LIGENSPIELBETRIEB - 3. SPIELTAG

Berichte und Fotos: WBö

 

 

Frauen

 

Landesliga

 

Schweewarden – Spohle  4:0

Mit dem Heimvorteil wurde der 1. Saisonsieg eingefahren. Es gewann die Holz 2,044 und die Gummi 1,097. Die Schweewarder Mannschaftsführerin Silke Ahlhorn: „ Am Deich hatte Spohle auf der Hintour und Rücktour Pech mit der Holz in der Kurve und verlor da gleich 3 Schoet. Sonst war es ausgeglichen. Bei der Gummi lief es ähnlich. Auf der Kraftstrecke war es ein hin und her. Am Deich wurde der Vorsprung ausgebaut.“ Die Spohler Mannschaftsführerin Maja Möhlmann: „Beide Spohler Gruppen haben sich auf dem breiten Teilstück sehr gut angestellt. Die Deichstrecke hat uns allerdings nicht ganz so gut gelegen, fatal für uns in der Holz war die erste Kurve, von da an lagen wir zwei Schoet zurück und konnten sie leider auch nicht wieder abbauen. Auch in der Gummi war es am Deich schwer für uns.“

 

Halsbek – Zetel/Osterende  3:2

Die Begegnung war um kämpft. Der Aufsteiger legte mit der Holz 2,005 vor. Den Gesamtsieg holten die Ammerländer mit der Gummi 3,080 heraus. Den Gästen fehlten 76 Meter zum Remis. Die Zetelerin Tanja Schmidt: „In beiden Gruppen ging es immer hin und her, wir befanden uns auf Augenhöhe. Gleich nach der Wende in der Gummi musste ich dann verletzungsbedingt ausgewechselt werden. In der Holzgruppe ging es ähnlich spannend zu. Auch dort hatten wir eine Werferin, die sich auf der Rücktour verletzt hatte. Da wir keine Ersatzwerferin mehr hatte, musste sie leider bis zum Schluss durchhalten.“ 

 

Westerscheps – Reitland  0:4

Die Gäste machten mit der Holz 4,027 alles klar. Hinzu kamen noch 40 m von der Gummi. Die Schepserin Sandra Schedemann: „Die Reitländer Frauen brachten vom Anfang an eine gute Leistung auf die Straße. Es war eine bittere Heimniederlage. Mit besseren Wurfergebnissen hätte man das anders gestalten können.“ Die Reitlander Sprecherin Brigitte Sanders: „ Die Holz startete wieder ganz stark, allerdings kam unsere Nachwuchswerferin Lea Böning nicht gut zurecht und wurde nach dem 4. Wurf eingewechselt. Für sie kam Tanja Stulken rein, die sonst in der Gummi wirft. Unsere Gummi hat sich etwas schwer getan. Auch hier tauschten wir, um etwas zu ändern. „ Raus ging Tina Tönjes und rein kam Carina Bliefernich. Bis zum Ziel war es dann spannend.

 

Kreuzmoor/Bekhausen – Schweinebrück  0:9

Der Landesmeister lies sich nicht ausbremsen. Dafür sorgte die Holz 50 Wurd 4,048 und die Gummi auch 50 Wurf 5,016. Beide Gruppen warfen lange Zeit auf Augenhöhe. Bis 3 Durchgänge vor dem Ziel,  mit einer sehr knappen Führung von jeweils 1 Schoet für die Gäste. Die Schweinebrückerin Astrid Hinrichs: „Vor und nach der Autobahnbrücke konnten dann noch je zwei Schoet fürdie Führung aufgebaut werden und die die restlichen Schoeten stellten sich ein. Gerade in der Holz war das eine starke Rücktour.“  Die Kreuzmoorerin Karin Ledebuhr: „ Der Wettkampf begann auf hohen Niveau, bis zur Autobahn ging alles auf Augenhöhe. Die Holzgruppe nutzte ihre Chancen gleich nach der Autobahn nicht, wo Schweinebrück ein wenig haderte.“

 


Bezirksliga

Roggenmoor/Klauhörn – Grünenkamp  6:0

Der Absteiger bleibt unbesiegt. Dafür brachte sich die Holz 3,093 und Gummi 2,051 ein.

