9. Spieltag Männer

 

Favoritenerfolge bei den Boßelteams

 

Grünenkamp besiegt den Spitzenreiter Moorwarfen

 

 

Rastederberg/WBö, Der 9. Spieltag fand bei angenehmen Wetterbedingungen statt. Die großen Überraschungen blieben bei den Männern aus. Die Topteams in der Landesliga, Grabstede und Halsbek siegten auswärts. Die Spitzenreiter in der Verbandsliga und Bezirksliga, Torsholt und Roggenmoor/Klauhörn weiterhin mit 4 Punkten Vorsprung. Nun zwei Siege in Folge: Verbandsliga Schlusslicht Portsloge will es noch mal wissen. Zweigeteilt ist die Bezirksklasse. Je 4 Teams kämpfen um die Meisterschaft und Klassenerhalt.

 

Zu den Partien

 

Männer

 

Landesliga

 

Schweewarden – Reitland  8:0

 

Im Butjadinger Derby wurde der Heimvorteil, nach dem historischen Auswärtserfolg in der Vorwoche, einmal mehr genutzt. An der Wende war es noch sehr ausgeglichen. Es gewann die 1, Holz 54 Wurf  4,031, 2. Holz 57 Wurf 58 m, 1. Gummi 52 Wurf 71 m, 2. Gummi 56 Wurf 3,086. Schweewarden (8:10) nun auf vier mit einem negativen Punktekonto. Die Reitlander (6:12) als Vorletzter, bei 6 Punkten Vorsprung, ohne Abstiegssorgen. Der Schweewarder Kapitän Stefan Freese: „ Voll zusammenhalten und kämpfen war die Devise. Mit 8:0 zu gewinnen ist schon recht gut gegen Reitland. In der letzten Saison haben wir zu Hause verloren. Wieder ein toller Erfolg für uns.“  

 

Mentzhausen – Halsbek  1:9

 

Die Gastgeber mit dem Plus in der Holz gegen den Favoriten. Die 1. Holz gewann 52 Wurf  1,045, 2. Holz 51 Wurf 55 m. Der Titelverteidiger machte mit der 1. Gummi 45 Wurf  6,082 und 2. Gummi 50 Wurf  3,064 alles klar. Die Mentzhauser mit der „Roten Laterne“ (0:18) weiterhin ohne Punktgewinn. Die Halsbeker (15:3) schauen als Zweiter auf den Spitzenreiter Grabstede. Der Halsbeker Sprecher Arne Hiljegerdes: „Wir hatten mit den Holzgruppen Schwierigkeiten, konnten aber die Gummigruppen deutlich gewinnen. „

 

Spohle – Grabstede  0:11

 

Die Gäste fuhren mit gemischten Gefühlen zum Wettkampf. Hatte man doch die Auswärtspartie in der Vorsaison hier mit 2:8 verloren. Der Meisterschaftsanwärter (17:1) bleibt aber weithin unbesiegt und zeigte Konstanz. Bei der Wende ein 3:0 für die Gäste. Die 1. Holz 49 Wurf 1,042, 2. Holz 51 Wurf 1,039, 1. Gummi 44 Wurf  4,087, 2. Gummi 47 Wurf 4,029. Die Grabsteder auf einem guten Weg zum Titel. Das zeigt die Statistik aller 32 Gruppen der Liga auf. Die Grabsteder nehmen die Plätze 1, 2 und 5, 6 ein. Die Spohler (11:7) weiterhin mit guten Karten auf den FKV Finalrundenplatz drei. Der Spohler Sprecher Keven Hoots:“  Wir wussten das es ein schwieriger Wettkampf wird, aber zuhause wollten wir schon gewinnen. Grabstede hat den Wettkampf verdient gewonnen mit sehr guten Durchgängen.“ Der Grabsteder Mannschaftsführer Christian Alberts:“ Wir sind hingefahren um zu gewinnen und genau das haben wir mit einer Leidenschaft zum Boßelsport und einer super  Mannschaftsleistung erzielt. Jeder einzelne war bis in die Haarspitzen motiviert,“ und er lobt die Fans die auf der Strecke anfeuern und unterstützen und die „letzten Prozente“ herausholen.

