LIGENSPIELBETRIEB - 2. SPIELTAG

Berichte und Fotos: WBö

 

 

Frauen

 

 


Landesliga

 

Zetel/Osterende  - Schweewarden  2:3 Remis

 

Da war nichts übrig. Die Zeteler legten mit der Holz, bei der Wende 4 Wurf vorn, 2,052 vor. Das holten die Gäste mit der Gummi 3,041 auf. Den Schweewardern, insgesamt mit 89 m vorn, fehlten somit nur 11 Meter zum Sieg. Die Schweewarder Mannschaftsführerin Silke Ahlhorn: „Bei der Gummi lief es sehr gut, dagegen bei der Holz nichts. Es war normalerweise mehr drin , aber da wir beide Gruppen neu zusammen gestellt.“

 

Schweinebrück – Westerscheps  14:0

 

Eine Klatsche stand für die Ammerländer an. Der Landesmeister siegte mit der 1. Holz 8,038 und 1. Gummi 6,048.  Die Schweinebrücker Mannschaftsführerin Astrid Hinrichs: „Die Holz hat einen guten Tag erwischt. Könnte die Führung kontinuierlich ausbauen. In der Gummi lief es er nicht so rund. Nach 5 Durchgängen lagen wir noch fast 3 Wurf zurück, konnten diese dann aber abbauen und ab der Wende lief es dann auch gut.“ Die Schepserin Sandra Schedemann beeindruckt: „Wir waren ohne jede Chance. Die Gastgeber haben einen super Tag erwischt und alles getroffen.“   

 

Reitland – Kreuzmoor/Bekhausen 2:0

 

Die Begegnung verlief auf „Messers Schneide“. Reitland legte mit der Holz mit nur 44 Wurf 2,020 vor. Die Gäste holten mit der Gummi 50 Wurf  82 m auf. Den Gästen fehlten nur 39 Meter zum Remis. Die Reitlander Sprecherin Brigitte Sanders: „Die Holz legte auf der Rücktour eine eindeutige Führung vor. Es sind viele gute Würfe gefallen auf beiden Seiten. Das war ein Landesligaduell der Spitzenklasse. In der Gummi ein stetiges hin und her. Fast bei jedem Wurf änderte sich was. Insgesamt hat es dann aber zu einem Sieg für uns gereicht.“ Die Kreuzmoorer Mannschaftsführerin Karin Ledebuhr: „Reitland ein Gegner auf Augenhöhe. Und so verlief auch der gesamte Wettkampf. In der Holzgruppe eine starke Reitlander Truppe. Ich habe selten solch einen starken Wettkampf gesehen. Die Würfe traumhaft auf beiden Seiten.“

 

Spohle – Halsbek  1:5

 

Die 1,053 der Spohler mit der Holz waren zu wenig. Eindeutig setzte sich die Gummi 5,011 der Gäste durch. Die Spohler Mannschaftsführerin Maja Möhlmann: „ Mit der Holz  Halsbek von Anfang an in Führung. Auf der Rücktour an der Autobahnbrücke auch noch mit einem Schoet vor. Dann konnten wir noch unseren Heimvorteil nutzen.“ Auch mit der Gummi, 3 Wurf Vorsprung für die Gastgeber sah es gut aus. „Halsbek hat dann aber noch einmal richtig aufgedreht.“

 


Bezirksliga

 

Sandelermöns – Roggenmoor/Klauhörn  2:2

 

Da war nichts übrig. Die Gäste legten mit der Holz 2,028 vor. Das holten der Absteiger mit der Gummi 2,073 gut auf. Die Friesländer insgesamt mit knappen 45 Metern in Front. Die Ammerländer Mannschaftsführerin Bianca Schliep: „Am Anfang hat es unfassbar geregt. Wir lagen in der Gummi gleich am Anfang einen Schoet hinten, da wir die Steilheit der Straße beim Anwurf unterschätzt hatten. Nach der Aufnahme hatten die Gegner dann einen guten Durchgang und wir lagen dann gleich 3-4 Schoet hinten. Auf der Rücktour konnten wir dann noch 2 davon abbauen. Bei unserer Holzgruppe war es genau anders herum. Also passt das mit dem Ergebnis von 2:2 ziemlich gut und spiegelt auch die Leistung wieder.“

 

Grünenkamp – Torsholt  3:0

 

Konstanz zeigten die Gastgeber mit der Holz 57 Wurf 2,070 und der Gummi 56 Wurf 49 m. Die Gäste warten auf die ersten Pluspunkte. Die Grünenkamperin Heike Kuhlmann: „Gegen  Torsholt haben wir uns immer schwer getan. In den vergangenen Jahren ist uns kein Sieg gelungen. Nach der Babypause ist Sabrina Fass wieder dabei. Wir haben uns über den glücklichen Sieg gefreut.“ Die Torsholterin Sabrina Frers: „ Ein spannender Wettkampf bis zum Schluss. Bei uns war der Wurm drin, keine guten Durchgangszahlen.“