Torsholt – Sandelermöns  5:0

Die Ammerländer, die Holz top 47 Wurf 5,051 und Gummi 52 Wurf 30 m, holten die ersten Saisonpunkte. Sandelermöns (1:5) hat die „Rote Laterne“ übernommen. Die Torsholter Sprecherin Sabrina Frers: „ Eine hervorragende Leistungen beider Mannschaften. Wir sind im Mittelfeld angekommen. “

Waddens – Schweinebrück II  10:0

In der Spitzenpartie gelang den Butjentern, Holz 3,029 und Gummi 6,092 ein deutlicher Sieg gegen den bisherigen Spitzenreiter. Die Waddenserin Nina Stoffers: „In der Holz Gruppe blieb es lange spannend, die zwischenzeitliche Führung wurde immer wieder durch super Würfe der Gäste reduziert. Erst auf der Zielgeraden wurde der Vorsprung heraus geholt.“ In der Gummi führten die Gastgeber bei der Wende bereits mit 4 Schoet. Der Aufsteiger Waddens, 5:1 Zähler, führt nun die Tabelle an.

Bredehorn – Mentzhausen  0:3

Die Mentzhauser, Holz 56 Wurf 5 Meter und Gummi 49 Wurf 3,019 freuen sich über den 1. Saisonsieg. Die Holz führte zwischenzeitlich schon mit 3 Schoet. Auch die Gummi holte 3 Schoet heraus. Die Mentzhauser Sprecherin Annika Siemen: „ Dann kamen jedoch die anspruchsvollen Kurven. Unsere Gegnerinnen trafen und wir leider nicht und mussten zwei Schoet abgeben. Auf der Rückrunde lief es bei uns durch die Kurven.“

 



Männer

 

Landesliga

 

Schweewarden – Spohle  3:10

Für die Gastgeber, nur die geforderten 16 Mann an Bord, konnte nur die 1. Holz 54 Wurf  3,074 vorlegen. Die Gäste holten den Sieg mit der 2. Holz 54 Wurf 3,042, 1. Gummi 55 Wurf 1,042, 2. Gummi 51 Wurf 5,082 heraus. Der Schweewarder Kapitän Stefan Freese unzufrieden: „ Es ist lange her das Spohle bei uns 2 Punkte geholt hat. Wir waren heute einfach zu schlecht unterwegs.“ An der Wende 1:6, deutete sich das Debakel schon an. Die schlechten Durchgangszahlen sprechen für sich. Der Schweewarder weiter: „ Jetzt geht es um den Abstieg. Wir müssen besser und konstanter werden und auch versuchen auswärts zumindest ein Remis raus zu holen. In der nächsten Woche im Derby bei Reitland hoffen wir personell aus dem Vollen zu schöpfen. Der Spohler Sprecher Keven Hoots: „Wir sind mit gemischten Gefühlen nach Schweewarden gefahren. Der letzte Sieg von uns liegt da schon einige Jahre zurück.“ Das war genau vor 6 Jahren, am 26.10.2014.

 

Kreuzmoor/Bekhausen – Grabstede  0:9

In der Holz war es hart umkämpft. Der amtierende Landesmeister gab sich keine Blöße. Es gewann die 1. Holz 54 Wurf 95 Meter, 2. Holz 56 Wurf  79 m, 1. Gummi 51 Wurf 2,133, 2. Gummi 49 Wurf 5,013. Der Kreuzmoorer Kapitän Matthias Gerken: „ Wir wussten, dass es sehr schwer werden würde, gegen Grabstede einen Punkt zu holen. Leider konnten wir nicht unsere besten Leistungen abrufen. Zur Wende war es noch ein Rückstand von 4 Schoet, am Ende wurde es dann doch deutlich.“ Der Grabsteder Mannschaftsführer Christian Alberts: „Es war nicht unser bester Wettkampf aber am Ende zählen die Punkte und die nehmen wir mit.“

 

Halsbek – Torsholt  11:7

Im Ammerland-Duell hielt der Aufsteiger, bei der Wende eine 7:4 Führung, bestens mit. Die Hausherren mit den Erstgruppen in Front mit der 1. Holz 52 Wurf 2,111 und 1. Gummi 47 Wurf 8,143. Die Gäste überzeugten vor allem mit der 2. Holz mit top 45 Wurf 6,073 sowie der 2. Gummi 47 Wurf  144 m. Der Halsbeker Sprecher Arne Hiljegerdes: „ Wir hatten mächtig zu kämpfen mit den Torsholtern. Die 2. Holz der Gäste hat mit 45 Wurf einen Sahne Tag erwischt und uns bis zum Schluss alles abverlangt. Durch die starken Ergebnisse der restlichen 3 Gruppen konnten wir trotzdem einen Sieg einfahren.“ Der Torsholter Sprecher Christoph Greilich hin und her gerissen: „Im Vorfeld war unser Ziel als Aufsteiger beim Titelaspiranten "Hauptsache nicht untergehen". Dass es am Ende auch in die andere Richtung hätte gehen können, hinterließ dann doch ein paar lange Gesichter bei uns.

