Landespokal 2019/20

 

Holtange wirft den Titelverteidiger Kreuzmoor raus

 

Landesligist Spohle verliert in Moorriem

 

 

Ammerland/Friesland/Wesermarsch/WBö, Beim Landespokal der Boßlerinnen gab es in der 1. Runde schon dicke Überraschungen. Das Kreisligateam Moorriem warf den Landesligisten Spohle raus. Für den Titelverteidiger Kreuzmoor, dem Landesligisten, schon das Aus in Holtange. Die 4 Frauen, eine Gruppe, beginnen auf der Hintour mit der Gummi- und auf der Rücktour folgt die Holzkugel. Das anstehende Achtelfinale muss bis zum 8.12. beendet sein. Wie schon beim Punktspiel-Saisonauftakt, sorgte Regen erneut für eine feuchte Angelegenheit.

 

Frauen

 

Büppel (1. KK AMM) – Salzendeich (4. KL)  0:4

 

Die Gastgeberinnen werfen 3 Klassen tiefer in der Kreisklasse. Die Gäste wurden mit 4,094 ihrer Favoritenrolle gerecht.

 

Reitland II (2. KL) – Schweinebrück (LL)  0:7

 

Der Favorit setzte sich deutlich mit 7,099 durch.

 

Moorriem (1. KL) – Spohle (LL)  1:0

 

Die Moorriemer Frauen legten sich mit der Gummi mit 4 Schoet gleich mächtig vor.

An der Wende war der Vorsprung auf 2 Schoet geschrumpft. Auf der Rücktour mit der Holz drehten die Spohler dann richtig auf. Die Moorriemer versuchten dagegen zuhalten. Die Schoets bauten die Gäste ab. Die Gastgeberinnen nur noch mit dem Metervorsprung.

Der letzte Wurf musste entscheiden. Das hieß für Claudia Büttner dass sie nun eine Bestleistung zeigen musste. Und dies machte die eigentliche Gummiwerferin mit dem Wurf über die Ziellinie perfekt. Am Ende ein Plus von nur 44 Meter für Moorriem, die somit das 2. Mal in wenigen Jahren den Landesligisten Spohle aus dem Landespokal warfen. Erfolgreich  für Moorriem waren Amrey Rüthemann, Martina Vögel, Andrea Heinemann und Claudia Büttner. Für Spohle kamen Kira Müller, Vanessa Pieper, Mareike Langerenken, Kirsten Hemme Kirsten und Christina Kohlwes zum Einsatz.

 

Ruttel (2. KL) – Sandelermöns (BL)  1:0

 

Bei der Wende der Vorsprung 1,022. Der sollte mächtig schrumpfen. Zum Schluss die Rutteler froh über den Erfolg mit gerade mal 23 Meter.

 

Holtange (1. KL) – Kreuzmoor (LL)  2:0

 

Die Ammerländer sorgten für eine kleine Überraschung. Doch die Holtanger haben auch schon durch die Erfolge im Pokal aufmerksam gemacht. Vor zwei  Jahren gewannen sie als erster Kreisligist den Landespokal. Da hatten die Holtanger im Halbfinale den Heimvorteil  gegen den Titelverteidiger Schweinebrück gut genutzt. In der Vorsaison dann die Kehrseite der Medaille: Für den Titelverteidiger Holtange dann gleich das Aus beim Kreisklassenteam Schweewarden II. Jetzt legten die Ammerländerinnen bis zur Wende 90 m vor. Auf der Rücktour ging es spannend weiter. Erst kurz vor dem Ziel fiel die Entscheidung. Holtange gewann mit 2,025. Zum erfolgen Holtanger Team zählten Kirsten Meyer-Oltmer, Maren Koopmann, Petrea Hamann, Elke Oltmer und Wiebke Miguez-Fernandez. Kreuzmoor bot Dagmar Töllner-Boltes, Sandra Gerken, Karin Ledebuhr, Anika Carstens und Katja Ledebuhr auf.

 

Bredehorn (BL) – Schweewarden (LL)  1:0

 

Bis zur Wende holten die Gastgeberinnen 1 Schoet heraus. Um diesen Schoet wurde auf der Rücktour gekämpft. Mit dem Vorsprung von 1,089 zog Bredehorn in die nächste Runde ein.

 

Burhave (KK BUT) - Fedderwarden (1. KK N/W)  15:0

 

Das war schon heftig im Duell der Kreisklassenteams. An der Wende 12 Schoet deutete sich das Debakel schon an. Auf der Rücktour 15,013 lief es dann gemächlicher ab.

 

Rosenberg (2. KL) – Mentzhausen (BL)  0:5

 

Die Gäste legten gleich gut los und holten nach dem 2. Wurf schon 1 Schoet heraus. Auf beiden Seiten gab es gute Würfe. Die Mentzhauser siegten mit 5,010.

 

Spohle II (2. KL) – Waddens (1. KL)  0:1

 

Da war nichts übrig. Bei der Wende lagen die Gäste mit 1,025 vorn. Davon blieben dann noch 30 Meter bis zum Schlusswurf.

 

Schweewarden II (KK BUT) – Torsholt (BL)  0:1

 

Da war auch alles möglich. Für den Erfolg brachte Torsholt  86 m über die Ziellinie.   

 

Grünenkamp (BL) – Reitland (LL)  0:1

 

Bei dem spannenden Wettkampf kein Leistungsunterschied fest zustellen. Auf der Wende betrug die Führung für die Gäste nur 65 m. Auf der Rücktour dann Grünenkamp um einige Meter vorn. Das hatte Bestand bis zum vorletzten Wurf. Etwa 120 m vor der letzten Kurve setzte die Reitlanderin Jennifer Meyer zu ihrem letzten Wurf an. Der passte genau und die Holzkugel  fiel mit nur noch wenig Fahrt genau in die Kurve ohne oben auszusteigen. Der Wurf der Grünenkamperin  Henrike Kuhlmann war nicht ganz hoch genug gesetzt. Sandra Ley (Grünenkamp) gab ihrem letzten Wurf zu viel Kraft mit, so dass die Kugel in der Kurve oben ausstieg. Reitland gewann glücklich mit 1,032.

 

Das Achtelfinale:

 

Salzendeich (4. Kl) – Schweinebrück (LL)

 

Ruttel (2. KL) – Moorriem (1. KL)

 

Seefeld (KK BUT) – Holtange (1. KL)

 

Bockhorn (1. KL) – Bredehorn (BL)

 

Burhave (KK BUT) – Mentzhausen (BL)

 

Torsholt II (1. KL) – Waddens (1. KL)

 

Hollwege (4. KL) – Torsholt (BL)

 

Esenshamm (BL) – Reitland (LL),

 

Kategorie: Landespokal, geschrieben am 19.10.2019 von Gyde Riesner