Runge Trio erfolgreich im Friesensport

 

Vom Europameister, Deutschen Meister und Verbandsmeister

 

 

Jade/WBö, Im Friesensport ein Familien Dreigestirn, und dazu recht erfolgreich, im Friesischen Klootschießerverband wohl schon eher eine große Ausnahme. Dieses Trio stellen die Runge Brüder aus der Gemeinde Jade, aktiv beim KBV Kreuzmoor. In der Vorsaison alle drei, Christian, Stefan und Manuel, sogar für die Championstour qualifiziert. Im Boßeln zählt das Trio zu den Leistungsträgern beim Landesligisten. Ebenso im Schleuderballspiel, der zum Deutschen Turnerbund (DTB) zählt, die drei Werfer in der Landesliga, beim Landesmeister und Plakettensieger Mentzhauser TV (MTV) dabei. Auch oft die Frage: „Seid ihr die drei Runge-Brüder?“  Der älteste der Sportler, ist der 32 jährige Christian, verheiratet, 2 Kinder, wohnhaft in Jaderberg. Seine Frau Mareike wirft im Erfolgsteam vom Landesmeister KBV Schweinebrück. Zum Friesensport kam er mit 6 Jahren durch den Jugendwart vom KBV Kreuzmoor. Christian Runge erinnert sich: „ Helmut Bergel hat damals alle neuen Schüler in den Klassen besucht und das Boßeln vorgestellt. So fing es alles an.“  Durch das Boßeln der Kontakt zu den anderen Friesensport Disziplinen, auch erfolgreich. Beim Schleuderballspiel der Weg zum MTV wo die Jugendförderung dementsprechend angeboten wurde.  Christian Runge: „ Hierbei hat uns unser Vater Erwin mit der Betreuung einer Jugendmannschaft unterstützt. Groß dann das Einbringen in den weiteren Jahren von Berend Georg Tapkenhinrichs und Sohn  Bernd Tapkenhinrichs, mit dem Kloot Training, und das bei Wind und Wetter. Wir drei mit dem gleichen Sport, da haben wir uns in jeder freien Minute den Schleuderball, Boßelkugel und Kloot geschnappt und unsere Zeit damit verbracht.“ Der  erste Erfolg für Christian mit dem Sieg bei der Vereinsmeisterschaft im Boßeln im Jahre 1993. Weitere Erfolge sollten sich in der Jugend mit den FKV Titeln im Boßeln und Kloot einstellen. Ein besonderes Erlebnis waren die Deutschen Meisterschaften im Schleuderball Weitwurf mit der tollen Stadionatmosphäre im Jahr 2002 in Leipzig. Christian: „  Dies ist einfach unbeschreiblich gewesen.“ Die Championstour war immer ein großes Ziel. „ Habe aber auch feststellen müssen, das es in der heutigen Zeit ein großer Aufwand geworden ist, die ehrenamtlichen Helfer, Bahnweiser, Schreiber, dafür zu gewinnen, das auch wenn der Verein mehrere Teilnehmer stellt.“ Als Trio in der Schleuderball-Landesliga spielen die Brüder seit 12 Jahren zusammen, seitdem Manuel volljährig ist. Christian nun schon seit 15 Jahren Landesligist im Schleuderballspiel. „Meine Stammposition war am Anfang zusammen mit Michael Frels der Hinterfang. habe mich dann aber mit der Zeit auf die zweite Reihe rechts spezialisiert und spiele diese Position heut noch sehr gerne,“ so der 32 jährige. In der Jugend alle Disziplinen, jetzt im Erwachsenen-Alter ist bei ihm Boßeln und Schleuderball angesagt. Für die Grundsicherheit wird in der Saison versucht, zweimal in der Woche das Training einzuhalten.  Christian: „ Der Friesensport hat viel in den Jahren gebracht. Habe viele tolle Menschen kennen gelernt, die das gleiche für diesen Sport empfinden und auch Orte dabei, wo man sonst nicht immer hinkommt. Man hat auch die Gemeinde Jade regional einen Namen gemacht. Auch schön zu sehen, welchen Stellenwert man sich auf dem Land mit dem Sport gemacht hat.“ Auch Stefan, 29 Jahre, wohnt mit Freundin Anika Carstens, die Landesligawerferin und Vereinskameradin in Jaderkreuzmoor. Stefan fing als erstes mit dem Boßeln an: „ Meine Patentante, Ute Grotheer, war damals Betreuerin der Kindergruppen, und so durfte ich bereits mit 5 Jahren zum Boßeln. „ Mit dem Schleuderball spielen ein Jahr später.: „Papa war unser Trainer.“ Kloot dann mit Berend-Georg und Bernd Tapkenhinrichs trainiert. Stefan anerkennend: „ Den beiden habe ich sportlich viel zu verdanken. Bernd hat mich zudem intensiv mit Erfolg auf die Europameisterschaften vorbereitet. „ Der große Erfolg stellte sich 2008 bei der EM in Irland ein. Er wurde Jugendeuropameister mit der Hollandkugel. Als letzter Starter wurde die Führung bei den letzten Würfen schon ersichtlich. Dazu auch noch die Vize-Europameister mit der Klootkugel. In den beiden Disziplinen auch den EM Titel mit dem FKV Team. Stefan: „Ankunft in Jade wurde mit Freunden und Bekannten gefeiert. Abgeholt mit dem Caprio, der Empfang beim Gemeindehaus in Jade.“ Bei der letzten EM 2016 in den Niederlanden der EM Titel mit dem Team noch mit dem Kloot. Deutscher Meister im Schleuderballweitwurf 2005. Dazu die Vizetitel  2003, 2006, 2008, 2009. Bronze gab es 2011. Im Boßeln der FKV Meister mit der Holz als A-Jugendlicher 2007/08. Mit der Eisen den Vizetitel 2013 und Rang drei 2019. Die Qualifikation zur Championstour sechsmal geschafft. Die beste Platzierung war Rang drei in der Saison 2013/14. Mit der Hollandkugel im Jahre 2010 der FKV Meister und drei weitere Podestplätze. Auch im Kloot 2006/07 FKV Meister und weitere Medaillenränge. Bei der Deutschen Meisterschaft 2011 mit der Hollandkugel den Titel gewonnen. In der Schleuderball-Mannschaft versucht er in der 1. Reihe möglichst wenig durchzulassen. : „ Meine Lieblingsdisziplin bleibt das Eisenwerfen“.  Mit der Eisen hat er sich auch für die nächste EM qualifiziert, die ja auf 2021 verschoben wurde. Bei ihm ist das Kraft- und Fitnesstraining mehrmals die Woche angesagt, auch im Bezug zur Ausdauer. Stefan zufrieden: „ Ich bin mit dem Friesensport groß geworden. Dadurch auch viele Freunde kennengelernt. Ein Stück Heimatkultur mit der Bewegung an der frischen Luft.