 

Mentzhausen – Waddens  2:1 Remis

 

Unterschiedliche Leistungen in den Gruppen. Die Gastgeber legten mit der Holz 2,047 vor. Der Aufsteiger holte mit der Gummi 1,069 auf. Die Mentzhauser Sprecherin Annika Siemen: „ Die Holz hat einen starken Wettkampf abgeliefert. Hier beeindruckte Lea Klockgether. In der Gummi sind wir nicht so gut in den Wettkampf gekommen. Wir hatten da keine Chance.“ Die Waddenserin Sonja Micheel: „ Wir sind mit dem Punktgewinn sehr zufrieden.“

 

Schweinebrück II – Bredehorn  10:2

 

Das Friesländer Duell sah einen klaren Sieger. Dafür sorgte die Holz 10,045 vom neuen Tabellenführer. Die Gäste sahen mit der Gummi 2,088 gut aus. Aus dem Schweinebrücker Lager: „Die Gummi tat sich etwas schwer. Die Holz hingehen brillierte.“ 

 



Männer

 


Landesliga

 

Torsholt – Schweewarden  6:0

 

Der Neuling freute sich auf seiner Heimstrecke, der schon zur Wende vorn lag, gleich über den 1. Saisonsieg. In allen 4 Gruppen gab es knappe Erfolge zu vermelden. Es siegte die 1. Holz mit 2,137, 2. Holz 1,008, 1. Gummi 61 Meter, 2. Gummi 2,051. Der Torsholter Sprecher Christoph Greilich: „Alle vier Gruppen hatten einen sehr guten Start in den Wettkampf, den wir unbedingt gewinnen wollten. Nach einigen Wurf stellte sich das Gefühl ein, dass dies auch wirklich möglich ist. Die 1. Holz ist mit 10.3 Durchgängen endlich wieder unter der 11 geblieben und hatte damit maßgeblich zum Sieg beigetragen. Wenn die restlichen Gruppen noch jeweils 1-2 Wurf besser werden, sind wir für die nächsten Heimwettkämpfe optimistisch, dass Punkte herausspringen.“  Der Schweewarder Mannschaftsführer Torben Freese: „Wir wussten, dass es schwer werden würde, aber waren dennoch guter Dinge. Auf der Rücktour fanden wir nicht das passende Rezept, um Torsholt nochmal auszubremsen. Sie gewannen verdient und zeigten dabei ligataugliche Leistungen. Die Siegerehrung fand unter freiem Himmel und unter Einhaltung der Bestimmungen statt. Wir müssen auf unsere Heimstarke bauen und hier die ersten Punkte am nächsten Spieltag holen.“

 

Spohle – Halsbek  4:2

 

Das Ammerland-Duell war hart umkämpft. An der Wende lagen die Gastgeber mit 2:0 vorn. Die Holz der Gastgeber, 1. Holz  52 Wurf 60 m, 2. Holz 52 Wurf 3,129 holten den Sieg heraus. Das dagegen halten der Gäste mit der 1. Gummi 49 Wurf 58 m, 2. Gummi 48 Wurf 2,008 reichte nicht. Der Spohler Sprecher Kevin Hoots: „Mit einer guten Leistung haben wir am Ende verdient gewonnen. Mit einem Sieg haben wir ehrlich gesagt nicht gerechnet.“ Der Halsbeker Sprecher Arne Hiljegeredes: „ Wir sind mal wieder nicht auf der Spohler Strecke zurecht gekommen.

 

Reitland – Kreuzmoor/Bekhausen  6:2

 

Die Hausherren nutzten den Heimvorteil mit der 2. Holz 53 Wurf 1,020, 1. Gummi  52 Wurf 2,076, 2. Gummi 51 Wurf 2,109. Die Gäste holten mit der 1. Holz 51 Wurf 2,009 heraus. Der Reitlander Kapitän Hauke Freese: „Vor dem Wettkampf haben wir schon damit gerechnet, das es, wie fast immer, ein knappes Ergebnis verspricht. Der Statistiker Rainer Müller, hat die letzten 8 Begegnungen in Reitland gegen Kreuzmoor ausgewertet und stellte fest, das von 8 Wettkämpfen 4 gewonnen und 4 verloren gingen, und das bei 25:27 Schoet.“ Es war kein Wettkampf auf hohem Niveau, jedoch durchgehend umkämpft. Die Durchgänge liegen etwas unter dem Schnitt der letzten Jahre, wobei dies durchaus auch durch die etwas schlechter gewordene Strecke erklärt werden kann. Wir sind froh, die ersten Big Points erzielt zu haben und gehen nun voll motiviert in unsere nächste Aufgabe.“ Sein Gegenüber Matthias Gerken: „Leider fehlten uns einige Stammwerfer, dennoch war es ein ausgeglichener Wettkampf. Zur Wende hatten wir sogar noch einen kleinen Vorsprung. Am Ende hat es leider nicht zu einem Punkt gereicht.“