Leider war gegen die 1. Gummi Halsbeks nicht viel auszurichten und auch einige Fehler unsererseits waren für eine hohe Niederlage verantwortlich. Mit einer guten Leistung und auch der ein oder anderen glücklichen Kante, hofften wir auf hohe Siege der Holzgruppen. Das gelang aber nur der 2. Holz mit sensationellen 45 Wurf.“

 

Bredehorn – Reitland  4:3

Das war eng. Die Gäste legten mit der 1. Holz 53 Wurf 1,100 und 2. Holz 49 Wurf 2,034 vor. Die Gastgeber mit dem Plus in der 1. Gummi 49 Wurf 1,116 und 2. Gummi 50 Wurf 2,085. Insgesamt wies Bredehorn einen Vorsprung von 67 m vor. Der Bredehorner Mannschaftsführer Simon Quathamer: „Spannung bis zum Schluss. Am Ende hat es leider nicht ganz zum Sieg gereicht.“ Der Reitlander Kapitän Hauke Freese: „Wie in den letzten Jahren gezeigt, hier sind Punkte möglich, aber auch hohe Niederlagen. In der Woche noch Personalsorgen, diese wurden gelöst, da sogar extra Arbeits-Schichten verschoben wurden.

Der Wettkampf verlief in der Holz hervorragend.“ Auf der letzten Gerade hätte noch ein Sieg für Bredehorn rausspringen können. Dies wurde durch weite letzte Würfe der Reitlander Gummi noch abgewendet. Hauke Freese: „ Nun freuen wir uns auf das „Butjadingen-Derby“ auf eigener Strecke gegen Schweewarden.“


Verbandsliga

 

Ruttel – Cleverns  9:3

In den 3 Gruppen, 1. Holz 57 Wurf 7,008, 2. Holz 63 Wurf  47 m und 1. Gummi 55 Wurf 2,093 legte der Tabellenführer vor.  Die Friesländer gewannen mit der 2. Gummi 52 Wurf 3,096. Die erste Holz fand heute zunächst sehr schleppend in die Begegnung. Durch den Rollsplitt hier, benötigen die Holz jetzt einen Durchgang mehr für die Strecke. Der Rutteler Mannschaftsführer Markus Heyne: „ Die 1. Holz bestätigte die guten Leistungen der letzten Wochen um ein weiteres Mal. In der Gummi sind wir insgesamt unter unseren Möglichkeiten geblieben. Mit 6:0 Punkten natürlich optimal für uns. Mit Mentzhausen und Westerscheps warten jetzt aber zwei sehr starke Gegner auf uns.

 

Wiefels – Stapel  3:0

In allen Gruppen ging es spannend zu. Den Sieg holte die 1. Holz 103 m, 1. Gummi 100 m und 2. Gummi 2,022 heraus. Für die Gäste sprangen 106 m mit der 2. Holz heraus.

 

Neustadtgödens – Roggenmoor/Klauhörn  13:0

Der Aufsteiger wartet noch auf den ersten Punktgewinn. Die Friesländer waren mit der 1. Holz 50 Wurf 6,044, 1. Gummi 43 Wurf 6,110 und 2. Gummi 44 Wurf  62 m vorn. Nur Kosmetikkorrektur war für die Ammerländer 51 Wurf die 56 m mit der 2. Holz. Ron Arians von Neustadtgödens: „ Wir hatten Aufstellungsschwierigkeiten. Deswegen sind wir glücklich über die 2 Punkte. Jetzt freuen wir uns auf 2 Derbys in Cleverns und Wiefels.

 

Westerscheps – Mentzhausen  10:2

In der Spitzenpartie der beiden verlustpunktfreien Teams trafen die beiden Ex-Landesligisten auf einander. Die Wesermärschler legten mit der 1. Holz 56 Wurf 2,070 vor. Die Hausherren machten mit der 2. Holz 54 Wurf  1,030, 1. Gummi 51 Wurf 8,091 und 2. Gummi 52 Wurf 70 m alles klar. Der Schepser Vereinsvorsitzender Axel Kasper: „ Der Absteiger aus Mentzhausen warf stark mit. Unsere 1. Gummi mit einer sehr guten Leistung. Die 1 Holz kam nicht so richtig auf die Bahn.“ Der Mentzhauser Mannschaftsführer Niklas Wulff: „ Nach dem guten Saisonstart konnten wir einigermaßen entspannt nach Westerscheps fahren. Gegen den ehemaligen Top-Landesligisten waren wir natürlich in der Außenseiterrolle. Trotzdem konnten wir den Wettkampf in drei Gruppen sehr ausgeglichen gestalten. Nur unsere 1. Gummi erwischte einen schwachen Tag und verlor deutlich, sodass für uns letztendlich nichts zu holen war. Für uns steht nun der schwere Heimwettkampf gegen den Tabellenführer Ruttel an.“


