5. Spieltag Männer

 

Remis beim Gipfeltreffen in der Landesliga

 

Kreuzmoor/Bekhausen gewinnt das Kreisduell

 

Aufsteiger Mentzhausen in Schweewarden chancenlos

 

 

Rastederberg/WBö, Bei den Boßlern mit dem 5. Spieltag, wurde jetzt 4 Sonntage nacheinander geworfen. Für drei Teams am Tabellenende in den 3 höchsten Männerstaffeln ohne Punktgewinn, sieht es schon finster aus. Das Gipfeltreffen in der Landesliga zwischen Halsbek und Grabstede sah keinen Sieger. Beide Teams bleiben unbesiegt. Zwei Wesermarsch-Duell standen an. Siegreich waren Schweewarden und Kreuzmoor/Bekhausen. Die alleinige Tabellenführung in der Verbandsliga hat das junge Team aus Torsholt übernommen. Auch einen Vorsprung an der Spitze hat sich Roggenmoor/Klauhörn in Bezirksliga erarbeitet. Trotz Niederlage, der Spitzenreiter Moorriem nun mit zwei Zählern Vorsprung in der Bezirksklasse. Nun die zwei stillen Gedenksonntage. Weiter geht es mit dem Spielbetrieb erst am 1. Dezember.   

 

Zu den Partien

 

Männer

 

Landesliga

 

Kreuzmoor/Bekhausen – Reitland  10:2

 

In dem Prestigeduell waren die Gastgeber auf der neuen Heimstrecke in Bekhausen erfolgreich. Das machte die 1. Holz 50 Wurf 6,070, 1. Gummi 53 Wurf 4 Meter und die 2. Gummi 49 Wurf 3,132 klar. Zwar fehlten den Hausherren einige Stammkräfte, die aber gut ersetzt wurden. Die Gäste waren nur mit der 2. Holz 53 Wurf 2,060 obendrauf. Bei der Wende nur ein knapper Vorsprung der Gastgeber. Der Kreuzmoorer Kapitän Matthias Gerken: „ Auf der Rücktour konnten wir uns alle noch etwas steigern und einen wichtigen Sieg einfahren. Es war mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung ein Superergebnis.“ Der Reitlander Mannschaftsführer Hauke Freese: „Wir mussten in der Gummi personell einiges kompensieren. Trotzdem konnten wir mit 18 Leuten anreisen. Auf der Rücktour lief es nicht wie erhofft. Alles in allem war auch hier mehr drin. Wir haben unser Ziel bisher nicht erreicht und dürfen nun in den nächsten beiden Wettkämpfen die Top zwei der Liga empfangen. Die Pause kommt nun wohl zur rechten Zeit und wir können nach der Pause frisch in die kommenden Aufgaben starten.“ Kreuzmoor mit 6:4 Zählern im Mittelfeld. Reitland kommt auf 4:6 Punkte.

 

Schweewarden – Mentzhausen  17:2

 

Das Kellerduell wurde zur klaren Angelegenheit. Es gewann die 1. Holz 58 Wurf 2,079, 2. Holz 55 Wurf 3,115 und vor allem die 1. Gummi 48 Wurf 11,044. Die Gäste mit dem kleinen Erfolgserlebnis in der 2. Gummi 48 Wurf 2.051. Bei der Wende ein 7:2. Da deutete sich das Debakel für die 1. Gummi der Gäste schon an. Der Schweewarder Mannschaftsführer Stefan Freese: „Die Hintour in den Holzgruppen war schlecht. Wir konnten das Ruder aber rumreißen. Es war ein entscheidender Wettkampf für den Klassenerhalt. Zwei wichtige  Punkte. Was will man mehr. „ Die Schweewarder nun mit 4:6 Zähler. Der Neuling Mentzhausen (0:10) wartet auf das 1. Erfolgserlebnis.

 

Halsbek – Grabstede  6:7 Remis

 

Die Spitzenpartie wurde von beiden Seiten optimistisch angegangen. Der Halsbeker Kapitän Steffen Diers: „ Es wird sicherlich knapp. Die Punkte sollen aber hier bleiben.“ Sein Gegenüber Christian Alberts: „ Sind hier hergekommen um zu gewinnen.“ Den letzten Heimkampf im März hatten die Halsbeker mit 0:5 gegen Grabstede verloren. An diesem letzten Spieltag war die „Luft“ aber schon raus. Halsbek stand als Meister und Grabstede als Vizemeister schon fest. Die Bezeichnung Spitzenkampf zu recht. Es wurde auf höchstem Niveau geworfen. Die Gastgeber mit dem Plus in der 2 Holz 46 Wurf 3,100 und 1. Gummi 47 Wurf 3,032. Die Gäste gaben den Ton in der 1. Holz 46 Wurf 4,073 und 2. Gummi 46 Wurf 3,020 an. Die Entscheidung fiel erst mit dem letzten Wurf. Insgesamt die Friesländer mit dem Plus von 111 Meter. Somit fehlten ihnen zum Sieg lediglich 39 Meter. Der Halsbeker Sprecher Arne Hiljegerdes mit der Punkteteilung zufrieden: „Die Durchgänge waren in allen vier Gruppen super. Besonders Gummi 1 und Holz 2 haben für uns das Unentschieden klar gemacht.“ Christian Alberts: „Ein super Wettkampf von beiden Mannschaften. Es wurde um jeden Meter gekämpft und jeder war hoch motiviert. So macht Boßeln Spaß.  Am Ende war die Enttäuschung bei uns groß, dafür war es zu knapp.“  Die beiden Mannschaften bleiben unbesiegt. Spitzenreiter bleibt Grabstede (9:1) gefolgt  von Halsbek (8:2).