 

 Bredehorn – Kreuzmoor/Bekhausen  2:2

 

Zur Wende zeichnete sich schon ein enges Duell ab und dass jeder Wurf entscheidend werden kann Die Hausherren mit dem Plus in der 1. Holz  53 Wurf 1,091 und 1. Gummi 50 Wurf 1,032. Die Gäste hielten mit der 2. Holz 55 Wurf 33 m und 2. Gummi 57 Wurf 2,020 dagegen. Die Friesländer wiesen insgesamt einen Vorsprung von 70 Meter auf.  Der Bredehorner Simon Quathamer realistisch: „Am Ende eine Punkteteilung die keinem weiter bringt. „ Der Kreuzmoorer Matthias Gerken: „Wir mussten auf drei Werfer verzichten, wollten dennoch mindestens einen Punkt holen. Die 2. Holz und 1. Gummi  lag jeweils 4 Schoet auf der Rücktour zurück und kämpften sich zurück. Wir sind mit dem Punkt auch sehr zufrieden.“ Kreuzmoor/Bekhausen (8:10) nun auf fünf, gefolgt von Bredehorn (7:11).

 

Verbandsliga

 

Ruttel – Cleverns  6:2

 

Die Rutteler bleiben in der Erfolgsspur. Cleverns mit der 2. Niederlage in der Rückrunde. Der Erfolg der sich schon bei der Wende andeutete, holte die 1. Holz 1,133, 1. Gummi 3,015 und 2. Gummi 1,058 heraus. Die Gäste mit dem Plus in der 2. Holz 2,088. Cleverns Sprecher Heiko Janssen: „Aufgrund unserer Verletztenmisere wussten wir, dass es hart werden würde. Ruttel hat verdient gewonnen.“  Ruttel (12:6) bleibt Dritter. Der Fünfte Cleverns (8:10) nun mit einem negativen Punktekonto.

 

Torsholt – Wiefels  11:0

 

Der Spitzenreiter (16:2) lies nichts anbrennen. Nur die 1. Holz gab 139 m ab. Dann langten die 2. Holz 4,081, 1. Gummi 2,056 und 2. Gummi 4,109 zu. Der Vorletzte Wiefels (5:13) in direkter Abstiegsgefahr.  

 

Portsloge – Stapel  13:1

 

Unter dem Motto „Torgesagte leben länger“ wollen es die Ammerländer noch mal wissen. Zur „Halbzeit“ aussichtslos im Abstiegskampf zurück, schnüren 2 Siege in der Rückrunde wieder Hoffnungen. Die Gäste gewannen mit der 1. Holz 1,120. Danach hatten die Hausherren mit der 2. Holz 8,131, 1. Gummi 16 m und 2. Gummi 4,037 das Sagen. Portsloge (4:14) behält noch die „Rote Laterne“, ist aber bis auf einem Zähler an dem Vorletzten Wiefels dran, gegen die noch der Heimkampf ansteht.

 

Westerscheps – Neustadtgödens  15:0

 

Der nächste ungefährdete Sieg in der Rückrunde. Bis zur Wende hielten die Gäste gut dagegen. Erfolgreich war die 1. Holz 52 Wurf 6,107, 2. Holz 52 Wurf 1,119, 1. Gummi 51 Wurf  4,068 und 2. Gummi 53 Wurf 2,086. Der Schepser Vereinsvorsitzender Axel Kasper:“ Beide Mannschaften heute personell auf der letzten Rille gerade mal mit 16 Werfer. Ein langer Fight um die Punkt einzufahren. Auf der Rücktour wurden die Würfe angebracht um den Sieg einzufahren. „Sein gegenüber Ron Arians: „Wir können mit dem Ergebnis eigentlich sehr gut leben ,weil wir die letzte Woche damit beschäftigt unsere Mannschaft voll zu bekommen.“ Westerscheps  (12:6) bleibt Zweiter. Neustadtgödens (8;10) auf vier mit einem negativen Punktekonto.

 

Bezirksliga

 

Roggenmoor/Klauhörn – Waddewarden  8:5

 

Kämpfen musste der Tabellenführer (16:2) aus dem Ammerland. Den Erfolg machte fast im Alleingang die 2. Holz 7,139 klar. Hinzu kamen noch 28 m von der 1. Gummi. Die Gäste kämpften mit der 1. Holz 4,067 und 2. Gummi 97 m dagegen an. Waddewarden (9:9) mit einem ausgeglichenem Punktekonto.

