KV Ammerland Standwerfen

 

Nur 357 Friesensportler bringen sich ein

 

 

 

Leuchtenburg/Stapel/WBö, Die Kreis Einzelmeister im Straßenboßeln werden ermittelt. Im Kreisverband der ammerschen Klootschießer und Boßeler beginnt es traditionsgemäß mit dem Standwerfen, wo sich die Teilnehmer nach einem Quotenschlüssel für das anschließende Streckenwerfen,  qualifizieren können. Ausrichter der weiblichen Klassen ist der BV „Free weg“ Stapel. Der Klootschießer- und Boßelverein „Fleu herut““  Leuchtenburg ist für die männlichen Klassen zuständig. An beiden Veranstaltungen brachten sich nur 357 Boßler/innen ein. Somit gleich 65 Aktive weniger als im Vorjahr, als 422 Sportler auf Strecke gingen. Einen deutlichen Rückgang gegenüber der Vorsaison gibt es bei der weiblichen Jugend zu verzeichnen. Im Vorjahr 105 Mädchen, nun waren nur 65 Werferinnen dabei. In den männlichen Jugendklassen auch 15 Jungen weniger am Start. Den Stand von unter 400 Boßlern, hatte man bisher einmal, vor zwei Jahren mit 374 Werfern aufgewiesen. Bis im Jahre 2013 waren immer über 500 Boßler dabei. Vor 10 Jahren gingen  590 Boßler/innen beim Standwerfen an den Start. Am Wochenende 17.-19. Mai werden beim Streckenwerfen die neuen Kreismeister ermittelt. In Stapel steht der Wettbewerb auf den Strecken Meinersfehner Straße und Bührener Straße an. In Leuchtenburg wird mit der Holz und Gummi auf der Metjendorfer Straße, Abwurf Ecke Borbecker Weg, Richtung Leuchtenburg geboßelt. Die Straße ist für den KFZ Verkehr gesperrt.  Das Eisenwerfen wird auf der Straße Hoher Kamp“ durchgeführt. Es beginnt am Freitag an beiden Orten in der Zeit von 18 Uhr bis 20 Uhr mit dem Eisenwerfen. Der Sonnabend steht in der Zeit von 10.30 Uhr bis 17 Uhr für den Nachwuchs von der F- bis zur B-Jugend an. Am Sonntag bringen sich die A-Jugendlichen und Erwachsenen in der Zeit von 10 Uhr bis 13 Uhr in Stapel ein. In Leuchtenburg wird von 9 Uhr bis 18 Uhr geworfen. Etliche Teilnehmer ja zweifach, oder mit Eisen, sogar dreifach dabei. In Stapel geht es 175 Mal auf die Strecke und in Leuchtenburg müssen 394 Werferkarten bearbeitet werden. Beim Standwerfen auf der Metjendorfer Straße, der ideale Abwurf zur Straßenmitte ran, Was nur wenigen Boßlern gelang, dann standen Geschosse durch die Kurve von 400 Meter an. Das Ausrufezeichen setzte hier Sascha Thomßen, Roggenmoor/Klauhörn mit 427 m mit der Gummi und Marvin Coldewey, Halsbek mit 403 m mit der Holz.

Kategorie: Kreisverband Ammerland, geschrieben am 18.05.2019 von Gyde Riesner