Landespokal 2018/19 Finale

 

KBV Kreuzmoor und KBV Schweewarden die Pokalsieger

 

 

 

Bekausen/WBö, Im Landespokal vom Klootschießer Landesverband Oldenburg (KLVO) stand das Finale wiederum in Bekhausen an. Der Landespokal, jetzt im 6. Jahr, in beiden Partien lange auf Augenhöhe.  Bei den Frauen setzte sich mit dem KBV Kreuzmoor, der Favorit durch. Der Landesligist Kreuzmoor bereits zum 3. Finale und freute sich über den 2. Pokalerfolg. Bei den Männern siegte Schweewarden. Der Wettbewerb wurde in der Saison 2013/14 vom Spieleiter Erich Kuhlmann ins Leben gerufen. Bei den Frauen in den ersten beiden Spielzeiten der KBV Schweinebrück der Sieger. 2016 folgte der KBV Kreuzmoor und 2017 wieder Schweinebrück und im Vorjahr das Überraschungsteam, der Kreisligist, vom Boßelverein Holtange „Drei Eichen“. Bei den Männern der KBV Kreuzmoor der erste Name der auf dem Pott graviert ist. Danach der KBV Halsbek und dann wiederum Kreuzmoor. In den letzten beiden Jahren stemmten die Boßler vom KBV Grabstede den Wanderpokal empor. Nun freuten sich die Schweewarder, in der Vorsaison im Finale riesig über den Pokalsieg. Bei dem Pokal die halbe Mannschaftsstärke gegenüber dem Punktspielbetrieb. Die Männer mit zwei Vierergruppen, Holz und Gummi auf der Strecke. Der Landesligist Schweewarden traf auf den Verbandsligisten KBV Neustadtgödens. Schweewarden war im Halbfinale die Revanche gegen Grabstede gelungen. Die heimstarken Friesländer hatten die Landesligisten Reitland, Halsbek und Spohle rausgeworfen. An der Wende genau ein Patt. Die Holz der Schweewarder führte mit 40 Meter. Genau diese 40 Meter Vorsprung wies Neustadtgödens mit der Gummi vor. Der Vorsitzender von Neustadtgödens Ron Arians.“ Mit der Holz sind wir schwer in den Wettkampf gekommen. „ Die Friesländer mit dem Rückstand von einem -, teilweise 2 Schoet. Auf der Rücktour kurz vor der Autobahn noch ein Wechsel. Ron Arians: „ Frisches Blut rein, „ und zeigte sich von einem Aktiven begeistert: „ Malte Schoon hat 4 Raketen gezündet. Wir sind stolz das Finale erreicht zu haben.“ Die Holz von Neustadtgödens dann mit einem Plus von 28 Meter über die Ziellinie. Ralf Arians Spielleiter von Neustadtgödens haderte ein wenig: „ Wir haben mit der Gummi mit 3 Schoet geführt und dann Geschenke verteilt.“ Auf der Rücktour kurz vor der Autobahn mit einem Schoet im Rückstand. Die S-Kurve kurz vor dem Ziel noch ein Juckepunkt. Ralf Arians: „ Die Zielgenauigkeit fehlte etwas. Mathias Harms war unser bester Werfer.“ Schweewarder brachte 1 Schoet und 100 Meter ins Ziel, und der Gesamtsieg stand fest. Der Schweewarder Mannschaftsführer Stefan Freese atmet durch: „ Das war knapp genug. Ein ganz großer Erfolg für unseren Verein der Aufschwung gibt.“ Konstanz in beiden Gruppen. Die Holz benötigte 53 Wurf und die Gummi 52 Wurf.  Schweewarden trat mit Bjarne Frerichs, Karsten Bruns, Björn Helmerichs und Nils Ottersberg an. In der Gummi kamen Denis Wache, Sascha Freese, Thorben Strehlow, Maik Wache und die Einwechselspieler Olaf Czeranowicz und Stefan Freese zum Einsatz. Neustadtgödens hielt in der Holz mit Maltze Schoon, Hilmar Wattjes, Dennis Rieger, Herbert Lenffer und Ron Arians dagegen. In der Gummi bot man Hans Ehmen, Killian Remmers, Rolf Arians und Mathias Harms auf. Bei den Frauen legte Kreuzmoor mit der Gummi schon nach dem 1. Durchgang mit 2 Schoet ein Blitzstart. Davon lies sich der Bezirksligist Bredehorn nicht beeindruckend und holte auf. Bei der Wende sogar ein Vorsprung von 65 Meter für die Friesländer. Auf der Rücktour mit der Holz baute der Favorit, der Landesligist Kreuzmoor, einen Vorsprung langsam auf. Im Ziel waren es dann 3 Schoet und 76 Meter. Die Bredehorner Sprecherin Karin Osterthun: „ Auf den Geraden die Kreuzmoorer immer ein Stück weiter. Mit der Gummi toll mit der Holz sind wir zufrieden.“ Die Kreuzmoorer Mannschaftsführerin Karin Ledebuhr: „ Lange spannend. Mit der Holz lief es.“  Bredehorns Frauen um die Mannschaftsführerin Jana Schiller: „ Die Finalteilnahme ein toller Erfolg für uns.“ Bredehorn trat mit Anja Baumann, Stefanie Janssen, Fenja Lübben, Karin Osterthun, Christin Albers und Sarah Quathamer an. Bei Kreuzmoor waren Dagmar Töllner-Boltes, Sandra Gerken (von Häfen), Sandra Gerken, Simke Wiemer, Karin Ledebuhr und Femke Strues dabei. Im Dorfgemeinschaft Bekhausen hielt der Oldenburger Landesvorsitzender Helmut Riesner und Spielleiter Erich Kuhlmann die Teams, diesmal zwei Neulinge, zur Siegerehrung willkommen. Das Finale zieht: „ Der Neustädter Torsten Godau bei der Ansprache: „ Die halbe Landesliga geschlagen. Wir kommen wieder.“ Das brachte auch der Schweewarder Vereinsvorsitzende Horst Freese auf den Plan: „ Haben uns riesig gefreut. Wir greifen wieder an.“ Im Feiern die Schweewarder mit dem Anhang im Reisebus  vor Ort und die Bredehorner Frauen mit der Polonaise durch den Saal, ganz groß.

Kategorie: Landespokal, geschrieben am 05.04.2019 von Gyde Riesner