  1:5

 

Bei der Auswärtspartie die Spohler mit dem größeren Heimvorteil. Die Gastgeber werfen erst nach dem Zusammenschluss der beiden Teams ab dem Dorfkrug Bekhausen in dieser Saison ab. Die Spohler beginnen bei ihren Heimspielen auf dieser fast identischen Strecke von der anderen Seite in Lehe. Die Begegnung lief in allen vier Gruppen auf Augenhöhe. Bei der Wende ein 1:5, somit da schon das spätere Endergebnis. Der Vorsprung der Hausherren mit der 2. Holz 54 Wurf  1,113 und der 1. Gummi 53 Wurf 19 Meter, war zu wenig. Die „Gäste“ machten das Glücksgefühl mit der 1. Holz 54 Wurf  2,012 und der 2. Gummi 49 Wurf 3,014 perfekt. Der Kreuzmoorer Mannschaftsführer Matthias Gerken: „ Leider standen nicht alle Stammwerfer zur Verfügung. Im nächsten Wettkampf müssen wir uns wieder steigern.“

Der Spohler Sprecher Keven Hots glücklich: „Es zeichnete sich zur Wende schon ab, dass die 1. Holz und 2. Gummi uns den Sieg sichern mussten.“ Spohle (5:3) nun in der Verfolgerrolle in der Liga. Kreuzmoor/Bekhausen (4:4) im Mittelfeld. 

 

Reitland – Bredehorn  0:7

 

Das  hatte man sich gegen die bisherigen punktlosen Friesländer sicherlich anders vorgestellt. Die Gastgeber aber nur mit kleinen Metererfolgen in der 1. Holz 48 Wurf 8 m und der 1. Gummi 46 Wurf 64 m. Die Überraschung machten die Gäste mit der 2. Holz 48 Wurf  3,111 und der 2. Gummi 51 Wurf  3,044 perfekt. Reitland (4:4) mit einem ausgeglichenem Punktekonto. Bredehorn (2:6) freut sich über die ersten Zähler. Der Reitlander Kapitän Hauke Freese: „ Trotz angespannter Personalsituation waren wir zuversichtlich. Wir begannen jedoch bei den meisten Gruppen zu schwach.“ An der Wende ein 2:4, und somit alles offen. Hauke Freese: „ Ein wenig enttäuscht, da wir zu schwach aufgetreten sind.  Es wäre mehr drin gewesen, wenn wir normal geworfen hätten. Nächsten Sonntag bei Kreuzmoor müssen wir uns berappeln. Auf der Strecke waren wir ja vor kurzem bereits beim Auswärtskampf gegen Spohle. Der Bredehorner Simon Quathamer: „  Bei der Wende lagen wir knapp vorne. Hier zeichnete sich ab, dass die ersten ersehnlichen Punkte drin sind. Im letzten Drittel konnten wir mit guten Würfen, den wichtigen Auswärtssieg holen. „

 

Halsbek- Schweewarden  12:0

 

Der Titelverteidiger legten in allen Gruppen, 1. Holz 51 Wurf 4,044, 2. Holz 54 Wurf 2,031, 1. Gummi 49 Wurf  4,005, 2. Gummi 50 Wurf 2,001 vor. Bis zur Wende 4:1 war es noch eng. Der Halsbeker Sprecher Arne Hiljegerdes: „Alle Gruppen haben abgeliefert und stabile Durchgänge geworfen und somit einen starken Heimsieg eingefahren.“ Der Schweewarder Mannschaftsführer Stefan Freese: „Wir hatten einen personellen Engpass. Erwartungsgemäß dann die Niederlage,“ und ergänzt: „ Nächste Woche gegen Mentzhausen müssen wir unbedingt punkten.“  Eventuell kann noch ein Heimrechttausch anstehen, da die Straße durch Schweewarden saniert wird. Halsbek (7:1) in der Lauerstellung hinter Grabstede. Schweewarden (2:6) als Vorletzter im Keller. Am kommenden Sonntag eine erste Standortbestimmung beim Gipfeltreffen zwischen Halsbek und Grabstede.

