12. Spieltag Männer

 

Grabsteder deklassieren Halsbek in der Spitzenpartie

 

1. Saisonsieg für die Mentzhauser Boßler

 

 

Rastederberg/WBö, Der 12. Spieltag, ohne Sturm, aber der Dauerregen setzte die Aktiven zu.

Überraschend deutlich mit 14:0 deklassierte Grabstede in der Landesliga-Spitzenpartie die Halsbeker. Die Mentzhauser mit den ersten Pluspunkten in dieser Staffel. Torsholt  verteidigt die Spitzenposition in der Verbandsliga. Eine Niederlage kassierte der Spitzenreiter Roggenmoor/Klauhörn in der Bezirksliga. Den Rang eins festigte Vielstedt/Hude in der Bezirksklasse.

 

Zu den Partien

 

Männer

 

Landesliga

 

Grabstede – Halsbek  14:0

 

Überraschend, das die Spitzenpartie so einseitig ablief. Der amtierende Landesmeister wurde deklassiert. Der Grabsteder Mannschaftsführer Christian Alberts: „ Die Mannschaft war bis in die Haarspitzen motiviert und hat von Anfang an Gas gegeben. Somit lagen wir bei der Wende schon mit über 10 Schoet in Führung. Ein klasse Teamleistung.“ Daran hatte bei den Gastgebern, die Holz den größten Anteil. Die 1. Holz gewann 54 Wurf 6,043 und die 2. Holz 55 Wurf 4,047. Auch die beiden Paradegruppen der Halsbeker, die Gummi verlor. Hier legten die Hausherren mit der 1.Gummi  55 Wurf 1,074 und der 2. Gummi 52 Wurf 2,081 vor. Die Grabsteder (21:1) bei 5 Zählern Vorsprung nach Minuspunkten, eindeutig auf dem Weg zum nächsten Titel, nach der Saison 2017/18. Die Konstanz der Friesländer zeigt die Statistik aller 32 Gruppen aus den 8 Mannschaften auf. Die Grabsteder nehmen mit ihren 4 Gruppen, die Plätze 1 bis 5 ein. Für Halsbek (18:6), dem Titelverteidiger, geht es darum die Vizemeisterschaft im 100jährigen Vereinsjahr zu sichern.

 

Spohle – Bredehorn  8:2

 

Ein richtungsweisender Erfolg für die Gastgeber. Der Erfolg zeichnete sich bei der Wende ab. Den Hauptanteil hatte die 1. Holz 52 Wurf  6,089. Hinzu kamen 54 Wurf  1,079 von der 1. Gummi. Die Gäste mit den kleinen Erfolgserlebnissen in der 2. Holz 53 Wurf 116 m und der 2. Gummi 52 Wurf 1,055. Der Spohler Sprecher Keven Hoots:“ Das Ziel war ganz klar einen Sieg einzufahren und die Teilnahme an der Finalrunde zu sichern.“ Von Rang drei sind die Spohler (17:7) nicht mehr zu verdrängen. Somit steht die Teilnahme an der FKV-Finalrunde fest. Die Bredehorner (7:15) sind Sechster.

 

Reitland – Kreuzmoor/Bekhausen  3:4

 

Beide Teams mussten einige Stammwerfer ersetzen. Bei den Kreuzmoorern der Leistungsträger Matthias Gerken nicht dabei. An der Wende die Gastgeber knapp vorn. Die Hausherren gewannen mit der 2. Holz 51 Wurf 2,034 und der 2. Gummi 51 Wurf 117 m. Die Gäste im Plus mit der 1. Holz 48 Wurf 3,067 und der 1. Gummi 46 Wurf  1,069. Den Gastgebern fehlten insgesamt 136 m zum Remis. Der Reitlander Mannschaftsführer Hauke Freese: „ Es war der erwartete Kampf auf Augenhöhe, aber keine Partie auf hohem Niveau. Beide Mannschaften, ausgenommen die 1 Gummi beider Gruppen, mit eher schlechten Durchgangsergebnissen unterwegs. Wir hätten auch gewinnen können. Kreuzmoor mit besserer Leistung aber auch höher.“ Der Kreuzmoorer Vorsitzender Christoph Müller: „ Es war der erwartet spannende Wettkampf. Auf der Rücktour holten die 2. Gummi und 2. Holz noch große Rückstände auf. Dadurch und durch die starken Leistungen der 1. Holz und 1. Gummi, feiern wir den verdienten Sieg.“ Reitland (6:16) bleibt Vorletzter. Kreuzmoor/Bekhausen (12:12) jetzt mit einem ausgeglichenen Punktekonto.

