Landespokal Boßeln 2018/19

 

Die Viertelfinal Begegnungen

 

Landesligist Halsbek verliert in Neustadtgödens

 

Frauen Kreisklassenteam Schweewarden II überrascht

 

Spohle mit beiden Landesligisten im Halbfinale

 

 

Rastederberg/WBö, Für die Boßelteams vom Klootschießer Landesverband (KLVO) stand im Landespokal das Viertelfinale an. Durchaus mit Überraschungen. Bei den Männern verlor der Landesmeister Halsbek beim Verbandsligisten Neustadtgödens. Bei den Frauen sorgt das Kreisklassenteam Schweewarden II für Furore. Gegenüber dem Punktspielbetrieb auf Landesebene, werfen die Teams im Pokalwettbewerb mit „halber“ Mannschaftsstärke. Die Männer in zwei Gruppen mit 8 Aktiven und die Frauen mit 4 Sportlerinnen. Das Halbfinale muss bis zum 17.März abgeschlossen werden. Das Finale steht am Sonntag den 31. März in Bekhausen an.

 

Die Paarungen im Viertelfinale

 

Männer

 

Bredehorn (LL) – Spohle (LL) 0:7

 

Beide Teams gaben keine Infos ab. Sicherlich hatten sich die Gastgeber mehr ausgerechnet. Die beiden Punktspiele in dieser Saison sahen einen 12:0 Heimerfolg und 4:0 Auswärtserfolg der Bredehorner.

 

Neustadtgödens (VL) – Halsbek (LL)  3:0

 

Bei der Wende eine knappe Führung für die Gastgeber. Die Holz lag 1,100 und die Gummi 76 m vorn. Im Ziel waren es 2,079 für die Holz und 127 m für die Gummi. Die Vereinskohltour vom Vorabend konnten die Halsbeker nicht so einfach wegstecken. Neustadtgödens bot in der Holz Ron Arians, Herbert Lenffer, Malte Schoon und Hilmar Wattjes auf. Die Gummi trat mit Ralf Arians, Mathias Harms, Killian Remmers und Hans Ehmen an. Halsbek hielt in der Holz mit Steffen Diers, Jan Rüdebusch, Chris Antons und Marvin Coldewey dagegen. In der Gummi waren Reiner Hiljegerdes, Tammo Ulken, Kersten Coldewey und Rouven Coldewey dabei. 

 

Moorriem (BK) – Schweewarden (LL)  0:6

 

Der Schweewarder Mannschaftsführer Stefan Freese mit Respekt: „ Habe die Statistik der Moorriemer Gruppen vorher genau angeschaut um unsere Mannschaft dementsprechend gut dagegen zustellen. Die Gummi der Moorriemer ist ja sehr stark zu Hause.“ Die Holz der Gäste kam gut weg und legte bis zur Wende 4 Schoet vorlegen. Im Ziel waren es mit 6,004 mit 48 Wurf. In der Gummi bis zur Wende ein hin und her. Keiner schenkte dem anderen was. Selbst bis zum Zieleinlauf waren nur Meter drin. Im Ziel mit 45 Wurf ein Vorsprung von 121 m. Der Moorriemer Vereinsvorsitzender Torsten Kruse: „In der Gummi kam es zum erwartet engen Ergebnis. In der Holz Schweewarden mit einer äußerst beständigen Wurfleistung. Da war für uns nix zu holen. Verdienter Sieg für die Gäste.“  Moorriem in der Holz mit Andreas Lüerßen, Torben Meyer, Eike Janßen und Frank Nieboda und in der Gummi mit Lars Lübben, Kim Bruns, Kai Haye und Sönke Heinemann. Die Schweewarder traten in der Holz mit Bjarne Frerichs, Karsten Bruns, Björn Helmerichs und Andre Bruns an. In der Gummi warf Denis Wache, Thorben Strehlow, Dennis Lampe, Olaf Czeranowicz und Stefan Freese ab der Wende. Stefan Freese: „ Nächster Gegner Titelverteidiger Grabstede, wobei wir aber den Heimvorteil haben. „ So lautete das Finale in der Vorsaison.