 

Grabstede – Mentzhausen  18:0

 

In allen Gruppen setzte sich der Spitzenreiter (8:0) sicher durch. Die 1. Holz 52 Wurf 7,092, 2. Holz 57 Wurf 4,120, 1. Gummi 54 Wurf 4,115, 2. Gummi 57 Wurf 1,099. Grabstedes Mannschaftsführer Christian Alberts: „ Konnten unsere Hausaufgaben erledigen. Sonntag  kommt es dann zum großen Showdown. „ Der Neuling Mentzhausen (0:8) behält die „Rote Laterne“.

 

Verbandsliga

 

Cleverns – Torsholt  0:2

 

Bei der Wende lediglich die 1. Gummi der Gastgeber hinten. Der Clevernser Mannschaftsführer Heiko Janssen: „Somit gute Ausgangslage für die Rücktour. Leider sollte es nicht ganz reichen.“ Bis zum Schluss war noch alles möglich. Der Ex-Landesligist Cleverns mit den kleinen Erfolgen in der 1. Holz 49 Wurf 100 m, 2. Holz  54 Wurf 22 m und 2. Gummi 49 Wurf 7 m. Die Gäste sicherten den Sieg mit der 1. Gummi  2,044. Den Hausherren fehlten zum Remis nur 66 m. Heiko Janssen: „Leider können wir diese Saison personell nicht reagieren, wenn die Leistung schwankt.“ Die junge Truppe aus Torsholt führt die Tabelle wegen dem besseren Schoetverhältnis mit 6:2 Punkten an.

 

Wiefels – Portsloge  17:0

 

Der Aufsteiger überlegen. Das machte man mit der 1. Holz 2,004, 2. Holz 3,047, 1. Gummi 4,069, 2. Gummi 7,047 perfekt. Wiefels, wie 4 weitere Teams, weist 4:4 Zähler auf. Für Portsloge (0:8) sieht es jetzt schon finster aus. Der Abstand zum Vorletzten beträgt schon 4 Punkte.

 

Neustadtgödens – Ruttel  7:11

 

Die Hausherren nur mit dem deutlichen Plus, 44 Wurf 7,007 in der 2. Holz. Die Gäste holten den Erfolg mit der 1. Holz 48 Wurf  57 m, 1. Gummi top 42 Wurf 9,065, 2. Gummi 47 Wurf 1,058 heraus. Der Gödenser Mannschaftsführer Ron Arians: „  Mit einer soliden Leistung kann man einfach nicht gegen einen gut aufgelegten Gegner gewinnen. Jetzt wissen auch alle warum ich immer vom Abstiegskampf geredet habe.“ Sein Gegenüber Markus Heyne glücklich: „Das sind zwei Punkte die nicht eingeplant waren. Jetzt kommt am Zeteler-Markt Sonntag mit Torsholt der Tabellenführer und da müssen wir einen außerordentlich guten Tag erwischen um die zwei Punkte zu behalten.“ Ruttel mit 6:2 Punkten auf zwei. Neustadtgödens (4:4) mit einem ausgeglichenen Punktekonto.

 

Stapel – Westerscheps 5:4

 

Ein sehr glücklicher Sieg. Insgesamt fehlten den Gästen nur 3 Meter zum Remis. Den Erfolg holte die 1. Gummi 5,052 heraus. Der Absteiger mühte sich in der 1. Holz 1,114, 2. Holz 1,018, 2. Gummi 1,068. Der Schepser Vorsitzender Axel Kasper: „ Wie vor 2 Jahren ein Fight auf Augenhöhe. Mit dem letzten Wurf hätte das ein Unentschieden werden können.“ Beide Teams mit 4:4 Zähler.