 

Grabstede – Bredehorn  16:0

 

Das Nachbarduell, auf fast identischer Heimstrecke der Teams, verlief einseitig ab. Der Landesmeister überlegen, setzte sich mit der 1. Holz 53 Wurf 4,103, 2. Holz 57 Wurf 6,012, 1. Gummi 54 Wurf 4,123, 2. Gummi 58 Wurf  116  m durch. Der Grabsteder Mannschaftsführer Christian Alberts sah es als sehr umkämpftes Derby an. Das wohl war die Gummigruppen bis zur Wende sehr ausgeglichen waren. Die Holz führten hier aber schon gemeinsam mit 10 Schoet. Alberts: „Dies spornte die Gummis nochmal richtig an, sodass am Ende alle Gruppen siegreich waren.“ Der Bredehorner Mannschaftsführer Simon Quathamer: „ Im Derby konnte leider keine Gruppe ihre Leistung wie im ersten Wettkampf auf die Straße bringen. Grabstede hat souverän und verdient gewonnen.“

 


Verbandsliga

 

Roggenmoor/Klauhörn – Westerscheps  5:12

 

Der Aufsteiger erneut unterlegen. Die Gäste eindeutig mit der 1. Holz 5,035 und 2. Gummi 7,064 vorn. Die Gruppensiege mit der 2. Holz 4,076 und 1. Gummi 1,066 waren für den Aufsteiger zu wenig. In der 1. Holz führte Westerscheps von Anfang an und bei der Wende mit 2 Schoet. Nach dem Zieleinlauf der ersten 3 Gruppen war es noch ein Unentschieden. Die 2. Gummi musste den Ausschlag geben. Das gelang Westerscheps mit guten Wurfleistungen, 7 Schoet, eindrucksvoll. Der Schepser Vereinsvorsitzender erfreut Axel Kasper: „ Der Auswärtssieg war perfekt.“

 

Mentzhausen – Neustadtgödens  4:0

 

In allen Gruppen ging es eng zu. Die Hausherren siegten mit der 1. Holz 52 Wurf 9 m, 2. Holz 54 Wurf 2,087, 2. Gummi 55 Wurf 1,089. Die Gäste mit dem kleinen Plus 53 Wurf mit 75 m mit der 1. Gummi. Der Mentzhauser Kapitän Niklas Wulff: „Wir waren personell deutlich besser besetzt als am ersten Spieltag und haben uns daher auf unserer schwierigen Heimstrecke auch einiges ausgerechnet. Insgesamt entwickelte sich ein sehr spannender und ausgeglichener Wettkampf, der bis zum Schluss spannend war. Die 2. Gummi konnte auf der Rücktour noch aufdrehen und nach einem 2-Schoet-Rückstand noch mit einem Schoet gewinnen, sodass die Punkte knapp bei uns geblieben sind. Die Durchgangszahlen waren in Anbetracht dessen, dass wir die Strecke um zwei bis drei Würfe verkürzt haben, sehr mäßig beziehungsweise ausbaufähig. “ Sein Gegenüber Ron Arians: „Das war heute insgesamt eine schwache Leistung. Aber immerhin nur mit 4 Wurf beim Landesliga Absteiger verloren. Darauf lässt sich aufbauen.“

 

Stapel – Ruttel  1:14

 

Mit dem weiteren klaren Erfolg übernahm Ruttel die Tabellenführung. Da brachte sich die 1. Holz 6,114, 1. Gummi 4,127, 2. Gummi 3,058 ein. Die Hausherren siegten mit der 2. Holz 1,149. Der Rutteler Mannschaftsführer Markus Heyne: „Dass wir in Stapel deutlich  gewinnen würden, damit haben wir nicht gerechnet. Wir wussten das zwei Punkte drin sitzen wenn die Tagesform mitspielt und das hat es heute. Mit 4:0 Punkten an der Tabellenspitze stehen wir sehr gut da.“ Zu den Gummiwerfern: „Auf dem „Power-Abschnitt“ kamen wir sonst nie wirklich zurecht. Das Finger werfen auf der Rücktour lag uns gut.“

 

Cleverns – Wiefels  2:1 Remis

 

Das war knapp. Cleverns siegte mit der 2. Holz 1,003, 1. Gummi 1,000. Die Gäste mit der 1. Holz 133 m, 2. Gummi 43 m vorn. Die Hausherren mit dem Plus von insgesamt 127 m, fehlten nur 23 m zum doppelten Punktgewinn.

