Butjadinger Männer lösen Stadland ab

 

Frauen II/III Butjadingen freuen sich über die Wanderplakette

 

 

 

 

Osterscheps/WBö, Der Mehrkampf des Friesischen Klootschießerverbands (FKV) in Osterscheps hinterließ bei den Aktiven einen hervorragen Eindruck, mit den idealen Bedingungen auf den Sportplätzen. Dazu rund um die Melde- und Versorgungsstellen nur ein kurzer Fußmarsch zu den Boßelstrecken. An diesem Wochenende eher die Kälte, dazu ein leichter Nieselregen am 2. Wettkampftag, der lies keine neue Bestmarken beim Weideboßeln aufkommen. Der Mehrkampf setzt sich zusammen aus den fünf Disziplinen Straßenboßeln (Holz und Gummi), Weideboßeln, Schleuderball und Klootschießen. Mit jedem Wurfgerät stehen drei Würfe an, wobei die zwei Besten in die Wertung fließen. Für die Punktewertung wird im Straßenboßeln, die Meterzahl halbiert. Beim Weideboßeln und Klootschießen ist ein Meter auch ein Punkt und im Schleuderball erhält man für 0.75 Meter einen Punkt. In jeder Altersklasse können aus den Kreisverbänden sechs Aktive teilnehmen. Für die Mannschaftswertung zählen fünf Sportler. Jeweils das schlechteste Ergebnis in der einzelnen Runde wird von einem Werfer gestrichen. Für die Teamwertung, bis auf die beiden Hauptklassen Frauen I und Männer I, werden jeweils zwei Altersklassen zusammengefasst.

In der Männer Hauptklasse deutete sich schon vor der Veranstaltung nicht die Titelverteidigung an. Die Stadlander hatten die letzten drei Entscheidungen gewonnen. Stadlands Leistungsträger Ludger Ruch: „ Mit einem B-Team kann man nichts reißen.“

