10. Spieltag Männer

 

Spitzenreiter Torsholt verliert

 

Portsloge das Team der Stunde

 

 

Rastederberg/WBö, Der 10. Spieltag mit den Favoritensiegen in der Landesliga der Männer. In der Verbandsliga musste der Spitzenreiter Torsholt Federn lassen. Die Mannschaft der Rückrunde eindeutig hier Portsloge. Das Schlusslicht mit 3 Siegen in Folge in der Rückrunde. Dadurch nun 4 Mannschaften im Abstiegskampf verwickelt. Gedanken über die Meisterschaftsfeier kann sich der Bezirksligist Roggenmoor-Klauhörn, bei nun 6 Punkten Vorsprung, machen. Ein Fingerzeig kommt vom Letzten Grabstede II mit dem 1. Saisonsieg. Weiterhin zweigeteilt präsentiert sich die Bezirksklasse. Je 4 Teams kämpfen um die Meisterschaft und Klassenerhalt.

 

Zu den Partien

 

Männer

 

Landesliga

 

Kreuzmoor/Bekhausen – Mentzhausen  13:0

 

In der Vorsaison die beiden Teams mit fast identischer Heimstrecke in Südbollenhagen. Nach dem Umzug nach Bekhausen nun eine echte Auswärtspartie für die Mentzhauser. Erwartungsgemäß setzte sich der Favorit, der Vierte (10:10) gegen den punktlosen Aufsteiger (0:20) durch. Das deutete sich bei der Wende (5:0) schon an. Es gewann die 1. Holz 54 Wurf 3,083, 2. Holz 55 Wurf 4,105 und 2. Gummi 52 Wurf 5,025. Die Gäste mit dem kleinen Erfolgserlebnis in der 1. Gummi 53 Wurf mit 33 Meter. Der Kreuzmoorer Mannschaftsführer Matthias Gerken: „ Ein solider Wettkampf. Es geht natürlich noch besser.“

 

Reitland – Spohle  2:5

 

Es wurde eng. Die Gäste legten mit der 1. Holz 51 Wurf 4,040, 2. Holz 50 Wurf 89 m und 1. Gummi 49 Wurf 32 m vor.  Der Erfolg mit der 2. Holz 50 Wurf  2,073 war für die Hausherren zu wenig. Hauke Freese: Nicht in Bestbesetzung. Diese Lücken wurden von unserem Nachwuchs aufgefüllt.“  Der Spohler Jens Stindt warf weit über die 1. Wende hinweg. Hauke Freese: „So ein Wurf  war da noch nicht gesehen worden. Wir konnten nur mit 2 soliden Würfen dagegen antworten.“  Somit der Grundstein des Sieges in dieser Gruppe für die Spohler.  Auf der Wende zum Deich lagen 3 Gruppen von Reitland knapp vor und die 1. Holz von Spohle führte dort bereits mit 4 Schoet und hielt das auch durch. In der 2. Gummi ging es um die Entscheidung. Reitland führte mit 4 Schoet, konnte das aber für ein Remis nicht halten. Der Spohler Keven Hoots: „ Wir haben uns in den letzten Jahre dort immer schwer getan. Trotzdem war ein Auswärtssieg das ausgegebene Ziel. Durch einen guten letzten Durchgang in beiden Gummigruppen konnten wir uns den Sieg sichern.“ Reitland (6:14) bleibt Vorletzter ohne Abstiegssorgen. Die Spohler (13:7) festigten den FKV Finalrundenplatz drei.

 

Halsbek – Bredehorn  21:0

 

Ein einseitiges Nachbarduell. Die Ammerländer schraubten ihr Schoetverhältnis hoch. Es gewann die 1. Holz 48 Wurf 7,032, 2. Holz 53 Wurf 1,141, 1. Gummi 44 Wurf  9,014 und 2. Gummi 45 Wurf 2,128. Der Halsbeker Sprecher Arne Hiljegerdes:“ Im Derby wollten wir alles reinhauen und den Anschluss an die Spitze halten, und die Jungs haben eine klasse Leistung gezeigt. Im Schnitt haben wir eine 11,3 geworfen und Bredehorn hatte besonders in den Erstgruppen keine Chance. Die 2. Gummi hat trotz Gala-Leistung mit 43 Wurf nur 2 Schoet gewonnen.“ Der Bredehorner Simon Quathamer bedient:“ Haben guten Tag erwischt. Die Halsbeker hingegen haben eine sehr starke Leistung gezeigt. So eine Klatsche zu bekommen ist schon bitter.“ Die Bredehorner (7:13) auf Rang sechs. Der Titelverteidiger Halsbek (17:3) mit 3 Remis noch unbesiegt, weiterhin in der Verfolgerrolle zu Grabstede. Eine Vorentscheidung um die Meisterschaft fällt am drittletzten Spieltag, wenn Halsbek zum Nachbarduell bei Grabstede antritt.