 


 

Bezirksliga

 

Waddewarden – Portsloge  10:3

 

Der Absteiger, gewann mit der 1. Holz 3,050, schon mit der 2. Saisonniederlage. Für den 1. Saisonsieg der Friesländer brachte sich die 2. Holz 4,029, 1. Gummi 1,029, 2. Gummi 4,122.

 

Zetel/Osterende – Schweinebrück  15:2

 

Überraschend das klare Resultat, nach den Ergebnissen vom 1. Spieltag. Die Gastgeber langten mit der 1. Holz 3,050, 2. Holz 7,030, 2. Gummi 4,091 zu. Der Nachbar war nur mit der 1. Gummi 2,043 erfolgreich.

 

Leuchtenburg – Altjührden/Obenstrohe  0:4

 

Die Ammerländer mit einem Fehlstart in die neue Saison. Der neue Spitzenreiter machte mit der 1. Holz 1,111, und 1. Gummi 2,092 alles klar. Die Metererfolge der Gastgeber, 2. Holz 82 m und 2. Gummi 51 m waren zu wenig.

 

Hollwege – Vielstedt/Hude  8:4

 

Die Hollweger behalten eine „weiße Weste“. Dafür sorgten die 1. Holz 3,079, 2. Holz 3,086, 1. Gummi 135 m. Die Gäste mit der 2. Gummi 4,087 sorgten nur noch für Kosmetikkorrektur.  

 


 

Bezirksklasse

 

Grünenkamp – Osterforde   5:3

 

Der Aufsteiger mit der 1. Saisonniederlage. Den Erfolg für die Hausherren, bei der Wende knapp mit 3:2 vorn,  holte die 2. Holz 2,023 und 1. Gummi 3,125 heraus. Die Gäste kamen mit der 1. Holz 1,104 und 2. Gummi 1,058 heran. Der Grünenkamper Mannschaftsführer Heiko Kuhlmann: „Die Osterforder hatten sich ganz sicher mehr ausgerechnet nach dem Sieg im Landespokal gegen uns und dem hohen Sieg zum Punktspielauftakt. Wir wollten aber unbedingt die Punkte halten und hielten gut dagegen.“ Der Osterforder Mannschaftsführer Herwig Wilken: „ Alles in allem ein verdienter Sieg für Grünenkamp, leider mussten wir auf 4 Druckwerfer verzichten und das hat letztendlich die Niederlage ausgemacht.“

 

Grabstede II – Bentstreek  10:6

 

Über den 1. Saisonsieg freut sich der Abszteiger. Dafür war die 2. Holz 4,135 und 1. Gummi 5,124 verantwortlich. Bei den Gästen die 1. Holz 59 m und vor allem die 2. Gummi 6,062 im Plus.

 

Moorriem – Waddens  5:5

 

Beim Wesermarsch-Duell war nichts übrig. Die Hausherren mit der 1. Holz 3,071 und 1. Gummi 1,106 vorn. Das machten die Gäste mit der 2. Holz 3,100 und 2. Gummi 2,040 wett. Die Butjenter mit insgesamt 113 Meter im Vorteil. Somit fehlten ihnen nur 37 m zum Sieg.  Der Moorriemer Kapitän Eike Janßen: „ Im letzten Jahr zu Hause nur knapp gegen Waddens gewonnen, deshalb wussten wir das es eng wird. Unsere 1. Holz ist aktuell in bestechender Form und gewann sicher. Gleichzeitig verlor die 2. Holz. Somit haben alle auf die Ergebnisse unserer Gummi gewartet. Im Endeffekt wäre mehr drin gewesen als das Remis. Sein Gegenüber Holger Bruns: „Wir konnten eine gute Truppe an den Start bringen und Moorriem unter Druck setzen.“ Bei der Wende die Gäste mit insgesamt 3 Schoet vorn.  „ Leider konnte die 1. Holz und die 1 Gummi die gute Leistung von der Hintour nicht wiederholen. Etwas glücklich aber nicht unverdient haben wir einen Punkt gewonnen.“  

 

Abbehausen – Moorwarfen verlegt auf den 18.10.  

 


 

Männer IV Landesliga

 

In der Boßellandesliga Männer IV, nach dem Zurückziehen von Langendamm/Dangastermoor nur noch 7 Mannschaften. Die Tabellen führt Schweewarden nach dem 3:0 Erfolg gegen Grabstede mit 4:0 Zählern an. Leuchtenburg freut sich mit dem 1:0 gegen Reitland über den 1. Saisonerfolg. Altjührden/Obenstrohe lies mit dem 5:0 Moorburg/Hollriede keine Chance.

 


yes KLVO auf Instagram

yes KLVO auf Facebook

Kategorie: Ligenbetrieb - Berichte, geschrieben am 19.10.2020 von KLVO