Die Förderung der Teamfähigkeit. Der Mannschaftsgedanke steht im Vordergrund. Die Verbundenheit mit den örtlichen Vereinen, dabei der Spaß und Abwechslung zum Alltag.“

 

 

Jüngster im Trio ist Manuel mit 27 Jahren. : „  Den ersten Kontakt zum Friesen Sport durch mein Brüder,“ und ergänzt: „Helmut Bergel hat sehr viel Werbung für den KBV Kreuzmoor gemacht und in den  Ortschaften die Kinder eingesammelt.“  Schon mit 4 Jahren stand er beim Schleuderball neben seinem Vater Erwin auf dem Sportplatz in Mentzhausen. In der Wintersaison beim Boßeln jeden Sonnabend eine gute Trainingseinheit.: „Schnell hatte man Spaß und Erfolge.“ Das Talent schnell erkannt. Schon mit 14 Jahren in der 1. Männer ausgeholfen. Mit 17 Jahren dann Stammwerfer bei den Männern. Im Männerbereich qualifizierte sich Manuel dreimal für die Championstour. In diesem Jahr für die EM nominiert: „ Leider wurde das Highlight aus sportlicher Sicht auf das nächste Jahr verschoben.“ Auch beim Klootwerfen bestimmten die Tapkenhinrichs den Weg: „Die erlernten  Leistungen konnte man regelmäßig auf /Landes/ FKV Meisterschaften zeigen und ausbauen.“ Für die EM 2008 qualifizierte er sich als 16 jähriger. Mit seinem Bruder Stefan im Kloot Team. Der 1. Wurf nicht optimal von den drei Würfen. Er wurde Fünfter. Insgesamt fehlten ihm nur gut 2 Meter zum Bronzeplatz. Gold gab es mit der Mannschaft.

2012 in Italien und 2016 dann bei der EM im Männerteam mit der Hollandkugel am Start.

Im Schleuderball mit 4 Jahren mit Alfred Wulff das erste Training. So langsam mit dem Fangen und Schocken den Bogen raus. Manuel konnte sich auf der Hauptposition des Hauptfängers etablieren. Danach in der 1. Männermannschaft , wo die beiden Brüder schon spielten. In die Position des Hauptfänger durch Michael Frels gewachsen. Er lernte schnell wie man sich auf dieser Position in der Landesliga durchsetzen kann: „ Man lernt bis jetzt nie aus und erfährt immer neue Betrachtungsweisen.“  Im Schleuderballweitwurf 2006 mit 14 Jahren gewann er das 1. Mal die Deutsche Meisterschaft. Weitere DM Titel folgten in den Jahren 2007,2009 und 2011.: „ Die Eltern nahmen regelmäßig weite Touren auf sich.“ ER auch zufrieden mit den sozialen Kontakten die sich mit dem Friesensport aufgebaut haben. Manuel fühlt sich im Elternhaus in Jade wohl. Zahlreiche Erfolge vom Runge Trio. Die Jagd nach weiteren Erfolgen ist noch nicht gestillt.

 

Kategorie: Sportlerportraits, geschrieben am 11.04.2020 von Gyde Riesner