 

Bredehorn – Spohle  0:6

 

Am letzten Spieltag die ersten Punkte für die Friesländer im Auswärtsspiel. Somit schöpfte man auch Hoffnungen in der Heimpartie. Spannung war in allen Gruppen angesagt. Die Ammerländer aber in allen Gruppen knapp vorn. Es gewann die 1. Holz 106 m, 2. Holz 58 m, 1. Gummi 1,040 und 2. Gummi 4,079. Dabei hatten die Gäste richtig Konstanz gezeigt. Alle Gruppen benötigten 54 Wurf. Der Spohler Sprecher Kevin Hots: „Wir sind mit dem Vorhaben zu gewinnen nach Bredehorn gefahren. Wir haben uns auf einen engen Wettkampf eingestellt, und das ist es auch geworden. Zur Wende war der Wettkampf ausgeglichen.

Eine mannschaftlich geschlossene solide Leistung reichte zum Sieg.“  Bredehorn (2:8) bleibt Vorletzter. Die Spohler (7:3) nehmen Rang drei ein.

 

Verbandsliga

 

Ruttel – Torsholt  1:6

 

In der Spitzenpartie trafen die beiden punktgleichen Teams aufeinander. Die Ammerländer zeigten mehr Konstanz. Es gewann die 1. Holz 1,113, 2. Holz 4,002 und 2. Gummi 90 m. Bei den Friesländern nur die 1. Gummi 1,064 vorn. Torsholt führt nun die Tabelle mit 8:2 Punkten an, vor 3 Verfolgern mit 6:4 Zählern. Dazu zählt auch Ruttel.

 

Westerscheps – Portsloge  19:1

 

Recht einseitig lief das Ammerland-Duell ab. Portsloge trat ersatzgeschwächt zu dem Derby der Gemeinde Edewecht an. Bei der Wende schon eine Vorsprung von 11 Schoet für die Hausherren. Die Schepser langten mit der 1. Holz 52 Wurf 6,052, 1. Gummi 54 Wurf 4,005 und 2. Gummi 52 Wurf 8,101 zu. Ein kleines Erfolgserlebnis stand für die Gäste mit der 2. Holz 54 Wurf 1,070 an. Die Schepser auch mit 6:4 Punkten. Für Portsloge (0:10), Vorsaison Vorletzter, sieht es erneut nicht rosig im Abstiegskampf aus. Zum Vorletzten beträgt der Abstand schon 4 Zähler. Der Schepser Vorsitzender Axel Kasper: „ Insgesamt ein guter Wettkampf der Schepser im Hinblick auf den nächsten Wettkampf in Torsholt beim Spitzenreiter.“ 

 

Stapel – Wiefels  4:3 Remis

 

Beide Mannschaften auf Augenhöhe. Die Hausherren aus dem Kreisverband Ammerland legten mit der 1. Holz 4,033 vor. Das machten die Gäste mit der 2. Holz 13 m, 1. Gummi 2,147 und 2. Gummi 33 m fast wett. Am Ende für Stapel ein Vorsprung von 140 Meter. Ärgerlich: Nur 10 Meter fehlten zum Sieg. Beide Mannschaften (5:5) mit einem ausgeglichenen Punktekonto.

 

Cleverns – Neustadtgödens  9:1

 

Im Nachbarduell setzte sich der Ex-Landesligist sicher durch. Dazu bei trugen vor allem die beiden Holzgruppen, 1. Holz 47 Wurf 4,129, 2. Holz 51 Wurf 4,012. Hinzu kamen noch bei 51 Wurf 70 m von der 2. Gummi.  Die Gäste mit dem Plus in der 1. Gummi 49 Wurf 1,090. Cleverns (6:4) in der Verfolgerrolle. Neustadtgödens (4:6) nun Vorletzter.  Der Gödenser Mannschaftsführer Ron Arians: „  Wir konnten in den Holzgruppen gegen einen starken Gegner nicht dagegenhalten. Jetzt müssen wir zusehen das wir die letzten Kämpfe im diesen Jahr gewinnen, damit wir nicht komplett im Abstiegskampf geraten.“ 

 

Bezirksliga

 

Waddewarden – Zetel/Osterende  6:6

 

Da war nichts übrig. Die Hausherren mit den Erfolgen in der 1. Holz 1,074, 2. Holz 2,040 und 2. Gummi 2,049. Mit der 1. Gummi 6,112 langten die Gäste zu. Insgesamt der Tabellenzweite aus Zetel (7:3), am letzten Spieltag den Spitzenreiter besiegt, mit dem Plus von 99 Meter. Der Aufsteiger Waddewarden (3:7), nach dem Sieg in der Vorwoche, mit dem nächsten Zähler Richtung Klassenerhalt.

