Landespokal 2015/16

 

2. Runde bei den Frauen beendet

 

Bezirksligist Waddens warf den Landesligisten Reitland raus

 

Titelverteidiger Schweinebrück nur mit „Dusel“ weiter

 

Rastederberg/WBö-, Bei den Frauen, 32 ziger Feld, wurde die 2. Runde im Boßel-Landespokal, wegen Witterungsbedingte Punktspielverlegungen, mit einiger Verspätung abgeschlossen. In dieser Runde, Viererteams, Hintour Gummi, Rücktour Holz, gab es etliche knappe Spielausgänge zu vermelden. Eine Überraschung war der Sieg vom Bezirksligisten Waddens gegen das Landesligateam aus Reitland. Mit viel Mühe überstand der Titelverteidiger Schweinebrück (LL) die „Hürde“ in Rosenberg, die in der 1. Kreisliga Ammerland/Waterkant werfen. Einige Paarungen der 3. Runde, Viertelfinale, standen schon an. Diese Runde wird am 28.2. beendet.

 

Die Ergebnisse der 2. Runde, Achtelfinale bei den Frauen, lauten:

 

Burhave (Kreisklasse BUT) – Esenshamm (Kl S/0) 0:3

 

In der 1. Runde hatten die Gastgeberinnen mit dem Rauswurf der zwei Klassen höher agierenden Zetel/Osterende (BL) noch für eine Überraschung gesorgt. Nun sollte es gegen die klassenhöheren Gäste nicht reichen. Mit der Gummi gerieten die Burhaverinnen bis zur Wende mit -1,050 in den Rückstand. Auf der Rücktour mit der Holz vergrößerte der Spitzenreiter Esenshamm den Vorsprung auf 3,047. Die Sieger traten mit Svenja Girnus, Saskia Bither, Ann-Kathrin Bouda, Kerstin Paradies und Yvonne Bither, an.

 

Spohle II (KL S/O) – Holtange (KL S/O) 0:1

 

Beide Teams kennen sich durch den Punktspielbetrieb, beide im Mittelfeld auf Augenhöhe, gut. Die Gäste hatten in der 1. Runde den Landesligisten Sandelermöns rausgeworfen. Die Holtanger blieben in der Erfolgsspur. Die Gäste mit großer Fangemeinde angereist, entfachten gleich ein Feuer und führten an der Wende mit 4,082. Die Gastgeberinnen kämpften sich zurück, konnten die Niederlage aber nicht mehr wett machen. Holtange, mit der Familie Oltmer, Elke, Ina und Kirsten, sowie Petra Hamann siegte mit 1,078.

 

Stollhamm (KL S/0) – Schweewarden (LL) 0:1

 

Mit einem Super-Anwurf von Sandra Schierloh holten die Gäste gleich einen Schoet heraus. Dieser Vorsprung mit einem Wurf, hatte auch bei der Wende Bestand. Dann wurde es mit der Holz, einen Super letzten Durchgang der Gastgeber, noch mal richtig spannend. Der Favorit Schweewarden rettete 31 Meter über die Ziellinie. Zum Aufgebot der Schweewarder zählten Sandra Schieloh, Heike Rummel, Lena Nimptsch, Kathrin Krutzsch und Silke Ahlhorn.

 

Ruttel (KL N/W) – Kreuzmoor (LL) 0:6

 

Der Favorit lies nichts liegen. Der Vorsprung betrug 6,047. Die Kreuzmoorer traten mit Sandra von Häfen, Sandra Gerken, Dagmar Töllner-Boltes, Martina Geisthardt, Anika Carstens und Karin Ledebuhr, an.

 

Waddens (BL) – Reitland (LL) 2:0

 

Die Heimmannschaft hielt gut dagegen. Nach der Hälfte der Strecke traf Im Imke Köchel mit der Gummikugel die Rille perfekt, und es sprang der 1. Schoet für die Gastgeber heraus. Der Vorsprung hielt fast bis zur Wende. Mit der Holz gaben die Reitländerinnen richtig Gas, und erarbeiteten sich einen Vorsprung. Dann wieder die Führung für die Butjenter. Die Entscheidung fiel in der letzten Kurve. Birgit Schiwy gelang es durch die Kurve zu werfen. Hier hatte Reitland Pech. Ihre Kugel sprang von der Straße auf den Deichfuß, und es stand der nächste Wurf an. Der Vorsprung betrug im Ziel 2,005. Über den Sieg freuten sich Meike Armbrecht, Sarah Bruns, Birgit Schiwy, Kerstin Grimm, Imke Köchel und Sonja Michel.

 

Mentzhausen (KL S/O) – Reitland II (Kl S/O) 1:0

 

Beide Teams treffen im Punktspielbetrieb auch aufeinander. Während Mentzhausen oben mitmischt, steht die Reitländer „Reserve“ unten drin. Die Partie nahm einen spannenden Verlauf. Die Gäste lagen bei der Wende mit 40 Meter vorne. Im Ziel waren die Gastgeber mit 45 Meter Vorsprung das glückliche Team. Die Mentzhauser traten mit AnnikaEngberts, Inka Menke, Elin Wefer, Antje Wulff, Melanie Rüthemann und Katrin Gramberg an.

 

Grünenkamp (1. KL AMM/WAT) – Spohle III (KL S/O) 1:0

 

Wie im Vorjahr gefällt den Grünen die Außenseiterrolle. Der Vorsprung betrug 1,068. Die Grünenkamper warfen mit Sabrina Faß, Sandra Faß, Anja Küpker, Birgit Lübben, Christina Fleckenstein und Henrike Kuhlmann.

 

Rosenberg (1. KL AMM/WAT) – Schweinebrück (LL) 0:1

 

Die Gastgeber zeigten keinen Respekt. Mit sicheren Würfen wurde mit der Gummi bis zur Wende ein Vorsprung von 2 Schoet erarbeitet. Auf der Rücktour lief es langsam besser für die Gäste. Fünf Wurf vor Schluss erstmals die Führung, und zum Schluss wurden 53 Meer über die Ziellinie gebracht. So verpasste der Außenseiter Rosenberg, nur haarscharf die Überraschung, den Titelverteidiger aus dem Wettbewerb zu bugsieren. Die Schweinebrückerinnen mit Astrid Hinrichs, Jana Schonvogel, Leentje Eggers, Alexandra Oertel und Petra Schonvogel freuten sich über den Duselsieg.

 

Die Paarungen vom Viertelfinale:

 

Esenshamm (KL S/O) – Holtange (KL S/O)

 

Schweewarden (LL) – Kreuzmoor (LL)

 

Mentzhausen (KL S/O) - Waddens (BL)

 

Grünenkamp (1. KL AMM/WAT) – Schweinebrück (LL).

Kategorie: Landespokal, geschrieben am 17.02.2016 von Robert Schröder