 

Mentzhausen – Schweewarden  13:6

 

Der Aufsteiger mit dem 1. Saisonsieg. Das stand erst nach dem Einlaufen der letzten Gruppe fest. Die 2. Gummi brachte 9,064 ins Ziel. Dazu kamen noch die 3,086 der 2. Holz. Die Gäste nur mit den Erfolgserlebnissen in der 1. Holz 1,102 und der 1. Gummi 4,110. Der Mentzhauser Sprecher Detlef Müller: „ Sind natürlich froh über den Sieg. Als Neuling wollten wir uns nicht ohne Punkte aus der Landesliga verabschieden. Bis zum Schluss um den Sieg gezittert. Die letzte Gruppe, die 2. Gummi machte alles klar.“ Der Schweewarder Mannschaftsführer Stefan Freese bedient: „Die Leistung von Mentzhausen war voll in Ordnung, aber unsere Leistung war absolut daneben. Bei der Wende noch ein 6:4 für die Gäste. Stefan Freese: „ Mit 9 Schoet in einer Gruppe gegen den Tabellenletzten zu verlieren ist zu hoch.“ Es bleibt dabei, in der Fremde bleibt Schweewarden harmlos.

 Die Schweewarder (9:15) auf fünf. Mentzhausen (2:20) gewohnt mit der „Roten Laterne“.

 

Verbandsliga

 

Wiefels – Stapel  3:1

 

Im Kellerduell ging es knapp zu. Die Gastgeber mit dem Plus in der 1. Holz 19 m, 2. Holz 2,073 und 1. Gummi 111 m. Der Vorletzte Stapel (7:17) holte nur mit der 2. Gummi 1,067 auf. Der Aufsteiger Wiefels (11:13) hat den Klassenerhalt geschafft.

 

Torsholt – Ruttel  12:0

 

Das Spitzenduell verlief eindeutig. In allen Gruppen, 1. Holz 3,090, 2. Holz 1,036, 1. Gummi 2,145 und 2. Gummi 4,071 lag der Spitzenreiter vorn. Der Rutteler Mannschaftsführer Marcus Heyne: „ Wir hatten uns einiges vorgenommen und wollten nochmal für etwas Spannung im Meisterschaftskampf sorgen. Die Leistung hat nicht gereicht. Torsholt hat das Zeug dazu, für den Sprung in die Landesliga.“ Die Torsholter (18:4) noch eine Nachholpartie, mit dem Vorsprung von 4 Zählern, nach Minuspunkten. Ruttel (14:8) nun auf drei.

 

Portsloge – Westerscheps  1:8

 

Der Tabellenletzte nur mit den kleinen Metererfolgen mit der 1. Holz 71 m und der 2. Holz 88 m. Die Schepser siegten mit der 1. Gummi 1,141 und mit der 2. Gummi 6,134, nun auf zwei (16:8). Portsloge (6:18) weiterhin mit der „Roten Laterne“, muss einen Punkt zum Nichtabstiegsplatz gut machen.

 

Neustadtgödens – Cleverns  3:2

 

Das Friesländer Duell verlief äußerst knapp. Die Gäste in den drei Gruppen, 1. Holz 51 Wurf 75 m, 2. Holz 49 Wurf 1,068 und 1. Gummi 51 Wurf 30 m, vorn. Das reichte aber nicht. Der Vierte Neustadtgödens (12:10) machte mit der 2. Gummi 47 Wurf  3,025 alles klar. Cleverns (8:14) noch nicht gesichert, fehlte 3 Meter zum Remis. Ron Arians von Neustadtgödens ist ehrlich: „ Gewonnen mit einer katastrophalen Leistung. Einzig die 2 Gummi mit einigermaßen Normalform, oder  nach dem Motto: Ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss.“ Sein Gegenüber Heiko Janssen: „ Es sollten endlich wieder mal Punkte her. Schon bei der ersten Wende zeichnete sich ein knapper Ausgang ab. Mit überschaubaren Runden mussten wir die Niederlage anerkennen.“

 

Leuchtenburg – Roggenmoor/Klauhörn  9:0

 

In der Spitzenpartie die Hausherren auf der Powerstrecke im Aufwind. In allen 4 Gruppen, der 1. Holz 7,004, der 2. Holz 11 m, der 1. Gummi 63 m und 2. Gummi 2,044 vorn. Trotz der ersatzgeschwächten Niederlage , führt Roggenmoor/Klauhörn (18:4), noch eine Nachholpartie, die Tabellen mit 4 Punkten, nach den Minuszählern an. Leuchtenburg (16:8) bleibt Zweiter.

