Aufsteiger Westerscheps sorgt für Paukenschlag

 

 

 

Wesermarsch/WBö, Die Boßelsaison 2018/19 begann mit Bilderbuchwetter, bei Sonnenschein, Temperaturen an die 20 Grad und Windstille. In der Männer-Landesliga gleich ein Paukenschlag. Der Dino Westerscheps, nur ein Jahr nach dem Abstieg 2016/17 ein Jahr nicht in der höchsten Klasse vertreten, langte zu beim 28:0 Kantersieg gegen Schweewarden. Die Westerschepser nach dem 1. Spieltag auf eins, daran hatten im Vorfeld selbst wohl nicht die kühnsten Optimisten dran gedacht.  Der Titelverteidiger Halsbek lies nichts liegen. Das Prestigeduell sah den knappen Erfolg von Grabstede bei den Bredehornern.

 

Zu den Partien

 

Männer

 

Landesliga

 

Westerscheps – Schweewarden  28:0

 

Die Begegnung als zweier Mitkonkurrenten um den Abstieg gehandelt. Beide Teams, gingen ersatzgeschwächt die Partie an. Die Hausherren mit guten Rundenergebnissen, um die 25 Wurf bei der Wende,  und insgesamt einen Vorsprung von 9 Schoet, deutete sich der Heimerfolg an. Die 1. Holz kam mit 50 Wurf und 2,059 Schoet ins Ziel. Die 2 Holz holte mit 48 Wurf 9,056 heraus. Die 1. Gummi auch 48 Wurf steuerte 5,029 dabei. Die 2. Gummi mit 50 Wurf legte 11,039 drauf. Der glückliche Schepser Vorsitzender Axel Kasper: „ Das waren gleich zwei wichtige Punkte gegen den Abstieg und entsprechend für das Schoetverhältnis.“

 

Spohle – Kreuzmoor  8:0

 

Fast immer ein Duell auf Augenhöhe. Die Gastgeber gewannen mit der 1. Holz 1,014, der 2. Holz 1,094, der 1. Gummi 1,017 und der 2. Gummi 4,098. Der Kreuzmoorer Mannschaftsführer Matthias Gerken: „ In der Holzgruppen ein guter Wettkampf von uns. In den Gummigruppen konnten wir leider nicht mithalten. Da ist noch Luft nach oben, Insgesamt ist der Sieg der Spohler verdient.“

 

Halsbek – Reitland  13:0

 

Der Titelverteidiger gleich wieder gut in der Spur. Die 1. Holz gewann mit 48 Wurf 2,067, die 2. Holz mit 50 Wurf 121 Meter, die 1. Gummi mit 42 Wurf 8,033 und die 2. Gummi mit 48 Wurf 1,100. Halsbeks Sprecher Arne Hiljegerdes: „ Ein starker Saisonstart von uns. Schon bei der Wende alle vier Gruppen mit super Rundenzahlen. Die 1. Gummi hat ein wahres Feuerwerk auf die Straße gebracht.“ Reitlands Mannschaftsführer Hauke Freese: „ Insgesamt keine schlechte Leistung von uns beim Topteam. Nun heißt es Mund abputzen und uns auf die folgenden Aufgaben konzentrieren.“ 

 

Bredehorn – Grabstede  2:3

 

Das Prestigeduell, beide Teams auf ihrer Heimstrecke, knisterte vor Spannung. Mit der 1. Holz die Gäste mit 51 Wurf, 3,001 in Front. Die Gastgeber hielten mit der 2. Holz auch 51 Wurf, 2,062 dagegen. Nut Meterentscheidungen in  den Gummigruppen. Da siegten die Gäste mit der 1. Gummi 49 Wurf mit 59 m und die 2. Gummi mit 50 Wurf mit 20 m. Die Grabsteder gerieten  zeitlich schon mit 0:10 mit den Gruppen in den Rückstand. Die Entscheidung erst mit dem letzten Wurf in der 2. Gummi, wo die Gäste 3 Meter zurücklagen. Mit einem guten Wurf sicherte Daniel Hattermann den Gesamterfolg. Nur 19 Meter fehlten den Hausherren zum Remis. Bredehorns Mannschaftsführer Simon Quathamer: „ Die Leistung war in Ordnung. Leider war es uns nicht vergönnt zumindest einen Punkt zu holen.“ Sein gegenüber Christian Alberts: „ Ein spannendes Ziel-Finish. Zwei wichtige Auswärtspunkte und dem entsprechend war der Jubel groß, über das gewonnene Derby.“

 

Verbandsliga

 

Ruttel – Portsloge  11:6

 

Den Erfolg holten die 1. Holz, 3,070, der 2. Gummi 132 m, der 1. Holz 6,126 heraus. Der Aufsteiger Portsloge siegte mit der 2. Gummi 6,022.