 

Bezirksliga

 

Vielstedt/Hude – Zetel/Osterende  9:6

Die Begegnung war lange umkämpft. Der Aufsteiger machte den knappen Erfolg mit der 2. Holz 3,119 und der 1. Gummi 6,017 perfekt. Die Friesländer konnten das mit der 1. Holz 3,033 und der 2. Gummi 3,045 nicht wett machen.

 

Portsloge – Leuchtenburg  13:0

Der Absteiger mit den ersten Punkten. Dafür sorgten die 1. Holz 8,046, 2. Holz 4,083 und 1. Gummi 1,003. Leuchtenburg noch ohne Punktgewinn, gewann lediglich 90 m mit der 2. Gummi.

 

Altjührden/Obenstrohe – Waddewarden  10:3

Mit dem sicheren Erfolg wurde die Spitzenposition verteidigt. Dafür zeichnete sich die 1. Holz 6,078, 1. Gummi 1,062 und 2. Gummi 2,056 aus. Die Gäste gewannen mit der 2. Holz 3,099.

 

Schweinebrück – Hollwege  4:8

Die Ammerländer behalten ihre „weiße Weste“ an. Dafür waren die beiden Gummigruppen, die 1. Gummi 1,078 und 2. Gummi 7,059 verantwortlich. Die Friesländer hatten mit der 1. Holz 1,148 und 2. Holz 2,056 vorgelegt.

 


 

Bezirksklasse

 

Moorwarfen – Grünenkamp  0:11

Die Gäste ließen in allen Gruppen, 1. Holz 2,100, 2. Holz 58 m, 1. Gummi 5,099 und 2. Gummi 2,066 nichts liegen.

 

Bentstreek – Moorriem  6:5

Erst mit dem letzten Wurf fiel die Entscheidung. Die Gastgeber hatten mit der 1. Holz 2,043 und 2. Holz 4,075 vorgelegt. Die Gäste holten mit der 1. Gummi 4,122 und der 2. Gummi 28 m auf. Den Moorriemern fehlten 119 Meter zum Remis.

 

Waddens – Grabstede II  10:0

Mit dem ungefährdeten Erfolg, 1. Holz 4,027, 2. Holz 2,052, 1. Gummi 1,001 und 2. Gummi 3,027 übernahmen die Butjenter die Tabellenführung. An der Wende (2:1) war noch alles knapp. Der Waddenser Mannschaftsführer Holger Bruns: „Wir konnten eine gute Leistung abrufen. Grabstede hielt sehr gut dagegen und verlangte uns alles ab. So sprang an der Wende auch nur ein kleine Führung ( 2:1)  für uns raus. Auf der Rücktour konnten wir dann eine Schippe drauflegen. Ich hoffe wir können unseren guten Lauf am Sonntag im Derby gegen Abbehausen fortsetzten.“

 

 Osterforde – Abbehausen  16:12

Eine schoetreiche Partie. Bei der Wende ein 9:4. Die Osterforder langten mit der 1. Holz 8,001 und 2. Holz 8,085 kräftig zu. Die Aufholjagd der Gäste mit der 1. Gummi 4,114 und 2. Gummi 7,107 war nicht von Erfolg gekrönt. Der Osterforder Sprecher Jörg Niemeyer: „  

Mit 3 Gruppen sind wir gut in den Wettkampf gekommen, nur die 2.Gummi tat sich schwer. Den Gesamtsieg mit diesem außergewöhnlichen Endergebnis haben die Holzgruppen mit teilweise hervorragenden Leistungen sichergestellt. In Gummi war nichts zu holen.“  In dieser Liga ist noch kein klarer Trend zu erkennen. Der Abbehauser Kapitän Patrick Bruns: „Der Wettkampf ist sehr unglücklich gelaufen. Die beiden Niederlagen in der Holz sind zu hoch. Die Leistung von Osterforde aber gut. In der Gummi waren wir gewohnt stark. Jetzt heißt es Kopf hoch für das Derby am Sonntag gegen Waddens.

 


yes KLVO auf Instagram

yes KLVO auf Facebook

Kategorie: Ligenbetrieb - Berichte, geschrieben am 03.11.2020 von KLVO