 

Grabstede – Schweewarden  9:1

 

Der Spitzenreiter (19:1) lies nicht liegen. Bei der Wende schon mit 6 Schoet vorn. Erfolgreich war die 1. Holz 53 Wurf 2,099, 2. Holz 53 Wurf 2,130 und 2. Gummi 55 Wurf 3,073. Die Wesermärschler machten mit der 1. Gummi 57 Wurf 1,018 gut. Der Grabsteder Kapitän Christian Alberts selbstsicher:“ Auch wenn es in einer Gruppe nicht gut lief, waren die anderen drei Gruppen zur Stelle. Das macht eine gute Mannschaft aus. „ Schweewarden (8:12) als Fünfter auch noch mit einem negativen Punktekonto. Der Schweewarder Stefan Freese: „  Ich hatte nur 16 Mann an Bord. Wie zu erwarten war, haben wir verloren aber nicht zu hoch. Auf der Rücktour ging es auch nur hin und her und man konnte sich nicht so richtig absetzen in jeder Gruppe. Das was wir abgeliefert haben konnte sich sehen lassen.“ 

 

Verbandsliga

 

Cleverns – Portsloge  3:6

 

Nach Beendigung der Hinrunde sahen die Ammerländer wie der sichere Absteiger aus. Nun in der Rückrunde 3 Siege in Folge im Januar und man ist als Schlusslicht (6:14) wieder dran. Schon an der Wende führten die Gäste mit 6:1. Cleverns Sprecher Heiko Janssen: „ Wir wollten einen großen Schritt zum Klassenerhalt machen. Aber Portsloge hat einen Lauf und wir haben besonders in der 1. Holz zu schlecht geworfen. Diese Hypothek konnten die anderen Gruppen nicht mehr drehen,“ und er schaut weiter:“ Für uns wird es nun sehr hart, trotz der vielen Ausfälle noch die nötigen Punkte zu holen. Es ist noch alles drin und wir haben es in der eigenen Hand, aber die Leistung muss dafür schnell wieder besser werden. „

Der Abstiegskampf hat sich auf 4 Teams ausgeweitet. Der Erfolg der Friesländer mit der 2. Holz 98 m und 2. Gummi 2,066 war zu wenig. Die Gäste deutlich überlegen mit der 1. Holz 5,007-. Hinzu kamen 144 m mit der 1. Gummi. Cleverns mit 8:12 Punkten auf sechs.

 

Stapel – Ruttel  3:4

 

Die Begegnung immer auf Augenhöhe. Den Sieg holten die Gäste mit der 1. Holz 1,088 und 2. Holz 3,011 heraus. Für die Gastgeber sollte es mit der 1. Gummi 50 m und der 2. Gummi 2,112 nicht ganz reichen. Zum Remis fehlten 88 Meter. Der Rutteler Mannschaftsführer Markus Heyne:“ Mit voller Mannschaftsstärke haben wir etwas bewegt. Insbesondere hatte Christian Budelmann einen Sahnetag. Eine ganz starke Mannschaftsleistung hat den Erfolg beschert.“ Stapel (7:13) nun im Abstiegskampf. Ruttel (14:6) ist bis auf 2 Zähler zu dem Spitzenreiter Torsholt herangerückt.

 

Neustadtgödens – Torsholt  10:0

 

Die Hausherren sorgten mit dem Sieg gegen den Spitzenreiter (16:4) für eine Überraschung. Das holte die 1. Holz 47 Wurf 1,085, 2. Holz 47 Wurf  5,031 und 2. Gummi 44 Wurf 3,121 heraus. Die Gäste nur mit der Ergebniskorrektur in der 1. Gummi 45 Wurf mit 78 m. Von Neustadtgödens Ron Arians:“ Ein großes Dankeschön an unseren Physiotherapeuten, der 2 Leute fit gemacht hat. Eine starke konstante Leistung hat Torsholt keine Chance gelassen.“

Die Torsholter (16:4) nun noch mit 2 Punkten Vorsprung vor Ruttel an der Spitze. Neustadtgödens (10:10) mit einem ausgeglichenem Punktekonto.

 

Wiefels – Westerscheps  10:1

 

Von der Papierform die Schepser, der bisherige Zweite der Favorit. Die Gastgeber setzten aber die Akzente mit der 1. Holz 54 Wurf 3,007, 1. Gummi 46 Wurf 1,109 und der 2. Gummi 41 Wurf 5,067. Die Schepser  nur mit der 2. Holz 48 Wurf 1,025 vorn. Der Schepser Vorsitzender Axel Kasper:“ Uns fehlten 6 Stammwerfer. Wir hatten Mühe mitzuhalten. Die 2. Gummi der Wiefelser mit einem Superergebnis.“  Für Wiefels (7:13) wichtige Zähler im Abstiegskampf. Westerscheps (12:8) nun auf drei.

