Nachholpartien vom 11. Spieltag

 

Frauen von Roggenmoor/Klauhörn zurück in die Bezirksliga

 

 

Rastederberg/WBö, Der 11. Spieltag, damals durch den Orkan Sabine komplett abgesagt, dann als Nachholspieltag angesetzt. Widrige Wetterumstände halbierten da den Spieltag erneut. Nun die Ansetzungen der restlichen Begegnungen, aber noch nicht abgeschlossen. Drei Begegnungen sind auf den 15.3. terminiert worden. Bei nun noch 2 Spieltagen, werden einige Entscheidungen am kommenden Sonntag bei der Meisterschafts- und Abstiegsfrage anstehen. Das Frauenteam von Roggenmoor/Klauhörn muss nach dem Aufstieg, die Landesliga wieder verlassen.

 

Zu den Partien

 

Männer

 

Landesliga

 

Bredehorn – Reitland  0:8

 

Im Kellerduell brachte die letzte Gruppe die Entscheidung. Die 2. Gummi der Gäste gewann 50 Wurf 7,037. Hinzu kamen 80 m 56 Wurf von der 2. Holz und 65 m 58 Wurf von der 1. Gummi. Die Hausherren hatten mit der 1. Holz 58 Wurf  125 m vorgelegt. Der Bredehorner Mannschaftsführer Simon Quathamer:“ Der heutige Wettkampf spiegelt, die Saisonleistung wieder. Alle 4 Gruppen konnten keine gute Leistung auf der Straße bringen. Wir müssen jetzt als Mannschaft, alles dafür tun, dass die Leistung wieder besser wird.“  Der Reitlander Kapitän Hauke Freese:“ Der Wettkampf begann auf Augenhöhe in 3 Gruppen und untereinander schenkte man sich wenig.“ Eine Ausnahme war die 2. Gummi. Aussagen wie „wir treffen jeden Wurf“ erklären die Topleistungen. Hauke Freese: „ Insgesamt war es kein hochkarätiger Wettkampf und uns ist klar das wir in 3 Gruppen auch aufgrund mäßiger Leistungen der Bredehorner das Ergebnis halten konnten. Die 2. Gummi war eindeutig der Matchgewinner.“ Die Teams tauschten die Plätze. Reitland (8:16) auf sechs. Bredehorn (7:17) nun Vorletzter.

 

Verbandsliga

 

Torsholt – Cleverns  12:1

 

Der Spitzenreiter wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Bei der Wende standen die Zeichen schon auf Sieg. Die Hausherren waren mit der 1. Holz 2,149, 1. Gummi 3,084 und 2. Gummi 5,076 erfolgreich. Die Gäste setzten sich mit der 2. Holz 1,042 durch. Nachholwettkampf gegen Torsholt, den Meisteranwärter. Der Clevernser Mannschaftsführer Heiko Janssen:“ In unserer jetzigen Situation hatten wir nichts zu verlieren. In der Gummi fiel kurzfristig noch ein Werfer berufsbedingt aus, so liefen wir dort auf der letzten Rille. Torsholt eine starke und junge Truppe, die sich die Landesliga verdient hat. Unsere Chancen liegen in den letzten beiden Spieltagen.“ Die Torsholter mit nunmehr 4 Punkten Vorsprung, können am kommenden Sonntag den Aufstieg beim Verfolger Westerscheps perfekt machen. Cleverns, Sechster (8:16) hat den Klassenerhalt noch nicht gesichert. 

 

Bezirksliga

 

Roggenmoor/Klauhörn – Zetel/Osterende  18:0

 

Einen Kantersieg verbuchte der Meisterschaftsanwärter. Dazu bei trugen die 1. Holz 6,055, 2. Holz 69 m, 1. Gummi 9,002, 2. Holz 2,097. Die Ammerländer (20:4)  4 Punkte Vorsprung, können sich Gedanken über die Meisterschaftsfeier machen. Die Friesländer (12:12) mit einem ausgeglichenen Punktekonto. 

 

Bezirksklasse

 

Moorwarfen – Moorriem  12:0

 

Beide Teams kassierten am letzten Spieltag Niederlagen. Für die Gäste, ersatzgeschwächt,  lief erneut nicht viel zusammen. Alle Gruppen lagen bei der Wende zurück. Die Hausherren gewannen mit der 1. Holz 109 m, 2. Holz 4,046, 1. Gummi 1,058 und 2. Gummi 6,040. Der Moorriemer Sprecher Eike Janßen:“ Auswärts für uns aktuell nicht so einfach. In der Holz zurück. Da haben wir noch auf unsere Gummi Gruppen gehofft. Doch auch nicht die Leistung aufgebracht. Wir sind aus dem Aufstiegsrennen raus. Platz zwei bleibt das Ziel.“ Beide Mannschaften nun mit 13:11 Punkten auf den Plätzen drei und vier.

 

Frauen

 

Landesliga

 

Schweinebrück – Roggenmoor/Klauhörn  18:0

 

Der Titelverteidiger lies die Muskeln spielen. Beide Gruppen im Gleichschritt. Die Holz 48 Wurf gewann 9,014 und die Gummi 45 Wurf 9,062. Nach dem Aufstieg müssen die Ammerländer (1:23) erneut den Weg in die Bezirksliga antreten. Die Friesländer (19:5) vor der erneuten Meisterschaft. Die Schweinebrückerin Astrid Hinrichs: „ Die Gäste hielten am Anfang gut mit. Letztendlich war der Kraftunterschied ausschlaggebend. Wir haben  auch sehr gute Durchgänge geworfen. Eine solche Rundenzahl hatten wir in dieser Saison noch nicht oft. „ Ihr gegenüber, die Mannschaftsführerin der Gäste, Bianca Schliep: „ Das Ergebnis ist ja eindeutig, allerdings waren wir auch sehr gut. Bei den Schweinebrückerinnen war es dann halt immer ein paar Meter weiter. Für uns dann in der nächsten Saison wieder Bezirksliga. Aber das macht auch nichts.“

 

Bezirksliga

 

Bredehorn – Zetel/Osterende  0:4

 

Die Gäste machten mit der Holz 4,087 alles klar. Auf der Habenseite der Gastgeber standen 12 Meter mit der Gummi. Trotz des Sieges, Zetel/Osterende, nun auf zwei, hinter den punktgleichen Mentzhausern (21:3).

 

Mentzhausen –Torsholt  9:0

 

Gegen den Dritten ließ man nichts liegen. Die Holz gewann 2,045 und die Gummi 6,074. Torshiolt (12:12) mit einem ausgeglichenem Punktekonto. Die Mentzhauser Mannschaftsführerin Anneke Engberts: „In der Holz lagen wir bis zur Wende hinten, konnten aber auf der Rückrunde durch konstant gute Würfe den Rückstand aufholen und gewinnen.  Bei der Gummi lief es eindeutiger. Der Vorsprung wurde im Laufe des Wettkampfes immer weiter ausgebaut.“ Bei Punktgleichheit mit Zetel/Osterende (21:3) nun Mentzhausen wieder Erster, im Spielverhältnis mit dem Vorsprung von 2 Schoet.

Kategorie: Ligenbetrieb - Berichte, geschrieben am 08.03.2020 von Gyde Riesner