Championstour in Grünenkamp

Kai Stoffers und Anke Klöpper die Sieger

 

 

 

Schwierige Strecke bei Schneegriesel

 

 

Grünenkamp/WBö, Die Championstour für die Boßler/innen vom Friesischen Klootschießerverband in Grünenkamp, Kreisverband Waterkant. Bei leichtem Schneegriesel der Start, der im Laufe das Wettkampfs eher nachliest. Diesmal begannen die Frauen. Der Schwierigkeitsgrad beim Anwurf wurde schnell sichtbar. Etliche Kugeln gingen über die Mitte weg oben links raus. Umgekehrt fanden auf der anderen Seite etliche Geschosse zu schnell die Berme und den Fahrradweg. Das setzte sich bei den Männern genauso fort. Bei dem 4. Durchgang war zum 2. Mal das Werfen, nach Ardorf, mit der irischen Eisenkugel, das Wurfgerät bei der Europameisterschaft im kommenden Jahr in Schleswig-Holstein, angesagt. Für einige Aktive der Tour auch nicht die beliebte Kugel, wie aus den Worten der Sportler hervorgeht. Trainingseinheiten mit der Eisen da eher rar. Konstanz ist aber bei den Werfern angesagt, die die Kugel regelmäßig in die Hand nehmen. Bemerkenswert die Frauen von Platz eins bis dreizehn in Ardorf, teilten sich, bis auf die verletzte Chantal Bohlen, Schweinebrück, diese Platzierungen wieder untereinander auf. Das war bei den Männern anders. Von den zwölf Boßlern in Ardorf mit den Zählern, fanden sich in Grünenkamp nur sechs in den Punkten wieder, darunter die EM erfahrenen Harm Weinstock, Ralf Klingenberg, beide Rahe, Matthias Gerken, Kreuzmoor und Ralf Look, Großheide. Auf der nassen Straße mit wenig Kantenglück, sollte die Frauenwartin  vom Landesverband Oldenburg, Heike Kuhlmann, mit der Prognose der Siegerweiten 1700 Meter und 1200 Meter ganz gut liegen. Um vorne dabei zu sein galt es die Linkskurve nach 900 Metern gut zu meistern. In den Platzierungen ging es öfters recht zu. Erste Starterin war die Frau in Gelb, Hannah Janßen. Mit 1207 Meter legte die Blombergerin die Messlatte auf 1207 m hoch. Am Ende war das der Platz zwei, gleichbedeutend mit 12 Zählern. Gleich in der nächsten Gruppe schob sich die Ex-Meisterin Ann-Christin Peters, Ardorf mit 1150 m auf den Tagesrang drei, 10 Punkte, vor. Eine klasse Leistung brachte die Titelverteidigerin Anke Klöpper, mit 1336 m, 15 Punkte, auf die Straße. Die Südarlerin überlässt nichts dem Zufall, so auch hier vorher die Trainingseinheiten. Die Siegerin: „ Anfang der Woche war ich hier gar nicht zufrieden. Ich habe die Würfe zu niedrig angesetzt.“ Sie kam mit zwei 160 Meter Würfen bestens in den Wettkampf. Der 4. Wurf sogar ein Geschoss von 210 Meter. Vor dem 6. Wurf lag sie mit 30 m nicht optimal vor der Kurve. Der 9. Wurf war schon 10 Meter an dem Rang zwei vorbei. Am Ende ein sicherer Vorsprung von 129 Meter. Ihr Vater und Trainer Peter Klöpper eher kritisch: „ Bin diesmal rundum zufrieden.“ Die Tagessiegerin von Ardorf, Mareile Folkens, Waddens, 1051 m, reihte sich auf Platz sieben ein. Der Lokalmadatorin, Henrike Kuhlmann, die Tochter von Heike Kuhlmann, mit 983 m, auf dem unglücklichen Platz dreizehn. Der Grünenkamperin fehlten 35 Meter zum Punkt. Die 21 jährige Heinrike, die Holzwerferin: „ Das hat mir aber alles Spaß gemacht.“ Die Gesamtwertung führt weiterhin Hannah Janßen mit 46 Zähler an, gefolgt von Anke Klöpper 38 und Ann-Christin Peters (31). Anke Klöpper will natürlich zur Position eins angreifen, weis aber: „ Im Frauenfeld schieben sich selten Außenseiter nach vorne. Somit die Favoriten oft gleichauf in den Punkten und dem Weg nach eins muss man schon Stehvermögen haben.“ Bei den Männern räumte in der drittletzten Startgruppe, Kai Stoffers, das Feld von hinten auf. Mit 1624 m der Waddenser überraschender, glücklicher Tagessieger. Der 23 jährige gibt zu das ihm die Eisen nicht so liegt: „ Bin der Gummi-Boßler“. Der Waddenser brachte sich aber auch hier zum Training ein. Kai Stoffers: „ Den Anwurf über den Finger, danach nur noch über Daumen.“ Die ersten beiden Würfe noch über die Mitte weggezogen. Dann lief es. „Der letzte Wurf etwas verunglückt, kam aber wieder und brachte mit 210 m den Sieg.“  Der Titelverteidiger Harm Weinstock weis wo es lang geht. Der Raher, nach dem Sieg in Ardorf, mit 1540 m, Tageszweiter. Harm Weinstock mit 47 Jahren der älteste im Teilnehmerfeld: „ Eisen das liegt mir. Die letzten vier Geschosse echt gut.“  Wilko Rahmann, Reepsholt, bei dem beim Eisenauftakt noch nicht viel lief, wurde mit 1509m, Dritter. Nach Platz sieben, nur für Matthias Gerken, 1492 m, der Platz vier. Der Kreuzmoorer: „ Die ersten sechs Würfe gut. Die letzten vier hätten etwas besser sein können. Ich bin aber zufrieden.“ Der fünfplatzierte Ralf Look, setzt die Messlatte hoch an: „ Bin nicht ganz zufrieden.“ Der Großheider legte 1466 m vor. Der vierfache Championstoursieger: „ Bis zur Kurve alle über den Finger geworfen, dann über Daumen. Den letzten Wurf über 200 Meter. Der kleine Buckel einen halben Meter vom rechten Straßenrand hat mich manchmal etwas geärgert.“ Harm Weinstock hat mit 34 Zählern die Gesamtwertung übernommen, vom seinem Vereinskameraden und Dauerrivalen aus der Vorsaison Ralf Klingenberg (28). Dritter ist Wilko Rahmann (25). Der Vorsaison-Zweite Matthias Gerken (21) nun auf Platz fünf. Auf dem landwirtschaftliche Hof von Heiko und Heike Kuhlmann führte der FKV Boßelwart Alwin Jurisch die Siegerehrung in gekonnter Manier durch. Spekulationen hatten sich unter den Aktiven um Verlegung wegen Terminüberschneidungen um den vorletzten Wettbewerb am Sonntag den 2. Juni in Ruttel breit gemacht. Der randvolle Friesensportkalender gibt wohl nichts anderes her. Alwin Jurisch: „ Das bleibt wohl alles so.“ Der Landesvorsitzender Helmut Riesner sprach den Grünenkampern ein großes Lob aus: „ Das war hier mit dem Drum und Dran hervorragend organisiert.“ Der 5. Durchgang steigt am Sonnabend den 30. März in Holtgast.

 

 

 

Kategorie: Championstour, geschrieben am 09.02.2019 von Gyde Riesner