 

Bezirksliga

 

Waddewarden – Schweinebrück  10:3

 

Die Gastgeber machten mit den 3 Gruppen, 1. Holz 3,005, 2. Holz 2,006 und 2. Gummi 5,000 alles klar. Mit der 1. Gummi holten die Gäste 3,041 heraus. Beide Teams nun mit 11:9 Punkten im Mittelfeld.

 

Grabstede II – Hollwege  9:6

 

Im Kellerduell der 1. Saisonsieg für das Schlusslicht (2:18). Dafür zeichneten sich die 2. Holz 7,129 und 1. Gummi 2,005 aus.  Die Erfolge von den Gästen mit der 1. Holz 3,050 und 2. Gummi 3,079 waren zu wenig. Hollwege (6:14) bleibt Vorletzter.

 

Zetel/Osterende – Leuchtenburg  5:0

 

In allen Gruppen ging es knapp zu. Die Gäste noch mit dem Plus von 116 m mit der 1. Holz. Danach legten die Gastgeber mit der 2. Holz 2,095, 1. Gummi 1,129 und 2. Gummi 134 m vor. Beide Teams mit je 12:8 Punkten auf zwei und drei.

 

Altjührden/Obenstrohe – Roggenmoor/Klauhörn  1:3

 

Das wurde knapp. Die Friesländer mit 1,045 mit der 1. Holz im Plus. Danach die Gäste mit der 2. Holz 1,035, 1. Gummi 1,129 und 2. Gummi 134 m siegreich. Der Spitzenreiter Roggenmoor/Klauhörn (18:2), bei nunmehr 6 Punkten Vorsprung´, der große Gewinner vom Spieltag. Die Ammerländer können sich Gedanken über die Meisterschaftsfeier machen. Altjührden/Obenstrohe (8:12) ist Sechster.

 

Bezirksklasse

 

Moorriem – Waddens  4:0

 

In 3 Gruppen ganz knappe Entscheidungen. Die Butjenter mit dem kleinen Vorsprung von einem Meter mit der 1. Holz und 8 Meter mit der 1. Gummi. Die Hausherren mit 88 Meter mit der 2. Holz und machten mit der 2. Gummi 3,122 alles klar. Der Moorriemer Sprecher Eike Janßen:“ Mit 20 Leuten wollten wir 2 Punkte holen. Auf der Wende konnte man sehen das es eine enge Kiste wird,“ und schaut voraus:“ Jetzt in der ernsten Phase mit 2 Auswärts kämpfe die wir gewinnen wollen.“ Der Butjenter Boßelwart Holgerr Bruns:“ Das war knapper als es aussieht. Leider konnte die 1 Gummi  gegen die beste Gruppe der Liga keinen Wurf mit ins Ziel bringen. Wir müssen jetzt zu Hause unsere Punkte holen um die Klasse zu halten.“

Moorriem (13:7) ist bis auf einem Zähler an dem Spitzenreiter Vielstedt/Hude dran. Waddens mit zwei weiteren Teams mit 8:12 Punkten kämpft um den Klassenerhalt.

 

Halsbek II – Bentstreek  14:0

 

Ein Kantersieg im Kellerduell um den Klassenerhalt. Das machten die 1. Holz 9,074 und 2. Holz 5,038 klar. Hinzu kamen noch 27 m von der 2. Gummi. Die Gäste mit dem kleinen Erfolgserlebnis in der 1. Gummi mit 83 m. Beide Mannschaften weisen 8:12 Punkte vor.

 

Grünenkamp – Haarenstroth  3:2

 

Ein ganz knapper Erfolg gegen das Schlusslicht (5:15). Grünenkamps Heiku Kuhlmann:“ Wir waren hoch motiviert und wollten unbedingt die hohe Niederlage aus der Hinrunde vergessen machen.“  Danach sah es an der Wende nicht aus. Bis auf die 2. Gummi lagen alle Gruppen zurück. Die Gäste legten mit der 1. Holz 2,083 und 2. Holz 18 m vor. Die Friesländer holten mit der 1. Gummi 2,089 und 2. Gummi mit dem überragenden Heiko Schonvogel 1,024 auf. Insgesamt betrug der Vorsprung für den Sieg ganze 13 Meter. Der Aufsteiger Grünenkamp (13:7) mischt weiterhin oben mit. Für den Letzten Haarenstroth (5:15), in dieser Liga das letzte Mal 2 Absteiger, sieht es nicht rosig aus.

 

Vielstedt/Hude – Moorwarfen  19:0

 

Die Spitzenpartie verlief einseitig. Der Tabellenführer (14:6) langte mit der 1. Holz 2,064, 2. Holz 9,128 und 1. Gummi 7,002 zu. Ein ganzer Meter auf der Habenseite von Moorwarfen (11:9) mit der 2. Gummi.

Kategorie: Ligenbetrieb - Berichte, geschrieben am 01.02.2020 von Gyde Riesner