 

Schweinebrück – Hollwege  13:0

 

Der Dritte (13:9) setzte sich klar durch. Es gewann die 1. Holz 4,058, 2. Holz 2,020, 1. Gummi 2,074 und 2. Gummi 4,027. Der Vorletzte Hollwege (6:18) mit 4 Pluspunkten Vorsprung vor dem Abstiegsrang.

 

Grabstede II – Altjührden/Obenstrohe  9:11

 

Der Außenseiter schrammte nur knapp an den Punkten vorbei. Den Erfolg fuhr allerdings nur die 2. Holz 9,011 ein. Die anderen 3 Gruppen der Gäste, 1. Holz 1,010, 1. Gummi 6,033 und 2. Gummi 4,031 holten den Gesamtsieg heraus. Die Grabsteder „Reserve“ (2:20) mit der „Roten Laterne“ , noch eine Nachholpartie, muss zum Nichtabstiegsplatz 4 Zähler gut machen.

 

Zetel/Osterende – Waddewarden  0:6

 

Im Mittelfeldduell zogen die Hausherren den Kürzeren. Die Gäste machten mit der 1. Holz 140 m, 2. Holz 5,051 und 2. Gummi 68 m, alles klar. Der Fünfte Zetel/Osterende (12:10) nur mit dem kleinen Erfolgserlebnis in der 1. Gummi 101 m. Der Aufsteiger Waddewarden (13:11) im gesicherten Mittelfeld.

 

Bezirksklasse

 

Vielstedt/Hude – Moorriem  6:0

 

In der Spitzenpartie, eine Vorentscheidung um den Titel. Das machten die Gastgeber fast alleine mit der 2. Holz 6,084 klar. Hinzu kamen 37 m von der 1. Holz und 21 m von der 2. Gummi. Die Gäste nur mit dem kleinen Plus in der 1. Gummi mit 28 m. Der Moorriemer Sprecher Eike Janßen: „ Wir sind mit 20 Leuten zum wichtigen Kampf gefahren. Wir haben  nicht unsere beste Leistung an den Tag gelegt. Unsere 2. Holz erwischte einen gebrauchten Tag und verlor deutlich. Das war auch zugleich das Endergebnis mit 6:0.“ Vielstedt/Hude (18:6) nun mit 3 Punkten Vorsprung vor den Verfolgern. Moorriem (13:9) auf drei.

 

Waddens – Haarenstroth  5:2

 

Ein ganz wichtiger Sieg für die Butjenter gegen den Tabellenletzten (6:18). Die Gäste zum Schluss in den 3 Gruppen, 1. Holz 2,042, 2. Holz 15 m und 2. Gummi 18 m vorn. Den Sieg holte für die Hausherren die 1. Gummi 5,047 heraus. Der Waddenser Boßelwart Holger Bruns:“  Haben schwach begonnen. Die Gäste waren hoch motiviert.“ Bei der Wende ein 1:2 Rückstand. Holger Bruns: „  Wir mussten reagieren. Es wurden in der 1. Gummi 2 Werfer eingewechselt uns das brachte auch den gewünschten Erfolg. Zum Klassenerhalt fehlt noch ein Punkt.“ Waddens (12:12) mit einem ausgeglichenem Punktekonto. Haarenstroth (6:18) müsste für den Klassenerhalt in den letzten beiden Partien schon 2 Siege einfahren.

 

Grünenkamp – Halsbek II  9:0

 

Den Erfolg holte die 1. Holz 111 m, 1. Gummi 7,045 und 2. Gummi 1,046 heraus. Die Gäste holten mit der 2. Holz 127 m heraus. Der Aufsteiger Grünenkamp (15:9) sogar auf zwei. Halsbek II (9:15) nimmt den 2. Abstiegsplatz ein.

 

Moorwarfen – Bentstreek  0:3

 

Für die Gastgeber (11:11) sollte es nur für 54 m in der 2. Holz reichen. Der Aufsteiger Bentstreek (10:14) siegte mit der 1. Holz 1,071, 1. Gummi 1,002 und 2. Gummi 129 m.

Kategorie: Ligenbetrieb - Berichte, geschrieben am 28.02.2020 von Gyde Riesner