 

Torsholt – Neustadtgödens  11:0

 

Die Ammerländer mit einer guten Heimleistung. Es siegte die 1. Holz 3,088, die 2. Holz 2,104 und die 2. Gummi 5,021. Die Gäste mit dem kleinen Plus von 129 m in der 1. Gummi.

 

Mentzhausen – Stapel  10:0

 

Beide Teams mussten Absagen auffangen. Die Gastgeber mussten nur in der 1. Holz -128 m abgeben. Die Gruppenerfolge fuhren die 2. Holz 4,070, die 1. Gummi 3,134 und die 2. Gummi 1,149 ein. Mentzhausens Mannschaftsführer Ludger Ruch: „ Eine solide Leistung in allen Gruppen, auf der aufgebaut werden kann.“

 

Cleverns – Leuchtenburg  16:1

 

Eine Klasse tiefer, langte der Absteiger gleich zu. Die Friesländer siegten mit der 1. Holz 2,136, der 2.Holz 7,094 und der 2. Gummi 6,007. Nut die 1. Gummi gab -1,070 ab.

 

Bezirksliga

 

Roggenmoor/Klauhörn – Hollwege  9:1

 

Die Hausherren gaben im Ammerland-Duell den Ton an. Es gewann die 1. Holz 3,067, die 1. Gummi 3,027 und die 2. Gummi 2,100. Hollwege gewann mit der 2. Holz 1,013.

 

Halsbek II – Altjührden/Obenstrohe  0:3

 

Die Gäste mit dem Erfolgserlebnis. Dazu trug die 1. Holz 68 m, die 2. Hoplz 1,137 und die 1. Gummi 1,008 bei. 30 Meter gewannen die Ammerländer mit der 2. Gummi. Alle Gruppen verliefen äußerst spannend.

 

Zetel/Osterende – Wiefels  3:6

 

Die Gäste machten mir den Holzgruppen, der 1. Holz 118 m und der 2. Holz 5,064 alles klar. Das holten die Gastgeber mit der 1. Gummi 1,015 und der 2. Gummi 2,124 nicht mehr auf.

 

Schweinebrück – Grabstede II  5:4

 

Im Friesländer Duell stand der Erfolg vom Absteiger auf wackeligen Beinen gegen den Aufsteiger. Die „Reserve“ von Grabstede, legte mit der 1. Holz 3,036 und der 2. Holz 1,030 vor. Die Hausherren stemmten sich mit der 1. Gummi 4,11 und der 2. Gummi 111 m dagegen. Am Ende ein glücklicher Erfolg. Zum Remis fehlten den Gästen nur 7 Meter.

 

Bezirksklasse

 

Moorwarfen – Haarenstroth  20:0 

 

Der Aufsteiger langte gleich ordentlich zu. Nur die 1. Holz gab -47 m ab. Sichere Gruppenerfolge stellten sich bei der 2. Holz 5,094, der 1. Gummi 8,034 und der 2. Gummi 6,044 ein.

 

Waddens – Moorriem  6:12

 

Der Aufsteiger verlor deutlich mit der 2. Holt -8,045 und der 1. Gummi -4,090. Mit den Erfolgen der 1. Holz 19 m und der 2. Gummi konnte man nicht dagegen halten. Der Waddenser Boßelwart Holger Bruns: „ Bis zur Wende war noch alles im Lot. Für die 1. Gummi wurde die letzte Kurve am Deich zum Verhängnis.“ Zudem bemängelt der Boßelwart die schlechte Trainingsmoral der Butjenter vor Saisonbeginn.

 

Abbehausen – Rosenberg  11:8

 

Es wurde knapp. Das lag daran das die Gastgber mit der 2. Holz -8,020 einbrachen. Es reichte durch die Erfolge von der 1. Holz 3,070, der 1. Gummi 4,022 und 2. Gummi 3,121 zum Gesamtsieg.

 

Vielstedt/Hude – Waddewarden  8:2

 

Die Hausherren ließen nicht anbrennen. Die Erfolge stellten sich mit der 1. Holz 1,066, der 2. Holz 3,045 und der 2. Gummi 3,122 ein. Die Friesländer gewannen mit der 1. Gummi 2,069.

Kategorie: Boßeln, geschrieben am 04.10.2018 von Gyde Riesner