12. Spieltag Frauen

 

Reitlander Boßlerinnen sorgen für Spannung um die FKV Finalrundenplätze

 

 

Rastederberg/WBö, In der Boßel-Landesliga der Frauen meisterte der Spitzenreiter Schweinebrück, die Hürde Schweewarden knapp mit dem 3:0 Sieg. Mit dem Sieg von Reitland gegen Kreuzmoor/Bekhausen ist die Spannung um die FKV Finalrundenplätze gestiegen.

 

Zu den Partien:

 

Frauen

 

Landesliga

 

Reitland – Kreuzmoor/Bekhausen  3:0

 

Es sollte ein spannender Kampf um Platz drei werden. Die  Holz startete eher verhalten. Reitlands Sprecher Brigitte Sanders: „ Die Meterführung wechselte hin und her.“ Die Gastgeber dann mit dem Plus von 23 Meter. In der Gummi nach 2 Durchgängen die Führung für die Gastgeber. Nach dem ersten Wurf auf der Deichstraße der 2. Schoet. Auf der Rücktour weiter ausgebaut, und im Ziel waren es 3,031. Brigitte Sanders: „Das wird ein spannendes Saisonfinale. Wir haben beide noch die gleichen Gegner, jedoch müssen wir auswärts und Kreuzmoor hat Heimrecht. Mal gucken, was geht. „ Die Kreuzmoorer Mannschaftsführerin Karin Ledebuhr: „Die Leistung von Reitland war konstanter.

Nach diesem Erfolg nimmt Reitland (15:9) bei Punktgleichheit, durch das bessere Schoetverhältnis den 3. FKV Finalrundenplatz ein. Kreuzmoor/Bekhausen, nach 3 Niederlagen in Folge, nun von eins auf vier (15:9) abgerutscht.

 

Schweewarden – Schweinebrück  0:3

 

Die Schweewarder in der Holz mit dem super Start. Nach vier Würfen schon mit 2 Schoet vorn. Die Schweewarder Mannschaftsführerin Silke Ahlhorn: „ Auf der Rücktour am Deich lief es nicht mehr und Schweinebrück wurde besser.“ Im Ziel die Gäste mit 136 Meter vorn.

Bei Gummi lief es ähnlich. Ende der Kraftstrecke führten die Gastgeber mit 2 Schoet und bei der Wende am Deich waren es nur noch Meter. Ins Ziel kam Schweinebrück mit 2,006 Schoet Silke Ahlhorn: „ Das Werfen war bei dem ganzen Regen mehr Glück als Können. Die Pfützen waren schon ziemlich schwer zu umgehen.“ Die Schweinebrücker Mannschaftsführerin Astrid Hinrichs: „Wir haben uns schwer getan.  in Schweewarden. Das lag zu einen daran, das teilweise das Wasser blank auf der Straße stand. Die Pfützen haben mache Kugel stark gebremst, und gerade am Deich in der Rille stand sehr viel Wasser. Diese Bedingungen waren schwierig, aber eben auch für beide Mannschaften gleich.“ Schweinbrück, noch eine Nachholpartie führt die Tabelle mit 17:5 Punkten an. Schweewarden (6:18) mit 5 Punkten Vorsprung vor dem Abstiegsplatz.

 

Roggenmoor/Klauhörn – Halsbek  0:6

 

Im Ammerland-Duell der Favoritenerfolg. Das machte vor allem die Holz 5,091 der Gäste klar. Hinzu kamen 37 m mit der Gummi. Von den Gastgebern Bianca Schliep: „Die Leistungen waren in beiden Gruppen sehr durchwachsen.“ Die Holz der Halsbeker lag auf der Wende schon 2 Schoet vorne und konnte den Vorsprung bis zum Ziel auf 5,091 ausbauen. Bianca Schliep: „ In der Gummi haben wir fast die ganze Strecke 1 bis 2 Schoet geführt. Dies konnten wir leider nicht ins Ziel retten und haben 100 Meter vor dem Ziel die Führung abgeben müssen.“  Halsbek gewann mit 37 Meter. Halsbek (17:7) bleibt ärgster Verfolger vom Spitzenreiter Schweinebrück. Roggenmoor/Klauhörn (1:21) vor dem Abstieg in die Bezirksliga.

 

Spohle – Westerscheps  5:0

 

Im Ammerland-Derby gingen die Spohler mit der Holz schnell in Führung. Bei der Wende mit 2 Schoet vorn. Die Spohler Sprecherin Tomke Pieper:“ Auf dem Rückweg hatten wir einen kleinen Einbruch, sodass wir nur noch ein Ende hatten. Anschließend konnten wir aber noch einmal aufdrehen.“ Im Ziel waren es 4,051. Mit der Gummi legte Spohle bis zur Wende 4 Schoet vor. Auf der Rücktour drehten die Schepser noch einmal auf. Die Gastgeber brachten 86 Meter über die Ziellinie. Die Spohler (14:10) noch in Reichweite zum FKV Finalrundenplatz drei. Westerscheps (9:15) mit einem negativen Punktekonto.

 

Bezirksliga

 

Mentzhausen – Bredehorn  5:0  kampflos

 

Die Bredehorner sagten krankheitsbedingt die Partie ab. Für das Schoetverhältnis konnten die Mentzhauser nichts gut machen. Zetel/Osterende und Mentzhausen, beide mit 19:3 Zählern auf eins und zwei. Bredehorn (9:13) ist Fünfter.

 

Grünenkamp – Esenshamm  2:0

 

Das Kellerduell mit dem knappen Ausgang. Die Gastgeber machten das mit der Gummi 2,090 klar. Die Gäste mit dem kleinen Plus von 40 m mit der Holz. Der Siebte Grünenkamp weist nun 8:16 Punkte vor. Für den Letzten Esenshamm (5:19) die Lage nun bedrohlich. Für den Klassenerhalt muss man nun 3 Punkte gut machen.

 

Sandelermöns – Schweinebrück II  12:0

 

Ein dickes Ausrufezeichen setzte Sandelermöns (9:15) im Abstiegskampf. Die Holz gewann 5,001 und die Gummi 7,057. Für den Klassenerhalt sieht es nun gut aus. Schweinebrück II (11:13) ist im gesicherten Mittelfeld.

 

Zetel/Osterende – Torsholt  6:0

 

Der Verfolger Torsholt (12:10) konnte keine Akzente setzen. Die Friesländer gewannen mit der Holz 5,032 und der Gummi 86 m. Durch das bessere Schoetverhältnis führt Zetel/Osterende bei Punktgleichheit (19:3) vor  Mentzhausen an.

Kategorie: Ligenbetrieb - Berichte, geschrieben am 28.02.2020 von Gyde Riesner