 

Leuchtenburg – Grabstede II  11:4

 

Der Leistungsunterschied Zweiter gegen Letzten wurde deutlich. Die Gäste immerhin mit den Erfolgen in den 2 Gruppen der 1. Holz 1,118 und 1. Gummi 2,107. Die Leuchtenburger (12:6) machten mit der 2. Holz 4,101 und 2. Gummi 6,059 alles klar. Nach diesem Spieltag ist für Schlusslicht Grabstede II (0:18) der Abstand zum Nichtabstiegsplatz auf 6 Punkte angewachsen.

 

Hollwege – Zetel/Osterende  7:3

 

Ein wichtiger Sieg im Abstiegskampf für den Vorletzten (6:12). Den Erfolg holte die 1. Holz 4 m, 1. Gummi 3,075 und 2. Gummi 3,097 heraus. Der nun Vierte Zetel/Osterende (10:8) konnte nur mit der 2. Holz 3,087 punkten.

 

Schweinebrück – Altjührden/Obenstrohe  5:0

 

Das Duell verlief in den Gruppen spannend. Die Hausherren legten mit der 1. Holz 2,061, 2. Holz 2,023 und 1. Gummi 1,020 vor. Die Gäste mit dem kleinen Erfolgserlebnis in der 2. Gummi mit 101 m. Schweinebrück (11:7) auf drei. Altjührden/Obenstrohe (8:10) nun mit einem negativen Punktekonto.

 

Bezirksklasse

 

Bentstreek – Moorriem  5:5

 

Fast ein „richtiges“ Remis. Die Gäste insgesamt mit 2 Meter im Plus. Die Gastgeber legten mit der 1. Holz 4,117 und der 2. Holz 53 m vor. Die Gäste bliesen mit der 1. Gummi 2,037 und 2. Gummi 2,135 zur Aufholjagd. Der Moorriemer Mannschaftsführer Eike Janßen:“ Das 1. Mal mit dem Team in Bentstreek, und haben mit unseren 19 Leuten sofort festgestellt, die Strecke ist nicht einfach zu werfen,“ und ergänzt:“ Nun mit der Möglichkeit nach oben. Jetzt drei wichtige Wettkämpfe die wir bestehen müssen.“ Im spannenden Meisterschaftsrennen der Zweite Moorriem (11:7) bis auf einem Zähler am neuen Spitzenreiter Vielstedt/Hude dran. Bentstreek (8:10) auf sechs.

 

Waddens – Halsbek II  14:1

 

Im Kellerduell ein ganz wichtiger Erfolg für die Butjenter. Die Gäste schon früh zum Einwerfen am Deich, begannen stark. Bei der Wende (13:0) schon ein deutlicher Fingerzeig. Zum Sieg  trugen die 1. Holz 2,058, 2. Holz 8,055 und 2. Gummi 3,116 bei. Die Ammerländer holten mit der 1 Gummi 1,087 heraus. Der Fünfte Waddens (8:10) führt die Region mit den negativen Punktekonten an. Der Vorletzte Halsbek II (6:12) auf dem 2. Abstiegsrang. Der Waddenser Boßelwart Holger Bruns: „ Wir brauchten einen Moment bis wir unsere Heimstärke ausspielen konnten.“

 

Moorwarfen – Grünenkamp  6:15

 

Die Gäste schlugen den bisherigen Tabellenführer. Moorwarfen (11:7) nun Dritter, überzeugte nur mit der 2. Holz 6,024. Grünenkamp, nun auch 11:7 Zähler, in guter Spiellaune mit der der 1. Holz 4,120, 1. Gummi 1,090 und vor allem der 2. Gummi 9,076.

 

Haarenstroth – Vielstedt/Hude  0:16

 

Das Kreis Ammerland-Duell verlief einseitig. Der neue Spitzenreiter (12:6) gewann mit der 1. Holz 1,077, 2. Holz 4,019, 1. Gummi 5,002 und 2. Gummi 6,048. Haarenstroth (5:13) hält an der „Roten Laterne“ fest.

 

Kategorie: Ligenbetrieb - Berichte, geschrieben am 25.01.2020 von Gyde Riesner