 

Bezirksliga

 

Zetel/Osterende - Roggenmoor/Klauhörn  7:5

 

Bis zum Schluss war alles drin. Den Sieg machten die Hausherren mit der 1. Holz 1,087 und 2. Gummi 5,126 perfekt. Den Gästen reichten die Erfolge mit der 2. Holz 2,070 und 1. Gummi 2,122 nicht. Trotz der Niederlage bleibt Roggenmoor/Klauhörn durch das bessere Schoeterhältnis  Spitzenreiter. Beide Mannschaften weisen 6:2 Punkte auf.

 

Waddewarden – Leuchtenburg  3:1

 

Den knappen Sieg holt die 2. Holz 1,099, 1. Gummi 1,070 m heraus. Die Gäste kämpften mit der 1. Holz 63 m und 2. Gummi 119 m gegen an. Die Ammerländer (6:2) nun auch mit der 1. Saisonniederlage. Waddewarden (2:6) mit dem ersten Erfolgserlebnis.

 

Grabstede II – Schweinebrück  2:11

 

Das Friesländer Duell eindeutig. Das Schlusslicht (0:8) nur mit dem Erfolgserlebnis in der 2. Holz, 2,037. Bei den Gästen überzeugten die Erstgruppen. Die 1. Holz 5,086, 1. Gummi 5,083. Hinzu kamen noch 41 m von der 2. Holz. Schweinebrück (4:4) mit einem ausgeglichenen Punktekonto.

 

Altjührden/Obenstrohe – Hollwege  12:2

 

Die Hausherren gaben den Ton an mit der 1. Holz 2,093, 2. Holz 1,131 und 2. Gummi 8,054. Die Ammerländer holten 2,064 mit der 1. Gummi heraus. Beide  Mannschaften kommen auf 4:4 Punkte.   

 

Bezirksklasse

 

Moorriem – Moorwarfen  8:4

 

Auf der Wende sah alles noch sehr eng aus. Bei den Gästen das Plus von 4,075 in der 2. Holz. Der Moorriemer Mannschaftsführer Eike Janßen: „Unsere 2. Holz erwischte einen gebrauchten Tag, selber keine guten Würfe gezeigt und zudem kam noch das Kanten Glück des Gegner.“ Die Hausherren machten mit der 1. Holz 2,122, 1. Gummi 29 m und der super werfende  2. Gummi 5,092 alles klar. Die Moorriemer (8:0) führen verlustpunktfrei die Tabelle mit 2 Zählern Vorsprung an. Moorwarfen mit 4:4 Punkten im Mittelfeld. Eike Janßen gut drauf: „ Wir sind Spitzenreiter.“

 

Grünenkamp – Waddens  9:2

 

Für die Teams, die 1. Begegnung gegeneinander. Einige Männer kennedn sich vom Schleuderballspiel. Der Aufsteiger machte mit der 1. Holz 5,039, 2. Gummi 4,092 Druck. Die Butjenter nur mit den kleinen Erfolgen mit der 2. Holz 82 m, 1. Gummi 1,105.  Nach der hohen Niederlage der Grünenkämper in der Vorwoche, hatten sich die Waddenser sicherlich etwas mehr ausgerechnet. Beide Teams (4:4) mit einem ausgeglichenen Punktekonto.

 

Vielstedt/Hude – Bentstreek  5:6

 

Das war knapp. Die Gastgeber legten mit der 1. Holz 3,085, 2. Holz 1,080 vor. Der Aufsteiger holte den Sieg mit der 1. Gummi 2,060, 2. Gummi 4,085 heraus. Bentstreek (6:2) auf zwei. Vielstedt/Hude mit 2:6 Punkte im Tabellenkeller.

 

Halsbek II – Haarenstroth  10:1

 

Im Ammerland-Duell die ersten Punkte für die Halsbeker „Reserve“. Das holte die 1. Holz 2,134, 2. Holz 5,014, 2. Gummi 2,020 heraus. Die Gäste gewannen mit der 1. Gummi 1,014.

Beide Mannschaften nun mit 2:6 Punkten.

 

Kategorie: Ligenbetrieb - Berichte, geschrieben am 06.11.2019 von Gyde Riesner