 

Roggenmoor/Klauhörn – Leuchtenburg  13:0

 

Im Ammerland-Duell. Der Spitzenpartie, bezog der Absteiger eine deutliche Niederlage. Der Spitzenreiter (8:2) gewann mit der 1. Holz 1,000, 2. Holz 6,137, 1. Gummi 5,021 und 2. Gummi 28 m. Leuchtenburg (6:4) nun im Mittelfeld.

 

Hollwege – Schweinebrück  2:13

 

Nicht mithalten konnten die Gastgeber, die nur mit der 1. Gummi 2,059 im Plus lagen. Die Friesländer machten mit der 1. Holz 3,098, 2. Holz 6,039 und 2. Gummi 4,002 alles klar. Schweinebrück (6:4) ist Dritter. Hollwege (4:6) in der unteren Region.

 

Altjührden/Obenstrohe – Grabstede II  7:5

 

Der Tabellenletzte  hielt gut mit. Dafür sorgte die 2. Holz 4,075 und die 1. Gummi 1,028. Den Sieg für die Gastgeber machte die 1. Holz 3,096 und 2. Gummi 4,040 perfekt.  Altjührden/Obenstrohe mit 6:4 Punkten. Grabstede II (0:10) im Besitz der „Roten Laterne“.

 

Bezirksklasse

 

Moorriem – Vielstedt/Hude  5:9

 

Mit 21 Leute konnte man aus dem Vollem schöpfen.  Allerdings dann die 1. Saisonniederlage für den Spitzenreiter (8:2), die nur mit der 1. Holz 1,013 und 1. Gummi 4,082 erfolgreich waren. Die Gäste mit dem größerem Plus durch die 2. Holz 5,144 und 2. Gummi 3,012. Der Moorriemer Mannschaftsführer Eike Janßen: „Unser Ziel war nach dem Wettkampf mit 10:0 Punkten vorne zu sein.  Auf der Wende merkten wir schon das es ganz schwierig wird. Somit ist unsere Sieges Serie gerissen.“  Trotz der Niederlage die Moorriemer ein Gewinner vom Spieltag, weil der Verfolger Bentstreek mit 0:7 gegen Moorwarfen verlor. Die Moorriemer nun mit 2 Punkten Vorsprung vor diesem beiden Mannschaften. Vielstedt/Hude (4:6) in der unteren Tabellenregion.

 

Bentstreek – Moorwarfen  0:7

 

Der Aufsteiger nur mit dem kleinen Vorsprung von 37 m in der 2. Gummi. Die Gäste holten den Vorsprung mit der 1. Holz 148 m, 2. Holz 3,138 und 1. Gummi 2,096 heraus. Beide Teams mit 6:4 Punkten in der Verfolgerrolle vom Spitzenreiter Moorriem (8:2).

 

Haarenstroth – Waddens  12:1

 

Im Kellerduell setzte sich der bisherige Vorletzte sicher durch. Das machte die 1. Holz 7,037 und 2. Gummi 5,042 perfekt. Die Butjenter nur mit den kleinen Erfolgen in der 2. Holz 47 m und 1. Gummi 1,042.  Beide Mannschaften nun mit 4:6 Punkten. Waddens als Vorletzter aber auf dem Abstiegsrang. Der Butjenter Mannschaftsführer Holger Bruns: „ Auf dem breiten Stück konnten wir noch sehr gut mithalten. Bei der 1 Wende lag nur die 1. Holz mit 2 Wurf zurück. Die anderen 3 Gruppen waren alle gleich auf. Auf dem schmalen Rillenstück konnten nur die 1. Gummi und die 2. Holz mithalten. Jetzt müssen wir zu Hause gegen Bentstreek die Punkte holen.“

 

 

Halsbek II – Grünenkamp  5:6 Remis

 

Zum Schluss wurde gerechnet. Die Hausherren mit den Gruppensiegen in der 1. Holz 1,140, 2. Holz 3,040 und 2. Gummi 62 m. Die Gäste mit dem deutlichen Sieg in der 1. Gummi 6,034. Der Aufsteiger Grünenkamp (5:5) insgesamt mit dem Plus von 102 Meter. Trotz des Punktgewinns bleibt Die Halsbeker „Reserve“ (3:7) Letzter.

Kategorie: Ligenbetrieb - Berichte, geschrieben am 15.11.2019 von Gyde Riesner