Landesmeisterschaft Kloot

 

94 Klootschießer in Waddens

 

Den Superpokal gewinnt erneut Butjadingen

 

 

 

Waddens/WBö, Der Klootschießerlandesverband Oldenburg (KLVO) ermittelte seine neuen Meister im Klootschießen, auf dem Gelände außendeichs in Waddens. Es wird nicht einfacher um das Klootschießen: Nur 94 Weitenjäger fanden sich für die 17 Altersklassen (weiblich/männlich) ein. Das waren 7 Frauen, 27 Männer, 35 in der männlichen Jugend und 32 in der weiblichen In der Vorsaison waren noch 118 Klootschießer dabei.

Der KBV Waddens um den Vorsitzenden Bernd Bunjes hatte 4 Wurfbahnen vorbereitet. Aus dem Kreisverband Butjadingen brachten sich Helfer aus den Vereinen für die Bahndienste für einen reibungslosen Ablauf ein. Bestes Sommerwetter sorgte für ideale äußere Bedingungen für die Sportler. Die Männer übers Brett, im Rücken der gewünschte  Wind und die Silhouette vom Container Terminal in Bremerhaven, wo gerade das Kreuzfahrtschiff Aida lag. Bei der Meisterschaft zählte nur der Höchstwurf. Der Titelverteidiger, der amtierende Eurtopameister Hendrik Rüdebusch, Vielstedt-Hude, überzeugte einmal mehr mit der Siegerweite von 83,35 m, mit dem 475 Gramm Kloot. Zu überzeugen wusste auch der Vizemeister Sören Bruhn, Schweinebrück, mit 81,15 m. Dann  gab es  Abstriche. Verletzungsbedingt legte der Gewinner der Bronzemedaille, Ludger Ruch, Mentzhausen, nur 71,10 m im Achterfeld vor. Für Detlef Müller, einziger Teilnehmer, stand die Titelverteidigung mit dem 375 Gramm Kloot, bei den Männern II mit 66,50 m vor dem 1. Wurf schon fest. Der Ex-Europameister: „ Die Wettkampfbedingungen waren  gut.“ In der Vorsaison Zweiter, nun holte sich Horst Freese, Schweewarden, 47,95 m erneut Gold bei den Männern IV ab. Bei den Frauen gelang Antje Wulff, Mentzhausen, mit 49,65 m mit dem 375 Gramm Kloot die Titelverteidigung. Die Frauen ja mit der Drehwurftechnik. Die Siegerin zeigte sich nicht ganz zufrieden: Nicht wegen dem Anlauf im Gras, aber die beiden weiblichen Bahnen so aufgebaut, das der Wind von der Seite bis schräg von vorne einfiel. Wie in der Vorsaison holte Sarah Bruns, Waddens, Silber mit 39,90 m, gefolgt von Brigitte Sanders, Reitland, 35,60 m. Bei den Juniorinnen eine bekannte Leistungssportlerin seit der Vorsaison zurück: Lena Stulke, die amtierende Vize-Europameisterin hatte nach der EM 2016 in den Niederlanden eine zweijährige Wettkampfpause eingelegt. Nun holte die  Schweinebrückerin in der Juniorinnen-Klasse mit 52,10 m die Goldmedaille. Den Superpokal die Wertung aller Klassen der Kreisverbände gewann erneut Butjadingen mit 1346,65 Punkten. Die Butjenter einmal mehr mit der Überzeugungsarbeit erfolgreich möglichst viele Sportler für diese Meisterschaft zu motivieren. Überraschend nun auf zwei das Ammerland, 672,10 Punkte vor Stadland, 609,40 Zähler. In etlichen Altersklassen, kann man von der Aktiven-Anzahl, wohl kaum von einer Mannschaftswertung sprechen. In der Einzelwertung nun auch Butjadingen, mit 7 Goldmedaillen auf eins, gefolgt von Stadland (6), Waterkant (2), Ammerland (1) und Friesische Wehde (1). Nur mit der Teilnahme an dieser Meisterschaft konnte man sich für die FKV Meisterschaft qualifizieren. In jeder Altersklasse ist bei der FKV Meisterschaft, der Vergleich von je 7 Aktiven aus den beiden Landesverbänden Ostfriesland und Oldenburg am Sonnabend den 14. September in Westerstede vorgesehen. Der Landesverband Oldenburg in diesem Jahr der Ausrichter der ranghöchsten Meisterschaft. Diese war, wie die FKV Hollandkugel-Meisterschaft am 7. September nach Waddens vergeben worden. Im Hinblick Kloot legte der FKV Vorstand sein Veto ein. Der Vorsitzender Jan-Dirk Vogts: „ In Waddens außendeichs, keine Sportplatzbedingungen. Die brauchen wir beim Drehwurf.“ Von dem Zurückzug zeigte sich der Landesvorsitzende Helmut Riesner nicht angetan: „ Da bringt sich ein Verein mit viel Engagement ehrenamtlich ein, und dann das Aus.“  

Kategorie: KLVO + FKV Klootschießen - Berichte, geschrieben am 31.08.2019 von Gyde Riesner