Auf den Thron sprang der Vorjahreszweite Butjadingen. Darüber freuten sich Stefan Freese, Christian Edzards, Tobias Göttler, alle Schweewarden, Janik Bruns, Patrick Bruns, beide Abbehausen und Dirk Schomaker, Fedderwardersiel mit 3452,28  Zähler. Immer hin noch Vizemeister Stadland mit 3384,00 Punkten. Tobias Göttler lobte: „ Die mannschaftliche Geschlossenheit hat uns ausgezeichnet. Keiner fiel ab. So standen auch bei verschiedenen Kameraden bei uns das Streichergebnis an.“ Bei der „Olympiade“ wie der Mehrkampf bei den Friesensportler auch genannt wird, sollte es für die Titelverteidigung für Daniel Heiken nicht reichen. Der Sportler von Schirumer-Leegmoor belegte mit 754,37 Punkten den nicht beliebten vierten Rang. Neuer Meister wurde Hendrik Rüdebusch, Vielstedt-Hude. Der Klootschießer Europameister knackte als einziger die Achterhundert Marke, mit 806,93 Zählern. Hendrik Rüdebusch: „Bin beim Boßeln gut reingekommen. Jetzt habe ich ein gutes Gefühl.“ Das Feld dann ja sein Metier. Die Werfer aus dem Kreisverband Norden auf den weiteren Medaillenrängen. Tobis Djuren „Noord Norden“ 778,27 auf zwei vor Malte Gronewold, Theener, 758,82. Der Ex-Meister Ludger Ruch, Mentzhausen, 739,98 wurde wie in der Vorsaison Fünfter. Ludger Ruch: „ Berufsbedingt im Trainingsrückstand, habe ich nicht den idealen Druckpunkt beim Abwurf mit der Klootkugel gefunden.“ Bester Butjenter war mit Rang sechs Stefan Freese, 720,53. Sven Büsing, Mentzhausen, 718,43 auf sieben und auf neun und zehn, Christian Edzards, 700,73 und Dirk Schomaker, 697,10 in dem 42köpfigen Starterfeld. Bei den Frauen I war die Titelverteidigerin Maike de Vries, „Noord“ Norden, nicht am Start. Neue Königin wurde Ann-Christin Peters, 599,18 Punkten. Die Ardorferin hatte diesen Wettbewerb auch vor 2 Jahren gewonnen. Die Silbermedaille gewann Ulrike Tapken, Müggenkrug, mit 562,38 Punkten vor der Vorjahreszweiten Bianca Blum, Theener mit 558,70 Punkten. Die Kloot-Europameisterin Anke Redelfs, Utgast, Vorsaison Bronze, 546,73 wurde Vierte. Antje Wulff, Mentzhausen, 498,55 Neunte im 40köpfigen Teilnehmerfeld. In der Teamwertung der Vorjahressieger Norden, nur auf Platz vier. Die Meisterschaftsplakette nahm Wittmund, 528,50 Punkten. Butjadingen, 487,00 wurde Sechster. Bei den Männern II Bernhard Garrelts, Willen, mit dem Topergebnis von 802,87 Punkten, löste den Titelverteidiger Thomas Hinrichs, Westerende, 754,73 ab, der Zweiter wurde. Ab dem Platz sieben, reihten sich Frank Bölts, 696,88, Detlef Müller, beide Mentzhausen, 682,40 und Andreas Jüchter, Abbehausen, 676,28 ein. Erneut eine Bank bei den den Männern III war Alfred Wulff, Mentzhausen. Mit 685,28 holte er sich in Serie, die nächste Goldmedaille ab. Bestens dabei auch Horst Freese, Schweewarden mit 632,15 Punkten. Dem Senior fehlten lediglich 0,48 Punkte zur Bronzemedaille. Karl-Heinz Bolting, Brake, 590,23 wurde Siebter. In der Mannschaftswertung M II/III löste Aurich, 3333,27 den Vorjahressieger Norden, mit 3183,53 Dritter, ab. Über den Vizetitel freute sich Stadland, 3206,35. Butjadingen, 3036,43 wurde Vierter. Im Vorjahre Karin Ledebuhr, Kreuzmoor, die überraschende FKV Meisterin. Diesmal sprang mit 396,73 Punkten nur der achte Rang heraus. Davor reihte sich noch ihre Vereinskameradin Ina Martens, 417,20 ein. Karin Ledebuhr: „ Schon im meiner Paradedisziplin Boßeln lief nicht viel zusammen.“ Neuer FKV Meisterin wurde Michaela Müller, Reepsholt, 513,92. Der Zweiten Sandra Onken, 512,43, fehlten nur 1,49 Punkten zu Gold. Die Seefelderin mit der Vizemeisterschaft auch in bester Laune. Im Schleuderballweitwurf hatte sie das beste Ergebnis der 15 Sportlerinnen vorgelegt. Inka Haase, Stollhamm, 460,05 wurde Vierte. Insa Weets, Holtgast altersmäßig das 2. Mal bei den Frauen III, holte sich mit 472,25 mit großem Vorsprung wieder Gold ab. In dieser Altersklasse nur neun Frauen dabei. Fünfte wurde Edith Freese, Schweewarden, 343,68 und Siebte Anita Müller, Stollhamm, 330,88 Zähler. In der Mannschaftswertung Frauen II/III drei Teams dabei. Große Freude bei den Butjentern, als Sandra Onken, Inka Haase, Heide Rohde, Stollhamm Edith Freese, Anita Müller und Christa Cordes, Schweewarden, die Siegerplakette entgegen nahmen. Der FKV Vorsitzender Jan Dirk Vogts und die Fachwartin Monika Heiken lobten die gute Organisation vom Kreisverband Ammerland, rund um den Vorsitzenden Axel Kasper. Gleich 22 Vereine brachten sich dabei ein. Aufgeteilt jeweils auf den Vor- und Nachmittag, kamen somit an den zwei Tagen für die 10 Bahnen 160 Schiedsrichter zum Einsatz, die dafür an einem Abend extra von FKV Vorstand geschult wurden. Der Verein Holtange war für die leibliche Versorgung zuständig. 305 Sportler gingen in den zwei Tagen über die Bahnen. Erfolgreichster Kreisverband war in der Mannschafts- und Einzelwertung, insgesamt der KBV Norden mit 5 Gold-, 3 Silber- und 4 Bronzemedaillen. Butjadingen auf zwei mit 4 Gold und eine Silber. Stadland gewann eine Goldmedaille. Jan-Dirk Vogts erinnerte an die guten Zeiten beim FKV Mehrkampf wo sich bis in die Neunziger Jahre sogar Zweitteams aus den Kreisen eingebracht hatten. Jetzt die Teilnahme eher dürftig seit Jahren. Jaqn-Dirk Vogts: „ Wir sind nicht nur Boßler. Das Klootschießen darf nicht vernachlässigt werden.“ Die zeitliche Umstellung der Veranstaltung 2014 vom Herbst in den Sommer hat auch für keine bessere Resonanz gesorgt. Die Diskussionen die Veranstaltung nach der langen Saison wieder in den Herbst zulegen machen auch die Runde unter mehren Sportlern. Der Vorsitzende lässt da keine Diskussion aufkommen: „ Die Veranstaltung ist nun im Sommer.“ 

Bilder: www.nwz.online.de

Ergebnisse: www.klv-oldenburg.de

 

Kategorie: FKV - Mehrkampf - Berichte, geschrieben am 11.07.2018 von Gyde Riesner