 

Osterforde (KL N/W) – Grabstede (LL)  0:3

 

Der Außenseiter ist 4 Klassen tiefer angesiedelt. In der Holz entwickelte sich ein Kopf- an Kopfrennen. Zwischenzeitlich die Gäste mit 2 Schoet vorne , dann ein Schoet und im Ziel 2 Schoet mit 49 Wurf. Mit der Gummi Grabstede mit 4 Schoet vorne. Diesen Vorsprung bauten die Osterforder ab und im Ziel betrug der Vorsprung der Gäste mit 52 Wurf noch 97 m. Der Osterforder Pressesprecher Wolfgang Niemeyer: „ Ein absoluter Höhepunkt wenn ein Landesligist und eine Kreisligamannschaft aufeinandertreffen. Aus Osterforder Sicht wurden vor allem in der Schlussphase an markanten Stellen sogenannte "Elfmeter" vergeben. „ Der Sieger hätte auch Osterforde heißen können. Wolfgang Niemeyer: „ Aber nur dann, wenn Gummi und Holz optimal hätte besetzt werden können, und die sonst schon zuhause dargebrachten Leistungen abgerufen worden wären.“ Der Grabsteder Mannschaftsführer Christian Alberts: „ Auf der Zielgeraden wurde es noch einmal richtig spannend und Osterforde konnte ihren Heimvorteil nutzen und uns kräftig unter Druck zu setzen. Alles in allem ein super Pokalfight.“

 

Frauen

 

Schweewarden II (KK BUT) – Mentzhausen (1. KL)  7:0

 

Die Schweewarderinnen starteten gut. Nach kurzer Zeit führten die Gastgeber mit 1 Schoet und baute ihre Führung  immer weiter aus. Die Boßelwartin Stephanie Bachmann: „ Auch über dem „Knüppeldamm“ sind sie mit einem 1 A Wurf gegangen.“ Die Mentzhauser Mannschaftsführerin Annika Engberts: „ Mit dem 300 Meter Wurf mit der Gummikugel kurz vor der Wende schwanden unsere Chancen.“ Mentzhausen versuchte auf der Rücktour mit der Holz zu kontern. Doch die Gastgeber im Rausch und dem deutlichen 7,081. Die Schweewarder Mannschaftsführerin Bianca Poustourlis: „ Wir können es kaum fassen und blicken gespannt auf das Halbfinale.“ Die Schweewarder werfen fünf Staffeln tiefer in der Kreisklasse in Vierermannschaftsstärke. Zum Überraschungsteam zählten Sofia Poustourlis, Bianca Poustourlis, Judith Reins, Manuela Guerrero-Ruiz und Janine Freese. Mentzhausen trat mit Annika Engberts, Elin Wefer, Andrea Freese, Antje Wulff und Melanie Rüthemann an.

Reitland II (2. KL) – Bredehorn (BL)  0:1

 

Gleich zu Beginn des Wettkampfes holten die Gäste einen Schoet heraus. Der ging wieder verloren. Dann die Gastgeber vorne.  Es war ein ständiges hin und her, in dem ausgeglichenen Wettkampf. Zum Schluss ein starker Durchgang der Friesländer, die den Sieg mit 1 Schoet und 30 m einfuhren. Bredehorns Mannschaftsführerin Karin Osterthun: „Die Reitländer Frauen haben es uns nicht leicht gemacht. Bei Reitlands „Reserve“ kam Birgit Nordbruch, Sonja Wott-Meska, Karin Nitz und Sylke Schmele zum Einsatz. Bredehorn stellte Anja Baumann, Fenja Lübben, Karin Osterthun und Jana Schiller auf.

 

Torsholt II (2. KL) – Kreuzmoor (LL)  0:2

 

Die Ammerländer werfen 3 Staffeln tiefer. Kreuzmoors Mannschaftsführerin Karin Ledebuhr: „ Das junge Team der Torsholter hat gut dagegen gehalten.“ Angesichts der sanierungsbedürften Moorstrecke in Kreuzmoor: „ Auf solch einer Straße macht das Boßeln Spaß.“ Im Team der Torsholter mit Jule, Mareike und Aileen dreimal Bödecker, sowie Janina Klarmann. Kreuzmoor trat mit Mareike Frerichs, Sandra Gerken, Sandra Gerken (von Häfen), Karin Ledebuhr und Jutta Ledebuhr an.

 

Burhave (KK BUT) – Spohle (LL)  0:6

 

Das Kreisklassenteam aus Butjadingen, 7 Staffeln Unterschied, verkaufte sich gut.  Bei der Wende die Gäste mit 4 Schoet, der auf 6,029 ausgebaut wurde. Burhave trat mit Carina Wittje, Marion Meischen, Jutta Boyks und Jule Ruth an. Spohle reiste mit Martina Beeken, Jacqueline Fleckenstein, Kirsten Hemme und Maja Möhlmann an.

 

Die Paarungen Halbfinale

 

Männer

 

Neustadtgödens (VL) – Spohle (LL)

 

Schweewarden (LL) – Grabstede (LL)

 

Frauen

 

Schweewarden II (KK) – Bredehorn (BL)

 

Kreuzmoor (LL) – Spohle (LL).

 

Kategorie: Landespokal, geschrieben am 09.02.2019 von Gyde Riesner